© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-23325-8.00008-7

10.1016/B978-3-437-23325-8.00008-7

978-3-437-23325-8

Exophthalmus

Metallischer Fremdkörper:kornealeFremdkörper in der Hornhaut.

Störungen und Erkrankungen der Augen

D. Werdermann

  • 8.1

    Strukturen am Auge, Untersuchungsmethoden160

  • 8.2

    Das rote Auge161

  • 8.3

    Exophthalmus164

  • 8.4

    Farbsinnstörungen165

  • 8.5

    Schielen166

  • 8.6

    Schmerzen am/im Auge167

  • 8.7

    Sehstörungen/Erblindung171

  • 8.8

    Augenverletzungen173

  • 8.9

    Verfahren zur Korrektur von Sehfehlern/Lasertherapie174

Strukturen am Auge, Untersuchungsmethoden

Welche Bedeutung hat die Linse?
Auge:UntersuchungsmethodenAuge:LinseSie fokussiert Lichtstrahlen auf die Netzhaut und kann die Brennweite durch Akkommodation anpassen. Die bikonvexe Linse liegt unmittelbar hinter der Iris, besteht aus Proteinen und ist von dem sog. Kapselsack umgeben, der mit den Zonulafasern am Ziliarkörper befestigt ist. Durch Kontraktion des Ringmuskels im Ziliarkörper kann die passiv flach gezogene Linse aktiv kugeliger werden und damit ihre Brechkraft erhöhen (Akkommodation).
Wie wird die Linse ernährt? Warum altert eine menschliche Linse?
Sie wird durch Diffusion aus dem Kammerwasser ernährt. Das Linsenepithel bildet während des ganzen Lebens Linsenzellen aus. Trotzdem nimmt der Wassergehalt ab, unlösliche Linsenproteine nehmen zu, die Linse wird härter und steifer. Es kommt zum Akkommodationsverlust und damit zur Notwendigkeit einer Nahkorrektur ab ca. 45 Jahren beim Normalsichtigen. Im weiteren Verlauf trübt die Linse zusätzlich ein, und es entsteht eine Katarakt.
Welche Bedeutung hat der Glaskörper (Corpus vitreum) für das Auge?
Der Glaskörper besteht zu 98 % aus Wasser und ist ein durchsichtiges, stoßdämpfendes „Gel“, das etwa zwei Drittel des Auges (zwischen Augenlinse und Netzhaut) ausfüllt und von feinen Kollagenfibrillen durchzogen ist. Alterungsprozesse führen zu fädigen Gebilden, die besonders gegen helles Licht den Visus stören (sog. Glaskörpertrübungen), oder zu Schrumpfungen des Corpus vitreum mit pathologischem Zug an der Netzhaut bis hin zur Ablösung. Neuerdings werden Medikamente intravitreal injiziert, um ausreichende Wirkspiegel im Bereich der Netzhaut zu erreichen. Bei der feuchten Makulopathie z. B. ist dies ein sehr häufig angewandter Eingriff.
Welche Hilfsmittel zur Augenuntersuchung sollten in einer allgemeinärztlichen Praxis mindestens vorhanden sein?
  • fokussierbares, in der Helligkeit regulierbares Untersuchungslicht, ggf. Ophthalmoskop

  • Sehprobentafel, z. B. nach Snellen

  • Tafeln zur Prüfung des Farbsinns nach Ishihara und ggf. nach Velhagen

  • lokalanästhetische Augentropfen zur erleichterten Untersuchung bei Schmerzen

Welche Untersuchungen können Sie mit einer einfachen Lichtquelle (Visitenlampe) am Auge durchführen?
Die grobe Prüfung des Gesichtsfelds sowie der direkten und konsensuellen Pupillenreaktion. Auch die Beurteilung der Linse ist mit einer Visitenlampe möglich: Bei klaren brechenden Medien erkennt man bei Beleuchtung von vorne einen roten Fundusreflex, bei Hornhaut- oder Linsentrübungen und seitlichem Strahlengang graue Ablagerungen, gelbliche Trübungen oder matte Stellen und Schleier.
Welche Funktionen hat die Bindehaut (Konjunktiva?)
Auge:BindehautDie Bindehaut ermöglicht durch ihre Glätte, die Umschlagsfalten-Reserve und die lockere Verbindung mit der Sklera eine freie Bulbusbewegung und ein freies Gleiten der Lider. Sie schützt das Auge mechanisch und durch humorale Faktoren, die der Tränenflüssigkeit beigemischt sind und z. T. aus Lymphfollikeln in den konjunktivalen Umschlagsfalten stammen, u. a. Immunglobuline, Interferon, Defensine und Lysozym. Eine reizfreie Bindehaut ist durchsichtig-klar.

Das rote Auge

Auge:rotesDie Gründe für ein rotes Auge sind vielfältig. Bei Kontakt des Auges mit fremden Stoffen oder Erregern kommt es zur allergischen, chemischen oder infektbedingten KonjunktivitisKonjunktivitis (Rötung, Tränen, Fremdkörpergefühl, Schleimabsonderung). In vielen Fällen handelt es sich um ein „trockenes Auge“ mit einer Bindehautreizung. Ursache können auch Bildschirmarbeit mit konsekutiven Benetzungsstörungen, Zugluft, Staub, Sonneneinstrahlung, gechlortes Wasser, Kontaktlinsen, aber auch starker Alkohol- oder Haschischkonsum sowie mechanischer Reiz, z. B. beim Ek- oder Entropium, sein. Anfangs ähnlich in den Beschwerden, aber ungleich gefährlicher, können eine Herpesinfektion der Hornhaut, ein kleiner, festsitzender Fremdkörper, eine Uveitis oder ein beginnender Glaukomanfall sein.Auge:Bindehautrötung

Fallbericht

Eine 64-jährige Rentnerin stellt sich am Montag wegen ihrer tränenden, roten und juckenden Augen vor. Sie sehen die Konjunktiven gerötet, die Lidspalte verengt. Die Bindehaut wirkt glasig geschwollen, die Augen tränen.

In der allgemeinärztlichen Praxis ist es wichtig, beim „akut roten Auge“ aufgrund einer Verdachtsdiagnose rasch zu einer sinnvollen Maßnahme zu gelangen. Nach welchen weiteren Symptomen fragen Sie?
Nach dem Zeitablauf der Beschwerden, möglichen äußeren Einflüssen, früheren Beschwerden, Augenjucken, Schmerzen, Absonderungen und Sehminderung.
Worauf achten Sie bei einem „akut roten Auge“?
  • Weite der Lidspalte, fokale oder generalisierte Konjunktivitis und Qualität der Rötung

  • Konsistenz und Farbe des Sekrets

  • Hornhautveränderungen (z. B. trübe, nicht verschiebliche Stellen auf der Hornhaut, Fremdkörper)

  • Pupillenweite

Die Patientin hat eine bekannte Allergie gegen Pollen. Zum Zeitpunkt der Untersuchung bestehen Juckreiz:AugeJuckreiz, „Augenbrennen“ und ein Fremdkörpergefühl im rechten Auge. Eine Verschlechterung des Sehens habe sie nicht bemerkt.

Welche therapeutischen Maßnahmen treffen Sie bei einer allergischen Rhinokonjunktivitis?
RhinokonjunktivitisKühlende Umschläge, antihistaminerge oder abschwellende Augentropfen und Nasensprays, ggf. orale Antihistaminika. Bei ausgeprägten Beschwerden Allergietestung und Desensibilisierung im beschwerdefreien Intervall.

Fallbericht

Eine 24-jährige Frau kommt mit seit gestern tränenden und geröteten Augen mit Fremdkörpergefühl und morgens stark gelblich verklebten Wimpern und geschwollenen Lidern zu Ihnen. Bei der Untersuchung sind ihre Lider leicht geschwollen, die Augen tränen, sind konjunktival gerötet und die Wimpern nur leicht verkrustet. Allergien sind nicht bekannt, die Augen jucken nicht.

Woran denken Sie?
Akute infektiöse Konjunktivitis.
Wie differenzieren Sie grob eine Konjunktivitis hinsichtlich der Ursache?
Häufig entfernen Patienten Sekret vor der Untersuchung, sodass der Befund nicht eindeutig ist. Grob gesagt kann man nach dem Sekret unterscheiden:
  • Wässriges Sekret besteht aus serösem Exsudat und Tränenflüssigkeit. Es ist für die akute allergische und virale Konjunktivitis typisch.

  • Muköses Sekret (eher weißlich und zäh) ist für die chronische allergische Konjunktivitis und das trockene Auge typisch.

  • Purulentes Sekret ist bei akuten bakteriellen sowie mukopurulentes Sekret bei Chlamydien-Infektionen zu finden.

  • Massiv eitriges Sekret ist für die Gonokokkeninfektion typisch (sehr geringe Inzidenz).

Welche Therapie wenden Sie an?
Auch ohne Therapie ist die einfache bakterielle Konjunktivitis selbstlimitierend und heilt innerhalb von 7–10 Tagen ab. Lokale Antibiotika werden sicher 5-mal täglich appliziert, um die Infektionsursache zu bekämpfen, die Heilung deutlich zu beschleunigen und eine Reinfektion zu verhindern. Manchmal imitiert die bakterielle eine virale Konjunktivitis, wenn sie zunächst nur wässrig ist. Auch Fremdkörper machen sich manchmal so bemerkbar. Tritt nicht innerhalb von zwei Tagen zumindest eine Besserung ein, sollte die Patientin einem Augenarzt vorgestellt werden, bei Hornhautläsionen umgehend. Insbesondere bei immunsupprimierten Patienten, Rezidiven und Neugeborenen ist eine weitergehende Diagnostik indiziert.

Fallbericht

Ein Patient kommt zu Ihnen, weil seine Augen nach einem Schwimmbadbesuch diskret gerötet und durch zähen Schleim verklebt sind.

Welche Erkrankung vermuten Sie?
Eine Reizkonjunktivitis durch Chloreinwirkung. Seltener findet sich eine Infektion(en):ChlamydienChlamydien- oder Schwimmbad-Schwimmbad-KonjunktivitisChlamydien-KonjunktivitisKonjunktivitis, die wegen entsprechender mikroskopischer Befunde in den Konjunktivalzellen auch als Einschlusskörperchen-Einschlusskörperchen-KonjunktivitsKonjunktivits bezeichnet wird. Da diese Erreger sich primär im Urogenitaltrakt befinden, bestehen in der Regel entsprechende Beschwerden auch dort. Es gibt jedoch auch unauffällige chronische Verläufe.
Beschreiben Sie den Infektionsweg.
Die primär okulogenitale Infektion mit Chlamydia trachomatis entsteht immer durch eine Kontaktinfektion, z. B. als Neugeboreneninfektion, durch Geschlechtsverkehr, seltener in schlecht gechlorten Schwimmbädern.
Wie würden Sie eine Chlamydien-Konjunktivitis therapieren?
Die Therapie erfolgt bei Erwachsenen mit Antibiotika:ChlamydieninfektionTetrazyklin- oder Erythromycin-Augentropfen oder -Augensalbe. Außerdem sollten die Patienten und deren (Sexual-)Partner oral mit Azithromycin 1.000 mg als Einzeldosis oder 2 × 100 mg Doxycyclin für 7 Tage behandelt werden. Bis zu 10–20 % aller sexuell aktiven Erwachsenen sind mit Chlamydien infiziert.

Fallbericht

Ein 48-jähriger Winzer klagt über ständiges Tränen, gerötete Augen und Lichtempfindlichkeit. Seine Lider sind gerötet, es besteht eine wässrige Konjunktivitis. Hautrötungen zeigen sich vor allem im Bereich der Wangen, der Stirn und der Nase. Die Haut ist großporig mit sichtbaren Äderchen („Besenreiser“). Vereinzelte akneartige Pusteln fallen auf.

Woran denken Sie?
Ophthalmo-Ophthalmo-RosazeaRosazea mit Blepharokonjunktivitis und konsekutiver Benetzungsstörung.
Was hat die Rosazea mit den Augen zu tun?
Die RosazeaRosazea ist eine häufige (10 % der Bevölkerung), sich in Schüben über Jahrzehnte verschlimmernde chronische papulöse und pustulöse Dermatitis mit Erythem und Teleangiektasien im Gesicht, die in einem Drittel der Fälle mit Augenbeteiligung (Ophthalmo-Rosazea) einhergeht.
Wie äußert sich eine Blepharitis, und wie wird sie behandelt?
BlepharitisSo wie der Rest der Gesichtshaut sind bei einer rosazeabedingten Blepharitis auch die Lidhaut und hier insbesondere die Talgdrüsen von Veränderungen betroffen.
Die Behandlung der seborrhoischen oder atopischen Blepharitis und die der rosazeabedingten Blepharitis unterscheiden sich nicht. Die entscheidende Therapiemaßnahme ist die Lidrandpflege. Zweimal täglich sollte eine feuchtwarme Kompresse auf die geschlossenen Lider gelegt und mit einem Wattestäbchen die Lidkante zur Kante hin massiert werden. Verkrustungen können mit einem Wattestäbchen und einer milden Babyshampoolösung oder konfektioniert erhältlichen Reinigungstüchern und -lösungen entfernt werden. Zusätzlich werden lokale und systemische Antibiotika (Tetrazyklin 250 mg 2- bis 4-mal täglich oral für mindestens 4 Wochen) gegeben.
Das weit verbreitete Hausmittel, Kamillenkompressen oder -bäder anzuwenden, sollte aufgrund der häufigen kontaktallergischen Reaktionen vermieden werden.
Welcher Zusammenhang besteht zwischen einem „trockenen Auge“ und einer Blepharitis?
Der Begriff trockenes Auge:trockenesAuge impliziert einen Volumenmangel, der in den meisten Fällen nicht vorliegt. Es handelt sich eher um eine Fehlzusammensetzung des Tränenfilms, man sollte eher „Benetzungsstörung“ sagen. Man unterscheidet die hyposekretorische von der weitaus häufigeren (hyperevaporativen) Keratokonjunktivitis Keratokonjunktivitis siccasicca.
Bei der hyposekretorischen Form kommt es aufgrund zu geringer Tränenbildung (typisch: sehr flacher Tränenmeniskus) meist zu Rötung, Fremdkörpergefühl, müden Augen und Blendempfindlichkeit. Sie wird mit Filmbildnern meist auf Basis von Hyaluronsäure behandelt.
Bei der hyperevaporativen Form mit übermäßiger Tränenbildung liegt ein zu geringer Fettanteil in den Tränen vor. Dies ist meist Folge einer bakteriell oder anlagebedingten (atopischen) Funktionsstörung von Meibom-Drüsen-DysfunktionLidranddrüsen (Meibom-Drüsen-Dysfunktion). Der Tränenfilm verdunstet sehr schnell, und die Lidränder entzünden sich. Es bildet sich ein schaumiger Tränenfilm auf der Lidkante, die Augen brennen, und vor allem bei Rauch und Wind kommt es zu starker Tränenbildung. Diese Form wird mit Lidrandpflege und lipidhaltigen Tropfen behandelt. Gegebenenfalls erfolgt eine phasenweise Immunmodulation mit Azithromycin oder Doxycyclin.

Fallbericht

Ein 26-jähriger Student sucht Sie wegen einer störenden Lidschwellung mit lokaler Druckdolenz und Rötung der Bindehaut auf. Er habe nicht zum ersten Mal ein Gerstenkorn, berichtet er. Sie bemerken auch eine Gesichtsakne.

Wodurch unterscheiden sich Hordeolum (Gerstenkorn) internum und externum sowie ein Chalazion (Hagelkorn)?
HordeolumGerstenkornAuge:HordeolumDas Hordeolum externum entsteht durch eine Staphylokokkeninfektion der Talgdrüsen, die in die Haarfollikel der Wimpern münden. Beim Hordeolum internum handelt es sich um eine akute Infektion der Meibom-Drüsen der Lider (meist mit Staphylococcus aureus), die sowohl in Richtung Bindehaut als auch in Richtung Haut verlaufen kann und sich dort dann spontan eröffnet. Es kommt gerne im Rahmen einer Gesichtsakne vor.
HagelkornChalazionDas Chalazion ist der häufigste Lidtumor überhaupt und geht auf eine nichtinfektiöse, granulomatöse Entzündung der Meibom-Talgdrüsen der Lider zurück. Alle Prozesse des Lidrands vermögen die Ausführungsgänge der Meibom-Drüsen zu verlegen und so sekundär ein Chalazion zu induzieren. Das Chalazion ist in der Regel schmerzfrei, während vor allem das Hordeolum internum mit lokaler Druckdolenz einhergeht.
Wie wird ein Hordeolum therapiert, wie ein Chalazion?
  • Hordeolum externum: Antibiotikasalben

  • Hordeolum internum: ggf. Ektropionieren mit Eröffnen der Pustel durch Augenarzt, Einträufeln antibiotischer Augensalben/-tropfen, trockene Wärme (z. B. Rotlicht)

  • Das Chalazion wird operativ vom Augenarzt entfernt. Bei reizfreiem und kosmetisch akzeptablem Befund kann es auch belassen werden.

Exophthalmus

Exophthalmus Auge:Exophthalmus

Fallbericht

Eine 48-jährige Patientin klagt über Wärmempfindlichkeit, Nervosität, Herzklopfen, Atemnot bei körperlicher Belastung und Schwitzen. Sie berichtet, dass ihre Oberlider und Augenbrauen angeschwollen seien. Ihr Mann sage, ihre Augen träten hervor (Abb. 8.1).

Die klinische Untersuchung und die Laborwerte (TSH, FT3, FT4, TSH-R-AK und TPO-AK) bestätigen die Diagnose einer Immunhyperthyreose Immunhyperthyreose BasedowBasedow-KrankheitBasedow.

Was ist die endokrine Orbitopathie?
Orbitopathie, endokrineEine eigenständige Autoimmunerkrankung, die vor, nach oder während ihres Auftretens mit autoimmunen Hyperthyreose:autoimmuneHyperthyreosen (Morbus Basedow) korreliert, aber auch bei euthyreoter oder sogar hypothyreoter Stoffwechsellage auftreten kann. Bei hyperthyreoten autonomen Adenomen tritt nie eine endokrine Orbitopathie auf.
Welches sind die Leitsymptome der endokrinen Orbitopathie?
Orbitopathie, endokrineAuge:Orbitopathie, endokrineExophthalmus und Lidveränderungen. Hier imponiert vor allem die Lidretraktion mit weiten Lidspalten und Sichtbarkeit der Sklera über dem oberen Dalrymple-ZeichenLimbus (Dalrymple-Zeichen). Weiterhin besteht ein Lidödem mit teigiger Schwellung durch Infiltration des Gewebes und eine Konjunktivitis.
Welche gestuften Therapiemöglichkeiten stehen bei der endokrinen Orbitopathie zur Verfügung?
  • Normalisierung der hyperthyreoten Funktion durch Thyreostatika, später Radiojodtherapie, obwohl kein sicherer pathologischer Zusammenhang besteht

  • Augentropfen zur Benetzung, getönte Brille bei Lichtempfindlichkeit, Uhrglasverband mit feuchten Kompressen, falls durch massive Lidretraktion die Augen nachts nicht vollständig geschlossenen sein sollten

  • Kortikosteroide, Immunsuppressiva

  • Bei massiven Befunden Strahlentherapie der Orbita

  • Bei ausgeprägter Lidproblematik und Austrocknungsschäden Lidspaltenverengung durch seitliche Naht, Verlängerung des Lidhebers bei massiver Retraktion und ggf. Orbita-Dekompressions-Operation

Was wissen Sie über die Pathogenese des Exophthalmus durch eine endokrine Orbitopathie?
Die endokrine Orbitopathie ist die häufigste Ursache für einen ein- oder beidseitigen Exophthalmus. Durch eine Myositis der Augenmuskeln mit lymphozytärem Infiltrat und zunächst interstitiellem Ödem in der akuten Phase wird der Bulbus vorgedrängt. Später kommt es zur Fibrosierung und Zerstörung der Muskelfasern. Sowohl das Ödem als auch die Fibrosierung sind im Ultraschall oder in Schnittbilduntersuchungen nachweisbar.

Farbsinnstörungen

Wie werden Farbsinnstörungen vererbt?
FarbsinnstörungenAuge:FarbsinnstörungenFarbsinnstörungen sind angeboren. Da sie X-chromosomal rezessiv vererbt werden, werden sie im Wesentlichen bei Männern phänotypisch. Rot-Grün-BlindheitRot-Grün-Blindheit kann dementsprechend nur von der (klinisch gesunden) Mutter an den Sohn vererbt werden, nicht vom Vater.
Nennen Sie die molekulargenetischen Ursachen der Rot-Grün-Blindheit.
Grün-BlindheitGrün-Blindheit entsteht durch Verlust des Gens für den Grün-Rezeptor, der auf den M-Typ-Zapfen der Netzhaut vorliegt, Rot-Blindheit durch einen defekten oder fehlenden Rot-Rezeptor (L-Typ-Zapfen). Bei Rot-Grün-Blindheit ist weder ein normaler Rot- noch ein normaler Grün-Rezeptor vorhanden.
Wie häufig sind Farbsinnstörungen in der Bevölkerung?
Etwa 1 % aller Männer sind rot-grün-blind und 2 % grün-blind. 8 % haben eine Schwäche in der Rot-Grün-Unterscheidung. Bei den selten an Rot-Grün-Blindheit erkrankten Frauen (0,4 %) liegen zusätzliche genetische und phänotypische Störungen vor. Eine Blau-Gelb-Schwäche kommt bei beiden Geschlechtern nur zu je 0,005 % vor.
Wie erfolgt die Farbsinnprüfung?
FarbsinnprüfungStörungen des Rot-Grün-Sehens werden mit pseudoisochromatischen Tafeln nach Ishihara oder Velhagen geprüft. Sie enthalten Zahlen aus Farbpunkten, die Patienten mit einer Farbsinnstörung nicht lesen können. Eine Quantifizierung der Farbschwäche erfolgt augenärztlich mit dem Anomaloskop. Intakte TrichromasieTrichromasie ist bei einigen Führerscheinen bzw. Berufen (z. B. Lokomotiv- und Schiffsführer) entscheidend für die Zulassung.
Was sind trichromate Personen?
Trichromate Personen sind Personen mit normaler Farbsichtigkeit (92 % der Bevölkerung). Sie haben drei unterschiedliche Rezeptoren (= Zapfen) mit einer normalen Konzentration der Zapfenpigmente und eine normale retinale Vernetzung.

Schielen

Wie diagnostizieren Sie „Schielen“ (Strabismus) ohne weitere Hilfsmittel?
  • StrabismusSchielenAuge:SchielenPrüfung der Hauptblickrichtungen

  • Symmetrie eines zentralen Lampenreflexes auf den Hirschberg-TestPupillen (Hirschberg-Test): Liegt er nicht beidseits an identischer Stelle, stehen die Augen nicht parallel.

  • Eine Einstellbewegung des freien Auges nach Verdecken des anderen Auges bedeutet, dass an diesem Auge ein Schielwinkel ausgeglichen wurde (einseitiger Abdecktest).

Was ist der Unterschied zwischen Begleitschielen und Lähmungsschielen?
Beim BegleitschielenBegleitschielen folgt das schielende Auge dem führenden Auge immer im gleichen Winkel. Der Schielwinkel ist in allen Blickrichtungen gleich. Es liegt eine zentrale Koordinationsstörung vor.
Beim LähmungsschielenLähmungsschielen sind ein oder mehrere Muskeln gelähmt. Bestimmte Blickrichtungen sind für ein Auge nicht möglich und beim Versuch, in die Richtung des gelähmten Augenmuskels zu blicken, wird der Blickrichtungsunterschied (Schielwinkel) zwischen den beiden Augen besonders stark. Die Doppelbilder nehmen zu.
Unterschieden werden Einwärtsschielen (Strabismus convergens, Esotropie) und Auswärtsschielen (Strabismus divergens, Exotropie).
Wie diagnostizieren Sie latentes Schielen?
Mit dem alternierenden Aufdecktest. Beurteilt wird die Reaktion des eben noch abgedeckten Auges beim Wiederaufdecken. Das aufgedeckte Auge macht eine Fusionsaufnahmebewegung, um wieder beidäugig zu sehen. Diese Schielform ermöglicht dreidimensionales Sehen, da die Augen ohne Abdeckung regulär stehen und im einseitigen Abdecktest unauffällig sind, d. h. nicht manifestes Schielen. Es kann jedoch bei konzentrierter Naharbeit zu Ermüdungserscheinungen oder Doppelbildern kommen, da in der Regel eine Konvergenzschwäche vorliegt.
Gibt es eine Therapie? Wenn ja, welche?
Ja. Die KonvergenzschwächeKonvergenzschwäche kann durch folgende und ähnliche orthoptische Übungen günstig beeinflusst werden: Man fixiert ein kleines Objekt auf Augenhöhe und führt es wiederholt so dicht wie möglich vor die Augen. Das Objekt darf dabei nicht doppelt gesehen werden. Das manifeste Schielen kann in einem gewissen Prozentsatz operativ gebessert werden.
Was ist eine Schiel-, Deprivations- oder Refraktionsamblyopie?
Das Sehvermögen von Kleinkindern entwickelt sich erst. Dazu bedarf es eines scharfen, zentrierten Bildes in den Augen. Liegt Schielen vor, kommt es zur neuralen Unterdrückung von Doppelbildern, und das betroffene Auge ist von einer dauerhaften „Abschaltung“ bedroht – es resultiert eine SchielamblyopieSchielamblyopie. Das gleiche Ergebnis resultiert aus einem einseitigen, starken, unkorrigierten RefraktionsamblyopieSehfehler (Refraktionsamblyopie) oder einseitig stark getrübten optischen DeprivationsamblyopieMedien (Deprivationsamblyopie), z. B. bei angeborener Katarakt.
Durch längeres Abdecken (Abkleben) auf der gesunden Seite und ggf. einer korrigierenden Brille wird das schwachsichtige/schielende Auge durch neurale Bahnung in seinem Sehvermögen verbessert. Dies ist jedoch nur bis zum 8. Lebensjahr erfolgversprechend. Eine chirurgische Korrektur der Augenmuskeln (Schiel-OP) ist ggf. vor der Einschulung erforderlich. Kooperation, Führung und orthoptische Übungen, die sich über Jahre hinziehen können, sichern den Erfolg solcher Eingriffe.

Schmerzen am/im Auge

Schmerzen:AugeSchmerzen in den Auge:SchmerzenAugen haben nur beim seltenen Glaukomanfall etwas mit dem Augeninnendruck (Engwinkelglaukom) zu tun. Druckgefühl am oder hinter dem Auge ist in der Regel durch ein trockenes Auge oder einen unkorrigierten Sehfehler bei starker Belastung des Auges begründet. Schmerzen hinter dem Auge und in der Augenumgebung finden sich häufig im Rahmen von Kopfschmerzen oder HWS-Problematiken. Es kann auch eine Nasennebenhöhlenproblematik ursächlich sein.
Welche äußeren Ursachen für lokale Augenschmerzen sind häufig? Wie gehen Sie damit um?
Die sogenannte Erosio Erosio cornaecornae ist eine HornhautepithelverletzungHornhautepithelverletzung durch einen rauen oder scharfen Gegenstand. Am häufigsten tritt dies nach dem sog. Flexen auf: Ein manchmal winziger, heißer Metallsplitter fliegt aus der rotierenden Trennscheibe gegen die Hornhautoberfläche und brennt sich dort fest (Abb. 8.2). In Tropfanästhesie kann er vom Augenarzt entfernt werden. Weitere häufige Fremdkörper sind kleine Holzspäne oder Insekten beim Fahrradfahren. Durch Ektropionieren kontrolliert man die Oberlidinnenfläche und entfernt ggf. den Fremdkörper mit Wattestäbchen oder Pinzette.
Nicht selten führen Gewächse mit scharfen Blattspitzen (z. B. Yucca-Palme) am geöffneten Auge zu einer kornealen Erosion, genauso wie das versehentliche Fassen eines Babys ins Auge der Mutter. Dies ist sehr schmerzhaft und heilt oft erst nach 24–48 Stunden ab. Bis dahin helfen Augensalben auf Panthenolbasis, Kühlen und Geduld. Der Augenarzt sollte überprüfen, ob Fremdkörper in der Wunde verblieben sind, und eine Infektion ausschließen, falls die Schmerzen nicht abklingen. Ggf. kann vom Augenarzt eine Schutzkontaktlinse angepasst werden. Auf keinen Fall dürfen lokalanästhetische Augentropfen zur Therapie mitgegeben werden, da sie den epithelialen Heilungsprozess bremsen.
Was ist eine Verblitzung?
Eine häufige Ursache für ein stark schmerzendes und rotes Auge ist die sog. VerblitzungVerblitzung. In der milderen Form handelt es sich um einen „Sonnenbrand“ der Hornhaut (z. B. Schneeblindheit) oder in einer schweren Form nach Schweißen ohne Schutzbrille um einen SchweißbrandSchweißbrand. Um die Schmerzen zu lindern, helfen kalte Umschläge, milde, panthenolhaltige Gele oder Salben.

Fallbericht

Ein 72-jähriger Patient mit arterieller Hypertonie kommt in die Praxis, um ein Rezept für sein Antihypertensivum abzuholen. Bei dieser Gelegenheit klagt er über Augenschmerzen, Lichtscheu und Augentränen. Sie entdecken eine charakteristische Hautrötung mit Bläschenbildung links im temporalen Stirnbereich.

Welche Diagnose ist möglich?
Ein beginnender Zoster ophthalmicus.Herpes: zoster ophthalmicusZoster ophthalmicus
Beschreiben Sie den Verlauf einer Zoster-ophthalmicus-Erkrankung.
(Schmerzhafte) Bläschen-Effloreszenzen entwickeln sich binnen einiger Tage. Sie breiten sich einseitig über Schläfe, Stirn und Augenlid aus und folgen damit dem 1. Trigeminusast: Nn. ophthalmicus, frontalis, lacrimalis und nasociliaris. Die Konjunktiven sind gerötet. Die Kornea zeigt bei Befall unter Lupenvergrößerung kleine, verästelte Bäumchenstrukturen. Dann ist auch der Augapfel betroffen. Wie können Sie die gefürchtete intraokulare Beteiligung am Zoster diagnostizieren?
Auffällig sind die starke Lichtempfindlichkeit und der Visusabfall. Ist die Berührungsempfindlichkeit des N. nasociliaris herabgesetzt (Bereich der Nasenspitze), können schwerwiegende intraokuläre Entzündungen auftreten. Bewiesen wird die okuläre Beteiligung durch die ophthalmologische Diagnostik.
Wie würden Sie den Patienten therapieren?
5-mal 1 Tablette Aciclovir 800 mg in 24 Stunden über mindestens 5 Tage systemisch und mit Aciclovir-Augensalbe lokal zur Vorbeugung von Korneanarben. Alternativ kommt Brivudin 1-mal tgl. 1 Tbl. für 7 Tage infrage. Der Behandlungsbeginn für Nukleosidanaloga ist nur wirkungsvoll im Bläschenstadium (bis 72 Std. nach Krankheitsbeginn).
Welche Beschwerden/Symptome hat ein Patient mit Iridozyklitis?
Für eine akute IridozyklitisIridozyklitis sprechen typische Symptome wie konjunktivale Röte, Lichtscheu, verschwommener Visus, Schmerzen im Auge und Tränenfluss. Gewöhnlich ist nur ein Auge betroffen.
Wie kann eine Iridozyklitis diagnostiziert werden?
Neben einer vermehrten konjunktivalen und ziliaren Infektion findet sich eine träge Pupillenreaktion. Eine Spaltlampenuntersuchung (Augenarzt) kann Eiweißablagerungen in der Vorderkammer und Verklebungen (Synechien) zwischen Iris und Linse sichtbar machen.
Ausgelöst durch Infektionserreger oder immunologische Vorgänge kann es zur Extravasation von mononukleären Zellen und Proteinen in die Uvea, die Vorderkammer und den Glaskörper kommen. Diese intraokulare Entzündung wird UveitisUveitis genannt.
Wie sieht die Therapie aus?
Lokale Gabe von Mydriatika, Antibiotika und Steroiden unter augenärztlicher Kontrolle. Diagnostik und Behandlung des primären Leidens.
Welche Ursachen für eine Iridozyklitis kennen Sie?
Häufig liegt eine immunologische Ursache zugrunde:
  • hyperergische (allergische) Reaktion auf Bakterientoxine

  • gehäuft assoziiert mit spezifischen Antigenen des HLA-Systems (HLA-B27)

  • als Leitsymptom entzündlicher Erkrankungen: Morbus Bechterew, Morbus Reiter (Iridozyklitis, Urethritis, Polyarthritis), Morbus Crohn, Psoriasis

  • seltener durch lokale Infektionen, Verletzungen oder bakterielle Sepsis

Welche Komplikationen können auftreten?
Durch vordere oder hintere Synechien kann sich ein sekundäres Glaukom:sekundäresGlaukom ausbilden.

Fallbericht

Ein 72-jähriger Patient klagt über plötzlich aufgetretene, bitemporale Kopfschmerzen. Analgetika wirken kaum, er klagt über Schmerzen beim Kauen, und das Sehen am linken Auge wäre stark abgefallen. Weiterhin bestehen Abgeschlagenheit, Nachtschweiß und eine Überempfindlichkeit der Kopfhaut sowie Gewichtsverlust und Schmerzen im Schulter- und Beckengürtel.

Welche Diagnose vermuten Sie?
V. a. Arteriitis Arteriitis temporalistemporalis.
Welche Untersuchungen führen Sie durch?
BSG, Palpation der Temporalarterie, Visus, Überweisung zum Augenarzt zur Ophthalmoskopie.
Was hat die Arteriitis temporalis mit dem Auge zu tun?
Die Arteriitis temporalis ist eine segmentale Panarteriitis der A. temporalis superficialis, A. ophthalmica und intrakranieller Arterien mit drohendem plötzlichem, ischämischem Sehverlust und konsekutiver Optikus-atrophie. Die obigen Beschwerden sind typisch. Der betroffene Anteil der A. temporalis ist knotig verdickt und druckschmerzhaft. Pathognomonisch ist jedoch die Erhöhung der BSG auf über 50 mm in der ersten Stunde. Beweisend ist der positive histologische Befund des A.-temporalis-Exzisats.
Welche Therapie wenden Sie an?
Der Patient muss umgehend zum Schutz des zweiten Auges systemisch mit Steroiden behandelt werden. In der Praxis können direkt 100 mg Prednisolonäquivalent gegeben werden. Unter internistischer stationärer Kontrolle initial 500–1.000 mg i. v. und im Verlauf dann ausschleichend auf 1 mg/kg Körpergewicht. Ergänzend evtl. Kalzium, Vitamin D und Omeprazol.

Fallbericht

Ein 70-jähriger bekannter KHK-Patient kommt zu Ihnen und teilt mit, dass das Sehen seit Tagen rezidivierend verschwommen ist, er in der Dunkelheit Farbringe um Lichtquellen sähe und jetzt Kopfschmerzen und massive Augenschmerzen auf der einen Seite hätte, als wenn sein Auge platzen wollte. Seitdem hätte er auch Herzdruck, obwohl er sich sonst nicht angestrengt hätte. Das Sehen sei jetzt auf diese Seite sehr schlecht geworden.

An welche Diagnose denken Sie?
Es könnte ein akuter Glaukomanfall, akuterGlaukomanfall mit sekundärer Angina pectoris sein – bisher wirkte Nitro s. l. sehr gut auf die stabile Angina pectoris des Patienten.
Welche Untersuchungen führen Sie durch?
Mit der Diagnostikleuchte die Augen kontrollieren und die Augäpfel bei geschlossenem Lid vorsichtig palpieren. EKG und Troponin-Test zum Ausschluss eines Myokardinfarkts.
Was wäre bei einem Glaukomanfall zu erwarten?
Eine stark gerötete Konjunktiva, eine trübe Hornhaut mit mittelweiter, lichtstarrer Pupille und ein prall-hartes Auge auf der betroffenen Seite, während das andere leicht eindrückbar ist.
Was müssen Sie tun?
Überweisung zum Augenarzt zur weiteren Therapie wegen Erblindungsgefahr und zur kausalen Schmerzbekämpfung. Bei einem Glaukomanfall muss neben Opiaten aufgrund der begleitenden Übelkeit und Angst häufig auch ein Antiemetikum verabreicht und eine beruhigende Begleittherapie vorgenommen werden. Die hohen Drücke werden zusätzlich systemisch mit Acetazolamid 250–500 mg oral oder besser intravenös behandelt. Nach Gabe von 2 Hüben Nitrospray s. l. (bei guten RR-Verhältnissen) und dem Vorliegen der Ergebnisse von Troponin-Test und EKG muss entschieden werden, welche Symptomatik in diesem Fall führend ist. Schmerzlinderung, Anxiolyse und Nitrogabe sind bei beiden Notfällen indiziert.
Wie hoch ist der normale Augeninnendruck?
AugeninnendruckZwischen 10 und 21 mmHg. Beim Glaukomanfall können es 80 mmHg sein; oberhalb von 40 mmHg sind die Irismuskeln nicht mehr funktionsfähig, woraus die lichtstarre Pupille resultiert.
Was ist ein Glaukom und welche Formen gibt es?
Beim GlaukomGlaukom oder Grünen Grüner StarStar handelt es sich um einen Sammelbegriff für eine Gruppe von Optikusneuropathien, deren Charakteristika Auffälligkeiten der Sehnervenpapillen mit typischen, zunehmenden Gesichtsfeldausfällen sind.
Die ursprüngliche Vorstellung, dass lediglich mechanisch der erhöhte Augeninnendruck die Ursache ist, musste verlassen werden, u. a. da der Schaden bei einem Drittel der Betroffenen auch ohne erhöhten Augen-innendruck auftrat (Low-Tension-Glaukom).
Ursächlich ist eine Minderperfusion des Sehnervenkopfs mit konsekutivem Untergang von Axonen, die durch zahlreiche Faktoren wie zu hohen Augeninnendruck, aber auch durch Vasospasmen, Hypotonie, Schlafapnoe etc. hervorgerufen wird.
Unterschieden werden:
  • das seltene EngwinkelglaukomEngwinkelglaukom, das aus anatomischen Gründen zum schmerzhaften Glaukomanfall prädestiniert,

  • das viel häufigere, primär chronische Offenwinkelglaukom (PCOG)Primär chronisches Offenwinkelglaukom (PCOG) mit Abflussstörung des Kammerwassers über das Trabekelwerk, wodurch der Augeninnendruck schmerzlos steigt – was vom Patienten bis zum Auftreten der irreversiblen Gesichtsfeldausfälle nicht bemerkt wird.

Wie wird therapiert?
Beim PCOG heutzutage in der Regel medikamentös durch Augentropfen unter Kontrolle des Augenarztes, gegebenenfalls ergänzend mit dem Laser oder operativ.
Warum sollten Sie das PCOG als Allgemeinarzt kennen?
PCOG (primär chronisches Offenwinkelglaukom)Das PCOG ist mit 90 % aller Erwachsenenglaukome die häufigste Glaukomform. Es beginnt im mittleren und späteren Lebensalter, der Verlauf ist schleichend, die Verschlechterung progressiv. Charakteristisch ist der stets offene Kammerwinkel.
Prävalenz: 40 Jahre 0,9 %, > 50 Jahre 4,7 %. Da beim Glaukom die Frühdiagnose wichtig ist, sollte nach dem 40. Lebensjahr ein Glaukom-Screening erfolgen (Augendruckmessung und Papillenbeurteilung mittels Fundoskopie). Auch die erste Lesebrille mit ca. 45 Jahren sollte aus diesem Grund vom Augenarzt verschrieben werden!

Sehstörungen/Erblindung

Welches ist die häufigste Ursache für Erblindung weltweit?
SehstörungenErblindungDer Graue KataraktGrauer StarStar (die Katarakt) ist die häufigste Erblindungsursache weltweit. 1998 verloren 20 Mio. Menschen in der dritten Welt ihr Augenlicht durch einen Grauen Star.
Eine Katarakt liegt vor, wenn die Durchsichtigkeit der Linse so stark vermindert ist, dass die Sicht der Patienten beeinträchtigt ist.
Wie entsteht die Linsentrübung? Welche Folgen haben die Altersveränderungen der Linse?
  • Auge:LinsentrübungTransparenz und Elastizität der Linse nehmen physiologischerweise im Alter durch Wasserverlust und Albuminoid-Ablagerungen ab.

  • Zunahme der Lichtstreuung

  • Verschlechterung der Sehschärfe

  • Veränderung der Farbwahrnehmung durch veränderte Lichttransmission

Können Sie eine Katarakt bei der klinischen Untersuchung erkennen?
Ja, bei der Betrachtung der Pupillen im mäßig hellen Schräglicht (Visitenlampe) fällt eine milchige oder kalkige Trübung der Pupille von unregelmäßiger Form und Begrenzung oder eine gelb-grünliche Trübung auf. Einige Formen sind jedoch ohne spezielle Spaltlampe nicht erkennbar.
Mit welchen Fragen kommen Sie dem Ausmaß einer Visusverschlechterung näher?
  • Hat sich Ihre Sehschärfe in der Ferne trotz aktueller Fernbrille verschlechtert?

  • Wird Ihre Sicht im Sonnenlicht schlechter?

  • Haben Sie Probleme im Gegenlicht?

  • Hat sich Ihre Sicht langsam oder rasch verändert?

  • Behindert Sie Ihre Sehstörung in Ihrem täglichen Leben?

Wie wird eine Katarakt in der Regel behandelt?
Moderne Verfahren in Lokalanästhesie mit kleinen Inzisionen erlauben die Operation als Behandlung der Wahl auch im hohen Lebensalter. Die alte Linse wird zerkleinert, abgesaugt und durch Einbringen einer künstlichen Linse aus Acryl ersetzt.
Eine nachhaltige Sehstörung tritt auch durch einen diabetisch ausgelösten Netzhautschaden ein. Was wissen Sie über die Epidemiologie (Häufigkeit) der diabetischen Retinopathie?
Auge:Retinopathie, diabetischeDie diabetische Retinopathie, diabetischeDiabetes mellitus:RetinopathieRetinopathie ist kein Spätsyndrom – fünf Jahre nach Diagnosestellung haben 50 % der Typ-I-Diabetiker Zeichen einer diabetischen Retinopathie (Diabetes Control and Complication Trial Group 1995, Malone et al. 2001). Die Inzidenz der Erblindung wurde für Patienten mit Diabetes mellitus mit 60,6 auf 100.000 Personenjahre gegenüber 11,6 auf 100.000 Personenjahre bei der nichtdiabetischen Bevölkerung beziffert (nach Retinopathie-Leitlinie der DDG 2011).
Was versteht man unter einer diabetischen Retinopathie?
Die diabetische Retinopathie ist eine Mikroangiopathie, die durch mikrovaskuläre Verschlüsse und Leckagen gekennzeichnet ist. Erste sichtbare Veränderungen sind die Mikroaneurysmen, es folgen Exsudate und subretinale Blutungen, bei schweren Retinopathien Infarkte und Netzhautödem. Bei der proliferativen Retinopathie kommt es zu krankhaften Blutgefäßneubildungen und letztendlich zur Netzhautablösung und Erblindung. Die Netzhaut lässt sich mit Hilfe der Fluoreszenzangiongrafie und der optischen Kohärenztomografie (OCT) darstellen, und die Behandlungsindikationen und -ergebnisse lassen sich so kontrollieren.
Faktoren, welche die Entwicklung einer diabetischen Retinopathie begünstigen:
  • Diabetesart und -dauer

  • Hyperglykämie

  • Blutdruck (Hypertonie)

  • Proteinurie

  • weitere Erkrankungen des Auges

Wie kann man der diabetischen Retinopathie vorbeugen?
  • dauerhaft gute Blutzuckereinstellung (HbA1C < 7 %)

  • gute Blutdruckeinstellung (< 130/80 mmHg)

  • Nikotinverzicht

  • jährliche Kontrollen der Netzhaut beim Augenarzt

  • Therapie anderer Augenerkrankungen (z. B. Glaukom)

Wie wird sie behandelt?
Stadienabhängig wird mit dem Argonlaser fokal oder panretinal gelasert. Bei proliferativen Veränderungen wird glaskörperchirurgisch vorgegangen. Makulaödeme werden neben der Lasertherapie mit Kortisonimplantaten oder der intravitrealen Injektion (bei Makulopathie) behandelt.
In den letzten Jahren tritt bei Hochaltrigen gehäuft die Degeneration der Makula auf. Was ist das?
Die altersbezogene Makuladegeneration, altersbezogeneAuge:MakuladegenerationMakuladegeneration (AMD), bei der es sich um eine fortschreitende Degeneration der Makula im höheren Lebensalter handelt, ist jenseits des 65. Lebensjahrs der häufigste Grund für eine -hochgradige Seheinschränkung. Die AMD entwickelt sich durch Alterungsprozesse des retinalen Pigment-epithels.
Worüber klagen die Patienten?
  • langsam fortschreitende Sehverschlechterung

  • Verzerrungen, zentrale Skotome

  • Mikropsie, Makropsie

  • Störungen im Kontrast- und Farbsehen

Welche Formen der altersbezogenen Makuladegeneration gibt es?
  • die nichtexsudative (trockene) altersbezogene Makuladegeneration mit Drusen und zentraler Atrophie und langsamem Verlauf

  • die exsudative (feuchte) altersbezogene Makuladegeneration mit Ansammlung seröser Flüssigkeit in der Netzhaut. Diese tritt aus choroidalen Neovaskularisationen aus. Später sammelt sich Blut unter und in der Netzhaut und es kommt zur Narbenbildung. Der Sehabfall kann innerhalb weniger Monate erfolgen. Die feuchte kann aus der trockenen Makuladegeneration hervorgehen. Sie muss kurzfristig therapiert werden.

Mit welcher einfachen Methode können Sie vor allem ödematöse Veränderungen in der Makula erkennen?
Mit dem Amsler-Netz oder einem Blatt mit Rechenkästchen. Treten neben dem zentralen Fixationspunkt im Leseabstand Verzerrungen auf, besteht der Verdacht auf ein lokales Makulaödem, wie es bei einer feuchten Makulopathie auftritt. Dieser Test ist allerdings unspezifisch, da er bei allen Schwellungen im Bereich der Makula (z. B. Makulaödem bei Diabetes mellitus) positiv ausfällt. Der Patient sollte kurzfristig einem Augenarzt vorgestellt werden.
Gibt es eine Therapie?
Für die sog. trockene Makulopathie sind Präparate noch nicht anwendungsreif.
„State of the art“ bei der Behandlung der feuchten Makulopathie ist die Injektion von Inhibitoren des vaskulären endothelialen Wachstumsfaktors, der die Neubildung von Gefäßen induziert, in den Glaskörperraum (intravitreale Injektion, kurz IVOM). Die Präparate heißen Aflibercept (Eylea®), Ranibizumab (Lucentis®) und Bevacizumab (Avastin®).

Augenverletzungen

Verletzung:Auge Auge:Verletzung

Fallbericht

Während der Geburtstagsfeier eines 6-jährigen Mädchens nähert sich ein Gastkind dem Familienhund. Es überhört das Knurren, überschreitet die kritische Distanz, und der Hund beißt in die rechte Gesichtshälfte. Es kommt zu Verletzung:Augeeiner starken Blutung, einem Hämatom und einer Schwellung, die rechte Lidspalte ist zugeschwollen.

Wie gehen Sie bei der Untersuchung vor?
Das Kind beruhigen, dann Handschuhe anziehen, sterile Tupfer nehmen und das Gesicht des Mädchens schonend untersuchen, v. a. Inspektion der Lider.
Welche Struktur wird häufiger beim Hundebiss mit verletzt?
Die Tränenwege.
Ihr weiteres Vorgehen?
Abdecken und sterile Augenbinde. Transport ins Krankenhaus/Augenabteilung.
Welche Einteilung von Augenverletzungen generell ist möglich?
  • Verletzung durch mechanische Einwirkungen:

    • Lidverletzung

    • Verletzung der Bindehaut

    • Verletzung der Tränenwege

    • Fremdkörper auf Horn- und Bindehaut (Kap. 8.6)

    • Erosio corneae

    • nichtperforierende Verletzung des Bulbus (stumpfes Trauma)

    • Verletzung des Orbitabodens

    • perforierende Bulbusverletzung

    • Pfählungsverletzung der Orbita

  • chemisch bedingte Verletzung: Verätzungen

  • Einwirkung physikalischer Kräfte:

    • Verbrennungen

    • Strahlungsverletzung

    • Verblitzung (Kap. 8.6)

Fallbericht

Bei einem Tennisspiel trifft ein Tennisball den Augapfel des Gegenspielers. Sie kommen vom Nachbarplatz herbei. Durch Einblutungen in die Vorderkammer können Sie die tieferen Augenabschnitte nicht beurteilen.

Welche Therapie nehmen Sie vor, falls Sie Ihre Notfalltasche zur Hand haben?
Stabilisierung des Kreislaufs, Schmerzbekämpfung, sterile Abdeckung des Auges, aufrechte Körperhaltung. Notarzt benachrichtigen bzw. einen schonenden Transport in ein Krankenhaus mit Augenabteilung veranlassen und den Patienten begleiten.
Nennen Sie mögliche Traumafolgen.
  • Irissphinkterriss

  • Orbitabodenfraktur (Blow-Out-Fraktur)

  • Retrobulbärhämatom

  • Cataracta traumatica im weiteren Verlauf

  • Contusio retinae

  • Optikusausriss

  • Subluxatio lentis

  • Aderhaut-Netzhaut-Atrophie durch Abriss der hinteren Ziliararterien

Sind (schwere) Augenverletzungen im Sport häufig? Welche Augenabschnitte werden geschädigt?
Sport:Augenverletzungen3 % aller Augenverletzungen entstehen beim Sport, die Hälfte in Form von Prellungen. In 99 % ist nur ein Auge betroffen. Auf 100.000 Sportstunden muss mit etwa 15 Augenverletzungen gerechnet werden, ein Drittel davon ist schwerwiegend. Squash- und Tennisbälle erreichen beim Abschlag ca. 250 km/h, Golfbälle fliegen noch schneller! Während Squash- und Golfbälle v. a. die vorderen Augenabschnitte schädigen, gilt dies bei Fuß-, Basket- und Volleybällen auch für die Netzhaut. 10 % der Augenverletzungen beim Sport führen zur Erblindung.
Wie können sich Ihre Sport treibenden Patienten effektiv gegen Augenverletzungen schützen, die besonders häufig beim Squash, seltener beim Tennis auftreten?
Durch das verpflichtende Tragen von Schutzbrillen beim Squash bzw. Gesichtsvollmasken beim Eishockey kam es in Nordamerika zu einer drastischen Reduktion von Augenverletzungen, die in diesen beiden Sportarten häufig schwerwiegend sind (Schnell 2000).

Verfahren zur Korrektur von Sehfehlern/Lasertherapie

Welche Korrekturmöglichkeiten bei Fehlsichtigkeit gibt es?
Fehlsichtigkeit:Brille60 % aller Deutschen tragen eine Brille bzw. Kontaktlinsen. Die Notwendigkeit einer SehkorrekturSehkorrektur nimmt mit dem Alter zu. Bereits jeder Dritte zwischen 20 und 30 Jahren ist fehlsichtig. Je nachdem werden folgende Brillengläser verordnet:
  • sphärische Gläser: korrigieren in allen Achsen gleich, Kurz- und Weitsichtigkeit (Myopie und Hyperopie).

  • torische Gläser, Zylindergläser: korrigieren nur in einer Achse (Hornhautverkrümmung, Astigmatismus).

  • Bifokalgläser: Im oberen bis mittleren Teil des Glases ist die Fernkorrektur, darunter die Nahkorrektur platziert.

  • Trifokalgläser: Zwischen Fernteil und Nahteil befindet sich ein anderer Glasschliff, um den Bereich zwischen Fern- und Leseabstand, z. B. den Computerbildschirm, scharf sehen zu können.

  • Progressivgläser, Gleitsichtgläser: Sie verhindern den Bildsprung beim Blick durch die verschiedenen Zonen des Glases.

Welche Arten von Kontaktlinsen kennen Sie?
  • KontaktlinsenFehlsichtigkeit:Kontaktlinsenharte Kontaktlinsen: formstabile, sauerstoffdurchlässige Silikon-Kopolymere. Fertigungen für den Dauer-gebrauch, vor allem auch bei höheren Astigmatismen, die auf dem präkornealen Tränenfilm schwimmen. Sie werden bei jedem Lidschlag hochgezogen und kehren dann wieder in ihre zentrale Lage zurück. Es kommt so zum Austausch des Tränenfilms.

  • weiche Kontaktlinsen: bestehen meist aus Hydrogelen, die leicht Feuchtigkeit aufnehmen. Die O2-Durch-lässigkeit ist geringer als bei harten Kontaktlinsen. Es gibt sie als Austauschsysteme (Tages- und Monatslinsen), als Dauertragelinsen (auch nachts für ca. einen Monat) und Jahreslinsen für ca. ein Jahr. Der Austausch des ernährenden Tränenfilms ist hier kaum gegeben.

Können Sie Nachteile von Kontaktlinsen begründen?
  • Es kann zur mechanischen Irritation und zum Sauerstoffmangel der Hornhaut kommen. Kontaktlinsen müssen, mit Ausnahme der Tageslinsen, täglich gereinigt und desinfiziert werden.

  • Das makromolekulare Netz des Hydrogels absorbiert Eiweiß, Eiweißabbauprodukte und niedermolekulare Substanzen. Dies kann zur metabolischen Beeinträchtigung der Hornhaut mit gelegentlichen schweren Komplikationen (Keratitis, Hornhautvaskularisation, chronische Konjunktivitis) führen.

  • Vor allem bei den weichen Linsen sind Infektionen deutlich häufiger.

Kennen Sie neuere Verfahren zum Ausgleich von Fehlsichtigkeiten?
  • LASIK-Methode (Laser-in-situ-Keratomileusis)LASIK-Methode (Laser-in-situ-Keratomileusis): Mit einem Präzisionsmesser wird eine Hornhautlamelle abgeschnitten und zurückgeklappt. Dann wird mit einem Excimer-Laser so viel Gewebe entfernt, wie zur Korrektur des Sehfehlers erforderlich ist. Die Hornhautlamelle wird wieder zurückgeklappt und fixiert. Es handelt sich um eine kombinierte chirurgische und Lasertherapie. Zahlreiche Varianten wie die Femto-LASIK existieren inzwischen und werden ständig weiterentwickelt. Lasertherapien werden je nach Verfahren angewendet zur Korrektur von Myopien (bis −10 dpt), Hyperopien (bis + 3 dpt) und Astigmatismus (bis 6 dpt). Es handelt sich in der Regel nicht um Kassenleistungen. Eine genaue Beratung von einem Laserspezialisten über das geeignetste Verfahren und seine Vor- und Nachteile ist notwendig. Vorsicht ist bei Sonderangeboten, vor allem aus dem Ausland, geboten.

  • Es existieren weitere operative Verfahren, z. B. eine vorzeitige Kataraktoperation und multifokale Linsen für alle Entfernungen.

Literatur

Augustin, 2007

A.J. Augustin Augenheilkunde 3. Aufl. 2007 Springer Berlin

Diabetic Control and Complication Trial Research Group, 1995

Diabetic Control and Complication Trial Research Group The effect of intensive diabetes treatment on the progression of -diabetic retinopathy in insulin dependent diabetes mellitus Arch Ophthalmol 113 1995 36 51

Erb and Schlote, 2011

C. Erb T. Schlote Medikamentöse Augentherapie 2011 Thieme Stuttgart

Fiehn, 2003

C. Fiehn Differenzialdiagnose der Uveitis Dtsch Arztebl 100 39 2003 A 2514 2522

Gloor et al., 2001

B.P. Gloor K. Landau E. Korach-Demant Visusverlust und Sehstörung Schweiz Med Forum 42 2001 1057 1063

Kaercher, 2015

T. Kaercher Das Trockene Auge – ein Update Z Prakt Augenheilkd 36 2015 17 28

Malone et al., 2001

J.I. Malone A.D. Morrison P.R. Pavan Prevalence and significance of retinopathy in subjects with type 1 diabetes of less than 5 years' duration screened for the diabetes control and complications trial Diabetes Care 24 3 2001 522 526

Robert-Koch-Institut (RKI), 2010

Robert-Koch-Institut (RKI) RKI-Ratgeber für Ärzte Varizellen (Windpocken) Herpes zoster (Gürtelrose), Stand 2010 www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Merkblaetter/Ratgeber_Varizellen.html

Schnell, 2000

D. Schnell Sport und Auge: Augenverletzungen durch Sport Dtsch Arztebl 97 41 2000 A-2712/B-2308/C-2172

Stary et al., November 2009

A. Stary E. Tschachler C. Heller-Vitouch (Arbeitsgruppe für STD und dermatologische Mikrobiologie der ÖGDV) Leitlinien- zur Therapie der klassischen Geschlechtskrankheiten und Sexually Transmitted Infections November 2009 www.oegstd.at/res/std3_gl.pdf

Vancer and Gault, 2002

J.F. Vancer J.A. Gault Ophthalmology Secrets 2nd ed. 2002 Henley and Belfus Philadelphia

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen