© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-42501-1.50173-3

10.1016/B978-3-437-42501-1.50173-3

978-3-437-42501-1

Herzrhythmusstörungen

J. Tebbenjohanns

Zur Orientierung

Unter Herzrhythmusstörungen werden verschiedene Arrhythmieformen zusammengefasst. Grundsätzlich unterscheidet man harmlose und hämodynamisch relevante Formen sowie zu langsame (Bradykardien) und zu schnelle Formen (Tachykardien). Anamnese und wegweisende Befunde Kap. Bradykardie und Tachykardie.

Formen und Therapie

Bradykardie (Frequenz < 60/min)

Asymptomatische Bradykardien bedürfen keiner Behandlung . Bei symptomatischen Bradykardien (Schwindel, Leistungsabfall, Herzinsuffizienz, ggf. Synkope) muss zunächst eine mögliche Kausalität diagnostiziert und wenn möglich behoben werden (z. B. AV-Block bei akutem Herzinfarkt, starker vagaler Reiz, medikamentenbedingt durch Digitalis, Kalziumantagonisten vom Verapamiltyp, -Blocker, Antiarrhythmika) . Bei irreversiblen, schweren Bradykardien ist die Implantation eines Herzschrittmachers notwendig .
Akut- und Langzeittherapie der Bradykardien Tabelle.

Tachykardien (Frequenz > 100/min)

Zu unterscheiden sind supraventrikuläre (SVT) und ventri-kuläre Tachykardien (VT). SVT weisen einen schmalen QRS-Komplex auf ( 120 ms), VT sind durch verbreiterte QRS-Komplexe charakterisiert (> 120 ms).
Die Therapie der SVT richtet sich nach der Symptomatik. Zunächst werden Medikamente eingesetzt , bei Ineffektivität kommt die Möglichkeit der kurativen Therapie mittels Katheterablation in Betracht .
Bei hämodynamisch stabilen VT werden zunächst -Blocker verordnet , bei instabilen VT oder erfolgter Wiederbelebung wird ein Defibrillator (ICD) implantiert . Die Katheterablation wird bei sog. idiopathischen VT primär eingesetzt.
Akut- und Langzeittherapie der Tachykardien Tabelle.

Therapie der verschiedenen Bradykardie- und Tachykardieformen

Akuttherapie Langzeittherapie
Bradykardien
Sinusknotensyndrom Atropin, Isoprenalin Schrittmacher (AAI oder DDD)
bradykardes Vorhofflimmern Atropin, Isoprenalin Schrittmacher (VVI)
Karotissinussyndrom Auslöser vermeiden selten Schrittmacher nötig
AV-Block I keine keine
AV-Block II ggf. Atropin, Isoprenalin DDD-Schrittmacher
AV-Block III passagerer Schrittmacher DDD-Schrittmacher
Tachykardien
Sinustachykardien -Blocker -Blocker
Vorhofflattern HF-Kontrolle, ggf. Kardioversion Katheterabiation
Vorhofflimmern HF-Kontrolle, ggf. Kardioversion Rezidivprophylaxe oder Frequenzkontrolle
AV-Knoten-Reentry-tachykardie Vagusreiz, Adenosin Katheterablation
AV-Reentry-Tachykardie (WPW) Vagusreiz, Adenosin Katheterablation
ventrikuläre Tachykardien Ajmalin, Amiodaron, Kardioversion -Blocker, ICD-Implantation, Katheterablation
AAI = Vorhofschrittmacher; DDD = Zweikammerschrittmacher; VVI = Ventrikelschrittmacher; HF = Herzfrequenz

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen