© 2019 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-42501-1.50086-7

10.1016/B978-3-437-42501-1.50086-7

978-3-437-42501-1

Metabolische Azidose

M. Haag-Weber

Definition

Bei der metabolischen Azidose kommt es zu einer Ansammlung von sauren Valenzen und/oder Verlust von Bikarbonat (HCO3). Die Lunge versucht die metabolische Azidose zu kompensieren, deshalb geht eine metabolische Azidose häufig mit Hyperventilation einher.

Anamnese

Das einzige Symptom der metabolischen Azidose ist subjektive Atemnot bzw. vertiefte, beschleunigte Atmung (= Kuss-maul-Atmung). Liegt laborchemisch eine metabolische Azidose vor (pH und HCO3 erniedrigt), müssen gezielt Fragen nach Nierenerkrankungen gestellt werden. Bei Vorliegen einer Kussmaul-Atmung muss nach Diabetes mellitus gefragt werden. Weiter sollte auf Hinweise für Darmerkrankungen sowie klinische Zeichen einer Schocksymptomatik ( Kap. Schock) geachtet werden. Abgeklärt werden muss ferner, ob Hinweise für eine Intoxikation z. B. mit Methanol oder Äthylenglykol oder sonstige Medikamenteneinnahme vorliegen.

Untersuchungen – Differenzial-diagnosen

Entscheidend bei der Beurteilung des Säure-Basen-Haushalts ist die Bestimmung von pH, Bikarbonat und pCO2 sowie zugleich Natrium, Kalium und Chlorid. Differenzialdiagnostisch wegweisend ist die Berechnung der Anionenlücke.

Erhöhte Anionenlücke

Ursache für die Azidose kann eine vermehrte Produktion von Ketonkörpern sein, wie bei entgleistem Diabetes mellitus, Alkoholiker- oder Hungerketoazidose. Die Diagnose wird durch Bestimmung von Ketonkörpern im Urin sowie des Blutzuckers gestellt .
Bei Niereninsuffizienz sind erhöhte Kreatinin- und Harnstoffwerte wegweisend. Mit einer Azidose ist zu rechnen bei einer GFR < 30 ml/min. Bei chronischer Funktionsstörung bestehen ferner Anämie und Hyperphosphatämie. Sonographisch findet man verkleinerte Nieren mit chronischem Parenchym-schaden .
Eine häufige Ursache ist die Laktatazidose. I. d. R. liegt eine Gewebehypoxie durch Schock bei Herz-Kreislauf-Versagen oder respiratorischer Insuffizienz zugrunde . Hat der Patient gleichzeitig Bauchschmerzen, muss an eine mesenteriale Durchblutungsstörung gedacht werden. Auch eine Metformineinnahme bei eingeschränkter Nierenfunktion kann ebenso wie ein Thiaminmangel bei Alkoholikern oder Mangelernährten eine Laktatazidose verursachen.
Bei Intoxikationen mit Acetylsalizylsäure, Methanol oder Äthylenglykol findet man häufig ZNS-Störungen. Wegweisend für Intoxikationen ist die Bestimmung der osmotischen Lücke. Eine osmotische Lücke von 10 mosm/kg ist ein Hinweis für das Vorliegen niedermolekularer Substanzen. Hier muss eine toxikologische Untersuchung erfolgen .

Normale Anionenlücke

Eine metabolische Azidose bei normaler Anionenlücke ist durch einen erhöhten Verlust von Bikarbonat verursacht. Häufig bestehen fast keine Symptome. Bikarbonat kann über den Darm bei Diarrhö verloren werden. Charakteristisch dafür ist, dass im Urin die Ausscheidung von Chlorid höher ist als die Summe der Natrium- und Kaliumausscheidung.
Ist die Ausscheidung von Chlorid im Urin niedriger als die Summe von Kalium und Natrium, dann besteht am ehesten eine Form der renal tubulären Azidose. Die renal tubuläre Azidose begünstigt die Entstehung von Nierensteinen, sodass nach Nierenkoliken gefragt sowie sonographisch nach Nierensteinen geschaut werden soll.
Die Einnahme von Carboanhydrasehemmern kann ebenso zu einer metabolischen Azidose führen.

Differenzialdiagnosen

Ursachen der metabolischen Azidose

Mögliche Erkrankungen Häufigkeit Weiterführende Untersuchungen
Ketoazidose Blutzucker, Keton im Urin
chronische Niereninsuffizienz Serum-Kreatinin, Serum-Harnstoff, Sonographie
Laktatazidose • Sauerstoffmangel bei respiratorischer Insuffizienz, Bestimmung der arteriellen Blutgase
• Blutdruck, EKG, Echokardiographie bei Kreislaufinsuffizienz
• Ursache der Kreislaufinsuffizienz abklären: Blutung, Sepsis, Volumenmangel etc.
• Blutbild, CRP, Fieber als Hinweis für Sepsis
• Bauchschmerzen: Hinweis für mesenteriale Durchblutungsstörung, weiterführende Diagnostik, CT Abdomen
• Frage nach Metformineinnahme
• Thiaminmangel: bei chronischen Alkoholikern oder mangelernährten Patienten, Bestimmung von Thiamin, Gabe von 100–200 mg Vitamin B1 über 3 Tage
Intoxikation Bestimmung der osmotischen Lücke, toxikologische Untersuchung
renal tubuläre Azidose Urin-pH, bei Azidose sollte kein alkalischer Urin ausgeschieden werden Urin-Ionen-Bilanz: Cl-Ausscheidung höher als Summe von K Na Resorption von HCO3 nach Gabe von i.v. HCO3

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen