© 2021 by Elsevier GmbH

Bitte nutzen Sie das untenstehende Formular um uns Kritik, Fragen oder Anregungen zukommen zu lassen.

Willkommen

Mehr Informationen

B978-3-437-58182-3.00001-X

10.1016/B978-3-437-58182-3.00001-X

978-3-437-58182-3

Abb. 1.1

[W1005]

Meldeformular

Abb. 1.2

[L252]

Die für das Behandlungsverbot maßgeblichen Krankheiten bzw. Erreger

Übersicht über zusätzliche Meldepflichten in den einzelnen BundesländernMeldepflichten

Tab. 1.1
Bundesland Krankheit/Erreger Art der Meldepflicht Meldepflicht für HP
Bayern Lyme-Borreliose nicht-namentlich nein
Berlin Borreliose
Borrelia burgdorferi
E + T namentlich
Labor, namentlich
ja
nein
Brandenburg Borreliose namentlich, E + T ja
Herpes zoster namentlich, E + T ja
Borrelia burdorferi namentlich, Labor, bei akuter Infektion nein
Streptococcus pneumoniae namentlich, Labor, bei akuter Infektion nein
Hessen ab 2017 keine Labor, namentlich nein
Mecklenburg-Vorpommern Bei allen namentlichen Meldungen nach § 6 IfSG ist zusätzlich der Impfstatus bez. der jeweiligen Krankheit anzugeben! namentlich ja
Borreliose E + T nicht-namentlich, nur Arzt nein
Tetanus E + T nicht-namentlich, nur Arzt nein
Borrelia burdorferi Labor, nicht-namentlich nein
Clostridium tetani Labor, nicht-namentlich nein
Entamoeba histolytica Labor, namentlich nein
Streptococcus pneumoniae Labor, namentlich nein
Rheinland-Pfalz Lyme-Borreliose E + T, nicht-namentlich, nur Arzt nein
Saarland Lyme-Borreliose E + T, nicht-namentlich, nur Arzt nein
Sachsen angeb. Zytomegalie namentlich, E + T ja
angeb. Listeriose namentlich, E + T ja
angeb. Lues namentlich, E + T ja
angeb. Toxoplasmose namentlich, E + T ja
angeb. Rötelnembryopathie namentlich, E + T ja
angeb. Varizellensyndrom namentlich, E + T ja
Borreliose namentlich, E + T ja
Brucellose namentlich, E + T ja
Echinokokkose namentlich, E + T ja
Enteritis infectiosa, genau spezifiziert nach Erregern namentlich, E + T ja
Fleckfieber namentlich, E + T ja
Gasbrand/Gasödem namentlich, E + T ja
Gelbfieber namentlich, E + T ja
Herpes zoster namentlich, E + T ja
Influenza namentlich, E + T ja
Legionellose namentlich, E + T ja
Lepra namentlich, E + T ja
Leptospirose namentlich, E + T ja
Listeriose namentlich, E + T ja
Malaria namentlich, E + T ja
Meningitis/Enzephalitis (alle bakteriellen und viralen Erreger) namentlich, E + T ja
Ornithose namentlich, E + T ja
Q-Fieber namentlich, E + T ja
Rückfallfieber namentlich, E + T ja
Scharlach namentlich, E + T ja
Shigellenruhr namentlich, E + T ja
Tetanus namentlich, E + T ja
Toxoplasmose namentlich, E + T ja
Trachom namentlich, E + T ja
Trichinose namentlich, E + T ja
Tularämie namentlich, E + T ja
jeder Ausscheider von
  • Campylobacter sp.

namentlich ja
  • Cryptosporidium parvum

namentlich ja
  • Entamoeba histolytica

namentlich ja
  • Escherichia coli (EPEC, ETEC, EIEC; EHEC, und weitere Stämme)

namentlich ja
  • Giardia lamblia

namentlich ja
  • Noro-Viren

namentlich ja
  • Rotaviren

namentlich ja
  • Salmonella sp.

namentlich ja
  • Shigella sp.

namentlich ja
  • toxinbildende C.-diphtheriae-Stämme

namentlich ja
  • Vibrio cholerae

namentlich ja
  • Yersinia enterocolitica

namentlich ja
Sachsen Acinetobacter spp. mit bestimmten Resistenzen namentlich, Labor nein
Astroviren namentlich, Labor nein
Bordetella pertussis namentlich, Labor nein
Borrelia burgdorferi sp. namentlich, Labor nein
Clostridium tetani namentlich, Labor nein
Cytomegalievirus namentlich, Labor nein
Entamoeba histolytica namentlich, Labor nein
Enterobacteriaceae mit bestimmten Resistenzen namentlich, Labor nein
Enterovirus sp. namentlich, Labor nein
Gruppe-B-Streptokokken bei Schwangeren und Neugeborenen namentlich, Labor nein
Mycoplasma sp. namentlich, Labor nein
Parainfluenzavirus namentlich, Labor nein
Parvovirus B19 namentlich, Labor nein
RS-Virus namentlich, Labor nein
Streptococcus pneumoniae namentlich, Labor nein
Varicella-Zoster-Virus nicht-namentlich, Labor nein
Chlamydia trachomatis nicht-namentlich, Labor nein
Neisseria gonorrhoeae namentlich, Labor nein
Adenovirus namentlich, Labor nein
Hepatitis-B-Virus namentlich, Labor nein
Hepatitis-C-Virus namentlich, Labor nein
Echinococcus sp. namentlich, Labor nein
Plasmodium sp. namentlich, Labor nein
Rubellavirus namentlich, Labor nein
Sachsen-Anhalt Toxoplasma gondii namentlich, Labor nein
Der Tod an jeder in § 6 oder oben nicht genannten Infektionskrankheit, mit Ausnahmen von AIDS, ist zu melden. namentlich ja
konnatale Varizellen E + T ja
Borrelia burgdorferi Labor, namentlich nein
Streptococcus pneumoniae Labor, namentlich nein
Varizellenvirus, konnatal Labor, namentlich nein
Thüringen Scharlach namentlich E+T ja
chronische Hepatitis B namentlich E+T ja
chronische Hepatitis C namentlich E+T ja
übrige Formen der Meningitis/Enzephalitis namentlich E+T ja
Borreliose namentlich E+T ja
Keratoconjunctivitis epidemica namentlich E+T ja
Gasbrand nicht-namentlich ja
Tetanus nicht-namentlich ja
Beta-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A namentlich, Labor nein
Entamoeba histolytica namentlich, Labor nein
Hepatitis-B-Virus namentlich, Labor nein
Hepatitis-C-Virus übrige Erreger der namentlich, Labor nein
Meningitis/Enzephalititis namentlich, Labor nein
Thüringen Das gehäufte Auftreten gleichartiger Erkrankungen (ab fünf Erkrankungen innerhalb 48 h), bei denen eine gemeinsame Ursache vermutet wird, auch wenn der übertragbare Charakter der Erkrankung nicht offensichtlich ist ja

Die Meldepflichten gelten nur in den betreffenden Bundesländern. Sie ziehen keine Behandlungsverbote nach sich.

Abgesehen von dem Einblick, den man durch diese Tabelle in die durch den Föderalismus verursachte Vielfalt bekommt, sind doch manche Regelungen eine Verbesserung gegenüber dem IfSG. So verlangt Mecklenburg-Vorpommern bei den namentlichen Meldungen des § 6 die Erhebung des jeweiligen Impfstatus. Das ist eine glänzende Idee, um bei einigen Krankheiten, gegen die Impfungen üblich sind, festzustellen, inwieweit die Impfungen tatsächlich Schutz gewähren. Bisher gibt es dafür nur Antikörpertiter-Messungen, die aber ein unsicherer Anhaltspunkt sind. Inzwischen bittet auch das Robert-Koch-Institut die Ärzte, bei den Krankheiten, gegen die üblicherweise geimpft wird, den Impfstatus zu erheben.

KrankheitserregerKrankheitserregermeldepflichtigeKrankheitenBehandlungsverbot bzw. Krankheiten, für die nach dem IfSG nach dem IfSG Behandlungsverbote und Meldepflichten bestehen.

V = Verdacht; E = Erkrankung; T = Tod; I = Infektion, Infizierte; A = Ansteckungsverdacht; HP = Heilpraktiker

Tab. 1.2
Krankheitserreger Krankheit Behandlungsverbot für HP nach § 24 IfSG iVm Meldepflicht für HP nach § 8 IfSG
Adenovirus2 u.a. Keratoconjunctivitis epidemica I (§ 7) (Labor)
antibiotakaresistente Erreger, verschiedene I (Verordnung über § 15) (Labor)
Arboviren, sonstige verschiedene I (Verordnung über § 15) (Labor)
Bacillus anthracis2 Milzbrand1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Bordetella pertussis Keuchhusten (Pertussis)3
  • VE (§ 6)

  • I (§7)

  • VE (§ 34)

  • namentlich bei VET (§ 6)

  • (Labor)

Borrelia recurrentis2 Rückfallfieber I (§ 7) (Labor)
Brucella sp.2 Brucellose I (§ 7) (Labor)
Campylobacter sp., darmpathogen2 infektiöse Gastroenteritis3
  • I (§ 7)

  • VE (§ 34, bei Kindern unter 6 Jahren)

  • (Labor)

  • namentlich bei VE bei akutem Fall im Lebensmittelgewerbe oder bei epidemiologischem Zusammenhang

Candida sp.
  • Gastroenteritis

  • genitale Candidamykose4

  • VE (§ 6 Abs. 1 Ziff. 2)

  • VE (§ 24 Satz 2)

  • zu unterscheiden sind saprophytäre Besiedelung und infektiöse Erkrankung

  • namentlich bei VE bei akutem Fall im Lebensmittelgewerbe oder bei epidemiologischem Zusammenhang

Chikungunya-Virus2 Chikungunya-Fieber I (Verordnung über § 15) (Labor)
Chlamydia psittaci2 Ornithose I (§ 7) (Labor)
Chlamydia trachomatis, Serovare B-L Lymphogranuloma venerum (venerische Lymphknotenentzündung)4 VE (§ 24 Satz 2) keine
Clostridium botulinum oder Toxinnachweis2 Botulismus1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Corona-Virus SARS VE (§ 6 Abs. 1) namentlich bei VET (§ 6)
Corynebacterium diphtheriae, toxinbildend2 Diphtherie1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Coxiella burnetii2 Q-Fieber I (§ 7) (Labor)
Cryptosporidium parvum2 Kryptosporidiose (Gastroenteritis)3
  • I (§ 7)

  • VE (§ 34 bei Kindern unter 6 Jahren)

  • (Labor)

  • namentlich bei VE bei akutem Fall im Lebensmittelgewerbe oder bei epidemiologischem Zusammenhang

Dengue-Virus2 Dengue-Fieber1 (VHF)
  • I (Verordnung über § 15)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

namentlich bei VET (§ 6)
Ebola-Virus2 virusbedingtes hämorrhagisches Fieber1(VHF)
  • I (§ 7, als VHF)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6 Abs. 1 Ziff. 5)

Echinococcus sp. Echinokokkose (Fuchs-, Hundebandwurmerkrankung) I (§ 7) (Labor, nichtnamentlich)
Escherichia coli, enterohämorrhagische (EHEC)2 enteropathisches hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)1
  • I (§ 7)

  • VE bei HUS (§ 6 Abs. 1)

  • VE bei EHEC-Enteritis (§ 34 Abs. 1 S. 1)

  • (Labor)

  • nur bei HUS namentlich bei VET (§ 6)

Escherichia coli, sonstige darmpathogene Stämme2 Gastroenteritis3
  • I (§ 7)

  • VE (§ 34 bei Kindern unter 6 Jahren)

  • (Labor)

  • namentlich bei VE bei akutem Fall im Lebensmittelgewerbe oder bei epidemiologischen Zusammenhang

Francisella tularensis2 Tularämie I (§ 7) (Labor)
FSME-Virus2 Frühsommermeningoenzephalitis I (§ 7) (Labor)
Gelbfiebervirus2 Gelbfieber (virusbedingtes hämorrhagisches Fieber)1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6 Abs 1)

Giardia lamblia2 Giardiasis, Lambliasis (Gastroenteritis)3
  • I (§ 7)

  • VE (§ 34 bei Kindern unter 6 Jahren)

  • (Labor)

  • namentlich bei VE bei akutem Fall im Lebensmittelgewerbe oder bei epidemiologischen Zusammenhang

Gonokokken Gonorrhoe (Tripper)4 VE (§ 24 Satz 2) keine
Haemophilus ducreyi Ulcus molle (weicher Schanker)4 VE (§ 24 Satz 2) keine
Haemophilus influenzae2 Meningitis, Epiglottitis
  • I (§ 7)

  • VE Meningitis (§ 34)

(Labor)
Hantavirus2 virusbedingtes hämorrhagisches Fieber1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6 Abs. 1)

Hepatitis-A-Virus2 akute Hepatitis A1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Hepatitis-B-Virus2 akute Hepatitis B4
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • VE (§ 24 Satz 2)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Hepatitis-C-Virus2 akute Hepatitis C4
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • VE (§ 24 Satz 2)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Hepatitis-D-Virus2 akute Hepatitis D4
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • VE (§ 24 Satz 2)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Hepatitis-E-Virus2 akute Hepatitis E1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Herpes-(II)-Virus Genitalinfektion4 VE (§ 24 Satz 2) keine
HIV2 AIDS-Erkrankung4
  • I (§ 7)

  • VE (§ 24 Satz 2)

(Labor, nicht-namentlich)
Influenzaviren2 humaner Typ Influenza I (§ 7) (Labor)
Influenzaviren humaner Typ zoonotische
  • aviäre Influenza (Vogelgrippe)

  • porcine Influenza (Schweinegrippe)

VE (Verordnung über § 15) namentlich bei VET (§ 15)
Lassavirus2 virusbedingtes hämorrhagisches Fieber1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6 Abs. 1)

Laus (Kopflaus, Filzlaus) Verlausung nein keine
Legionella sp.2 Legionärskrankheit I (§ 7) (Labor)
Leptospira interrogans2 Leptospirosen I (§ 7) (Labor)
Listeria monozytogenes2 Listeriose I (§ 7) (Labor)
Marburg-Virus virusbedingtes hämorrhagisches Fieber1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6 Abs. 1)

Masernvirus2 Masern1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

methicillinresistenter Staphylococcus aureus (MRSA) Wundinfektion, Sepsis, Meningitis I (Verordnung über § 15) (Labor)
Mumpsvirus Mumps3
  • VE (§ 6)

  • VE (§ 34 Abs. 1)

namentlich bei VET (§ 6)
Mycobacterium leprae2 Lepra I (§ 7) (Labor)
Mycobacterium tuberculosis/africanum, Mycobacterium bovis Tuberkulose
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei ET bei einer behandlungsbedürftigen Tuberkulose

  • Meldepflicht für den Arzt bei Therapieabbruch

Mycoplasma hominis Genitalinfektion4 VE (§ 24 Satz 2) keine
Neisseria meningitidis2 Meningokokken-Meningitis oder -Sepsis1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Norwalk-ähnliches Virus2 Gastroenteritis3
  • I (§ 7)

  • VE (§ 34 bei Kindern unter 6 Jahren)

(Labor)
Papillomaviren Condylomata acuminata (spitze Feigwarzen)4 VE (§ 24 Satz 2) keine
Paravacciniavirus Molluscum contagiosum (Dellwarzen) an Genitalien4 VE (§ 24 Satz 2) keine
Plasmodium sp.3 Malaria I (§ 7) (Labor, nicht-namentlich)
Poliovirus2 Poliomyelitis (jede akute nicht traumatische schlaffe Lähmung)1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Prionen humane spongiforme Enzephalopathie (HSE), außer familär-heriditäre Formen1 VE (§ 6 Abs. 1) namentlich bei VET (§ 6)
Rabiesvirus2 Tollwut1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei AVET (§ 6)

Rickettsia prowazekii2 Fleckfieber I (§ 7) (Labor)
Rotavirus2 infektiöse Gastroenteritis3
  • I (§ 7)

  • VE (§ 34 bei Kindern unter 6 Jahren)

(Labor)
Rubellavirus2 Röteln und Rötelnembryopathie VET (§ 6), auch konnatale Infektion
  • namentlich bei VET (§ 6)

  • hier kein „Schulbesuchsverbot“

Salmonella paratyphi2 Paratyphus1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Salmonella sonstige2 infektiöse Gastroenteritis3
  • I (§ 7)

  • VE (§ 34 bei Kindern unter 6 Jahren)

  • (Labor)

  • namentlich bei VE bei akutem Fall im Lebensmittelgewerbe oder bei epidemiologischen Zusammenhang

Salmonella typhi2 Typhus1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Sarcoptes scabiei
  • allgemeine Krätze (Scabies)3

  • genitale Krätze4

  • VE (§ 34 Abs. I)

  • VE (§ 24 Satz 2)

keine
Shigella sp.2 Shigellenruhr3
  • I (§ 7)

  • VE (§ 34 bei Kindern unter 6 Jahren)

(Labor)
Staphylokokken3
siehe aber auch unter MRSA
Impetigo contagiosa VE (§ 34) keine
Streptokokken, pyogene3 Scharlach, Erysipel, Streptokokkenangina, Impetigo contagiosa VE (§ 34) keine
Toxoplasma gondii2 Toxoplasmose, konnatale konnatale Infektion (§ 7 Abs. 3) (Labor, nicht namentlich bei konnatalen Infektionen)
Treponema pallidum2 Syphilis (Lues)4
  • I (§ 7 Abs. 3)

  • VE (§ 24 Satz 2)

(Labor, nicht-namentlich)
Trichinella spiralis2 Trichinose3
  • I (§ 7)

  • VE (§ 34 bei Kindern unter 6 Jahren als Gastroenteritis)

(Labor)
Trichomonas vaginalis Trichomoniasis4 VE (§ 24 Satz 2) keine
Ureaplasma urealyticum Genitalinfektion4 VE (§ 24 Satz 2) keine
Vibrio cholerae O1 und O1392 Cholera1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

West-Nil-Virus Westnilfieber I (Verordnung über § 15) (Labor)
Varizella-Zoster-Virus2 Windpocken3
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6)

  • VE (§ 34)

namentlich bei VET (§ 6)
Yersinia enterocolitica, darmpathogen2 infektiöse Gastroenteritis3
  • I (§ 7)

  • VE (§ 34 bei Kindern unter 6 Jahren)

(Labor)
Yersinia pestis2 Pest1
  • I (§ 7)

  • VE (§ 6 Abs. 1)

  • (Labor)

  • namentlich bei VET (§ 6)

Zika-Virus Zikafieber I (Verordnung über § 15) (Labor)

1

Krankheit nach § 6 I, IfSG → namentliche Meldepflicht und Behandlungsverbot für HP

2

Krankheitserreger nach § 7 IfSG → Behandlungsverbot für HP, gilt nur bei durch Labor nachgewiesener Infektion, keine Meldepflicht des HP

3

Krankheiten bzw. Krankheitserreger, die ein Verbot des Betretens von Gemeinschaftseinrichtungen zur Folge haben → Behandlungsverbot nach § 34 IfSG, keine Meldepflicht des HP

4

sexuell übertragbare Krankheiten → Behandlungsverbot nach § 24 IfSG, keine Meldepflicht des HP

Weitere Tatbestände, für die nach dem IfSG BehandlungsverboteInfektionsschutzgesetz (IfSG)BehandlungsverbotInfektionsschutzgesetz (IfSG)Meldepflichten und Meldepflichten bestehen.

V = Verdacht; E = Erkrankung; T = Tod; I = Infektion, Infizierte; HP = Heilpraktiker; VO = VerordnungKrankheitserregernicht meldepflichtige

Tab. 1.3
Krankheit bzw. Krankheitserreger Behandlungsverbot für HP nach § 24 IfSG Meldepflicht für HP nach § 8 IfSG
Impfreaktion, unübliches Ausmaß mit gesundheitlicher Schädigung (Impfschaden) nein (§ 6 Abs. 1 Nr. 3) namentlich bei V
Krankheit oder Krankheitserreger, meldepflichtig durch VO des Bundes nach § 15 Abs. 1 (VO von 2016):
VE bei den dort genannten zwei Krankheiten, IVE bei den dort genannten Krankheitserreger
  • namentlich bei VET bei zoonotischer Influenza und schwerer Clostridium-difficile-Infektion

  • keine bez. der Krankheitserreger

Krankheit oder Krankheitserreger, meldepflichtig durch VO eines Landes nach § 15 Abs. 3 nein (§ 24 Satz 2) je nach VO
Krankheit, bedrohlich oder gehäuft, mit Gefahr für die Allgemeinheit, und durch nicht meldepflichtige Krankheitserreger verursacht1 VE (§ 6 Abs. 1 Nr. 5), z. B. SARS namentlich
Krankheitserreger, nicht in § 7 genannt, deren Häufung auf Gefahr für Allgemeinheit hinweist VE (§ 7 Abs. 2) (Labor)
mikrobiell bedingte Lebensmittelvergiftung im Lebensmittelgewerbe oder gehäuft mit epidemiologischem Zusammenhang1 VE (§ 6 Abs. 1 Nr. 2) namentlich bei VE
nosokomiale Infektionen nein Meldepflicht für den Arzt

1

Krankheit nach § 6 I, IfSG → namentliche Meldepflicht und Behandlungsverbot für HP

Die wichtigsten Rechtsvorschriften für den Heilpraktiker

  • 1.1

    Heilpraktikergesetz (HPG)3

    • 1.1.1

      Entwicklung des Heilpraktikerrechts bis 19453

    • 1.1.2

      Entwicklung des Heilpraktikerrechts von 1945 bis heute6

    • 1.1.3

      Kommentierung des Heilpraktikergesetzes8

    • 1.1.4

      Die Durchführungsverordnungen12

  • 1.2

    Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG)17

    • 1.2.1

      § 1 IfSG: Zweck des Gesetzes17

    • 1.2.2

      § 2 IfSG: Begriffsbestimmungen17

    • 1.2.3

      §§ 6, 7, 8 und 9 IfSG: Meldepflichten19

    • 1.2.4

      § 24 IfSG: Behandlungsverbot25

    • 1.2.5

      § 30 IfSG: Quarantäne31

    • 1.2.6

      § 42 IfSG: Beruflicher Umgang mit Lebensmitteln31

    • 1.2.7

      § 44 IfSG: Arbeiten mit Krankheitserregern31

    • 1.2.8

      Zusammenstellung: Meldepflichten und Behandlungsverbote32

  • 1.3

    Arzneimittelgesetz (AMG)37

    • 1.3.1

      § 2 AMG: Arzneimittelbegriff37

    • 1.3.2

      §§ 21, 38 und 39a AMG: Zulassungspflicht und Registrierung von Arzneimitteln38

    • 1.3.3

      § 43 AMG: Apothekenpflicht39

    • 1.3.4

      § 48 AMG: Verschreibungspflicht40

    • 1.3.5

      § 13 AMG: Herstellung und Abgabe von Arzneimitteln41

    • 1.3.6

      Nahrungsergänzungsmittel42

  • 1.4

    Betäubungsmittelgesetz (BtMG)43

  • 1.5

    Hygieneverordnungen43

    • 1.5.1

      Die bayerische Hygieneverordnung44

    • 1.5.2

      Verordnung zur Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (MedHygV) vom 1. Dezember 2010 (Auszug)44

Hinweis Prüfung

RechtsvorschriftenBei den Gesetzen in Kapitel 1 ist eine Grundverständnis und an manchen Stellen ein detailliertes Wissen erforderlich. Hingegen genügt es bei den Gesetzen im Kapitel 2 des Buchs meist, eine relevante Regelung, z. B. das Behandlungsverbot bezüglich der Zahnheilkunde, zu kennen. Der Prüfling braucht dabei keine juristischen Auslegungen zu liefern, z. B. ob das Kiefergelenk vom Verbot der Zahnheilkunde erfasst ist oder nicht. Solche Auslegungsfragen sind oft umstritten und gerichtlich nicht geklärt. Auch die Amtsärzte selbst sind keine Juristen und mit solchen Fragen überfordert. In der mündlichen Prüfung wäre es eine angemessene Antwort, das Problem zu erkennen und festzustellen, dass man sich diesbezüglich rechtlichen Rat einholen würde. Zum Beispiel: Darf der Heilpraktiker Zähne bleichen (sog. Bleaching). Antwort in der Prüfung: „Bleaching der Zähne könnte unter das Verbot der Ausübung der Zahnheilkunde für Nicht-Ärzte fallen. Ob das der Fall ist oder eher eine kosmetische Maßnahme, somit keine Krankheit, kann ich juristisch nicht beurteilen und ich würde mir juristisch-fachliche Auskunft einholen. Als praktizierender Heilpraktiker kann man sich bei solchen Fragen durchaus an das Gesundheitsamt wenden; denn hinter dem Gesundheitsamt steht ein ministerieller Apparat, in dem es Fachleute für solche Fragen gibt.

Seit der Prüfungsreform ist der Anteil von rechtskundlichen Fragen sehr zurückgegangen. So darf man sich, was die Prüfung in Gesetzeskunde betrifft, auf das Wesentliche konzentrieren. Dennoch sind Hintergrundinformationen notwendig, um Zusammenhänge zu verstehen und ein Gespür für die Thematik zu entwickeln.

Außerdem soll dieses Buch auch dem praktizierenden Heilpraktiker Hilfestellung geben in Rechtsbereichen, die in der Prüfung keine oder eine sehr geringe Rolle spielen, wie Fragen der Werbung für die Praxis und Heilmethoden, des Internetauftritts oder des Gebührenrechts. Deshalb sind die prüfungsrelevanten Abschnitte besonders hervorgehoben. In den Exkurs-Kästen finden sich nur Hintergrundinformationen.

Heilpraktikergesetz (HPG)

Entwicklung des Heilpraktikerrechts bis 1945

HPG s. HeilpraktikergesetzHeilpraktikergesetz (HeilprG)Die rechtliche HeilpraktikerrechtGrundlage des Heilpraktikerberufs ist das „Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung“ vom 17.2.1939, gewöhnlich Heilpraktikergesetz genannt. Dazu gehören zwei Durchführungsverordnungen: die erste vom 18.2.1939 und die zweite vom 3.7.1941, die v. a. die Zulassungsvoraussetzungen regeln. Die Entstehungsgeschichte ist interessant und relevant – nur durch diesen Hintergrund lässt sich die heutige rechtliche Lage des Heilpraktikerberufs wirklich verstehen.
Vor dem Erlass des Heilpraktikergesetzes galt seit 1869, also schon zu Zeiten des Norddeutschen Bundes, Kurierfreiheit. Sie wurde 1870 vom neu Kurierfreiheit, aktive /passivegegründeten Deutschen Reich übernommen. Im § 29 der Gewerbeordnung niedergeschrieben, bedeutet sie einerseits, dass sich jeder nach seiner Wahl von geprüften (approbierten) Ärzten oder nicht geprüften Laienbehandlern behandeln lassen kann (passive Kurierfreiheit), und andererseits, dass jedermann befugt ist, die Heilkunde ohne Nachweis einer Ausbildung oder Prüfung auszuüben (aktive Kurierfreiheit). In den Worten des Abgeordneten und Arztes Dr. med. Löwe Kalb an seine Kollegen anlässlich der 2. Lesung der Gewerbeordnung 1869: „Jeder von Ihnen wird entschlossen sein, wenn er einmal in großer Not ist, […] die medizinische Hilfe, die medizinische Heilung zu nehmen, wo er sie findet, sei es auch unter dem Pelz irgendeines alten Schäfers, von dem Sie überzeugt sind, dass er Ihnen helfen könnte.“
Mit dem Heilpraktikergesetz wurde die aktive Kurierfreiheit abgeschafft. Auf Dauer sollten sich nur noch approbierte Behandler, also Ärzte, der „Volksgesundheit“ annehmen dürfen. Warum wurde dann überhaupt ein Heilpraktikergesetz geschaffen, das einen neuen Heilberuf einführte? Es war nur als Übergangsgesetz geplant.
Für eine gewisse Zeit sollten die LaienbehandlerLaienbehandler noch praktizieren dürfen, von denen es zahlreiche gab. Die Zahlen sind nicht zuverlässig, da viele nicht registriert waren. Es gab in den 30er-Jahren mindestens 15.000 davon, d. h., auf drei Ärzte kam ein Laienbehandler. Möglicherweise waren es auch mehr Laienbehandler als Ärzte. Gegen diese Konkurrenz machten die Ärzte mobil: 1937 erklärte Reichsärzteführer Dr. Wagner, dass Nationalsozialismus und Kurierfreiheit zwei unvereinbare Dinge seien, und führte das noch heute bestehende Verbot der Zusammenarbeit mit nichtärztlichen Behandlern in die ärztliche Standesordnung ein.

Exkurs

Übrigens bedurfte es erst eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts, um den Ärztefunktionären zu vermitteln, dass dies ein verfassungswidriger Verstoß gegen die Berufsausübungsfreiheit des einzelnen Arztes ist. Eine Zusammenarbeit zwischen Arzt und Heilpraktiker ist also erlaubt, nur muss geklärt sein, wer für welchen Bereich verantwortlich ist. Gemeinschaftlich ausgeübte Tätigkeiten sind da zwar eher nicht möglich, wohl aber die vom Arzt und vom Heilpraktiker jeweils getrennt vorgenommene Befunderhebung und der Austausch darüber (mit Einverständnis des Patienten, wie immer).

Im Nationalsozialismus gab es zwei zentrale gesundheitspolitische Überzeugungen:
Erstens sollte die Natur- und Volksheilkunde eine größere Bedeutung bekommen, das Heilwissen „aus dem Volke“ wurde durchaus hoch geschätzt. Andererseits war im Verständnis des autoritären Staats, in dem von oben nach unten durchregiert wird, der „Wildwuchs“ an Laienbehandlern, die ohne Regulierung von oben sich ganz frei betätigen konnten, ein Dorn im Auge.
Wie diese Ziele gleichzeitig umsetzen? Indem man der Natur- und Volksheilkunde eine Grundlage in der universitären Ausbildung verschaffte (entsprechende Lehrstühle wurden eingerichtet) und von den zukünftigen Ärzten auch die Anwendung der Natur- und Volksheilkunde verlangte. So konnte man auf die Laienbehandler, die bisher die Bewahrer der Natur- und Volksheilkunde waren, verzichten!
Die große Berufsgruppe der LaienbehandlerLaienbehandler konnte jedoch von den Nationalsozialisten nicht plötzlich brotlos gemacht werden. Man musste eine Übergangsregelung finden, die darin bestand, alle bisher tätigen Laienbehandler nach einer Überprüfung und der Aussortierung aller rassisch etc. nicht akzeptierten Personen weiter tätig sein zu lassen, allerdings nun unter der Kontrolle einer von oben gesteuerten Zwangsvereinigung, der „Deutschen Heilpraktikerschaft“. Neue Laienbehandler bzw. Heilpraktiker sollte es aber nur noch in besonderen Ausnahmefällen geben. Es schien auch für eine Übergangszeit notwendig, die Naturheilkundeverfahren in den Händen der Laienbehandler zu belassen, bis die Ärzte, so wie diese es damals (1939) tatsächlich versprochen hatten, die Naturheilkunde an den Universitäten lehrten und lernten und dann in der Praxis ausübten. Dementsprechend erklärte z.B.. der „Stellvertreter des Führers“, Rudolf Hess, dass er dem Ausbildungsverbot für den Heilpraktikerberuf (dies fand sich in dem Heilpraktikergesetz) nur zustimme wegen der ausdrücklichen Zusage der Ärzteführung, dass in Zukunft die von den Heilpraktikern angewandten Heilmethoden von den Ärzten beherrscht und angewandt würden. Sollte dies nicht der Fall sein, würde er dafür sorgen, dass die Heilpraktiker ihren Nachwuchs wieder ausbilden könnten.

Exkurs

Die Ärzteschaft als Ganzes hat dieses Versprechen bekanntlich weder während der Zeit des Nationalsozialismus noch danach eingelöst. So gesehen ist es einer der eher seltenen Fälle von geschichtlicher Gerechtigkeit, dass in der BRD im Zuge der Rechtsprechung Heilpraktiker wieder ausgebildet werden durften und ihren Beruf weiter ausüben konnten.

Für die zum Zeitpunkt des Erlasses des HPG am 17.2.1939 als Laienbehandler Tätigen und für die Schüler an Schulen des Reichsheilpraktikerbundes gab es also die Möglichkeit, sich ihren Besitzstand zu bewahren, indem sie in kurzer Frist – bis zum 1. April 1939 – eine Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz beantragten. Nicht-Deutschen oder Deutschen, die oder deren Ehegatte nicht „deutschen oder artverwandten Blutes“ waren, war dieser Antrag nicht erlaubt; sie wurden erwerbslos. Dieses Verbot war den Nationalsozialisten wichtig, weil Monate vorher den jüdischen Ärzten die Ausübung des Arztberufs verboten worden war. Die jüdischen Ärztinnen und Ärzte hätten sonst evtl. als Heilpraktiker wieder praktizieren können.

Gesetzestext

Es werden das Gesetz und Teile der Durchführungsverordnungen mit amtlicher Begründung in seiner ursprünglichen Fassung vorgestellt, wobei die heute nicht mehr gültigen Teile kursiv markiert sind und Kommentierungen in eckigen Klammern stehen.

Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz) vom 17. Februar 1939

Heilpraktikergesetz (HeilprG)vom 17. Februar 1939Die Reichsregierung hat das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:

§ 1

(1) Wer die Heilkunde, ohne als Arzt bestallt zu sein, ausüben will, bedarf dazu der Erlaubnis.
(2) Ausübung der Heilkunde im Sinne dieses Gesetzes ist jede berufs- oder gewerbsmäßig vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden bei Menschen, auch wenn sie im Dienste von anderen ausgeübt wird.
(3) Wer die Heilkunde bisher berufsmäßig ausgeübt hat und weiterhin ausüben will, erhält die Erlaubnis nach Maßgabe der Durchführungsbestimmungen; er führt die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker“. [Man beachte, wie sich durch die nunmehr gestrichenen Worte der Sinn des Satzes ins Gegenteil verkehrt – von einer Sonderregelung nur für praktizierende Heilpraktiker zu einem Recht für jedermann.]

§ 2

(1) Wer die Heilkunde, ohne als Arzt bestallt zu sein, bisher berufsmäßig nicht ausgeübt hat, kann eine Erlaubnis nach § 1 in Zukunft nur in besonders begründeten Ausnahmefällen erhalten. [Durch die Streichung wird der ursprüngliche Sinn umgekehrt. Nun besteht regelmäßig ein Anspruch auf Erteilung der Heilpraktikererlaubnis – außer für Ärzte.]
(2) Wer durch besondere Leistungen seine Fähigkeit zur Ausübung der Heilkunde glaubhaft macht, wird auf Antrag des Reichsministers des Innern durch den Reichsminister für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung unter erleichterten Bedingungen zum Studium der Medizin zugelassen, sofern er seine Eignung für die Durchführung des Medizinstudiums nachweist. [Diese interessante Möglichkeit wird leider für obsolet gehalten.]

§ 3

Die Erlaubnis nach § 1 berechtigt nicht zur Ausübung der Heilkunde im Umherziehen.

§ 4

Es ist verboten, Ausbildungsstätten für Personen, die sich der Ausübung der Heilkunde im Sinne dieses Gesetzes widmen wollen, einzurichten oder zu unterhalten.

§ 5

(1) Wer ohne Erlaubnis die Heilkunde ausübt, wird mit Freiheitsstrafe (Gefängnis) bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe und mit Geldstrafe oder mit einer dieser Strafen bestraft.
(2) Wer dem § 3 oder § 4 oder einer auf Grund dieses Gesetzes erlassenen Vorschrift zuwiderhandelt, wird mit Geldstrafe bis zu 150 Reichsmark oder mit Haft bestraft.

§ 6

(1) Die Ausübung der Zahnheilkunde fällt nicht unter die Bestimmungen dieses Gesetzes.
(2) Der Reichsminister des Innern kann im Einvernehmen mit dem Stellvertreter des Führers auch andere heilkundliche Verrichtungen von den Bestimmungen dieses Gesetzes ausnehmen. [Damit blieb für diese Bereiche die Kurierfreiheit erhalten bzw. wäre wieder hergestellt worden.]

§ 7

Der Reichsminister des Innern erlässt im Einvernehmen mit dem Stellvertreter des Führers die zur Durchführung und Ergänzung dieses Gesetzes erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften.

§ 8

(1) Dieses Gesetz tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft.
(2) Gleichzeitig treten § 56a Abs. 1 NT. 1 und § 148 Abs. 1 NT. 7a der Reichsgewerbeordnung, soweit sie sich auf die Ausübung der Heilkunde im Sinne dieses Gesetzes beziehen, außer Kraft.

Erste Durchführungsverordnung zum Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz) vom 18. Februar 1939

§ 2

(1) Heilpraktikergesetz (HeilprG)DurchführungsverordnungenDie Erlaubnis wird nicht erteilt,
a) wenn der Antragsteller das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat,
b) wenn er nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt,
c) wenn er oder sein Ehegatte nicht deutschen oder artverwandten Blutes ist,
d) wenn er nicht mindestens abgeschlossene Volksschulbildung nachweisen kann,
e) wenn er nicht im Besitze der bürgerlichen Ehrenrechte ist,
f) wenn sich aus Tatsachen ergibt, dass ihm die politische und sittliche Zuverlässigkeit fehlt, insbesondere, wenn schwere strafrechtliche oder sittliche Verfehlungen vorliegen,
g) wenn er in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Berufs ungeeignet ist,
h) wenn mit Sicherheit anzunehmen ist, dass er die Heilkunde neben einem anderen Beruf ausüben wird.
[In diesem Paragraphen hat sich am stärksten nationalsozialistisches Denken verwirklicht.]

§ 6

Wer eine Erlaubnis nach § 1 Abs. 3 des Gesetzes erhält, ist verpflichtet, Mitglied der Deutschen Heilpraktikerschaft e. V. zu werden. [Die deutsche Heilpraktikerschaft war zwar ein Verein und keine berufsständische Kammer, hatte aber mit der Zwangsmitgliedschaft die Möglichkeit, Satzungen für alle Heilpraktiker zu erlassen. Sie war straff organisiert („Führerprinzip“) und notgedrungen eng mit der politischen Führung verzahnt, hat aber deutlich mehr Distanz zum nationalsozialistischen System gehabt als die Ärzteorganisationen. Andere berufsständische Organisationen der Heilpraktiker wurden verboten, sodass ein Alleinvertretungsanspruch bestand. Die deutsche Heilpraktikerschaft wurde nach dem Krieg aufgelöst und es wurden viele miteinander konkurrierende Heilpraktikervereine gegründet. Ein Verein versuchte den Namen Deutsche Heilpraktikerschaft und letztlich den Alleinvertretungsanspruch fortzuführen. Dies wurde gerichtlich verboten.]

§ 7

(1) Die Erlaubnis ist durch die höhere Verwaltungsbehörde zurückzunehmen, wenn nachträglich Tatsachen eintreten oder bekannt werden, die eine Versagung der Erlaubnis nach § 2 Abs. 1 rechtfertigen würden.
(2) Die Erlaubnis ist ferner zurückzunehmen, wenn es unterlassen wird, die Mitgliedschaft bei der Deutschen Heilpraktikerschaft e. V. zu erwerben oder wenn die Mitgliedschaft endigt.
(3) Vor Zurücknahme der Erlaubnis nach Absatz ist der Gutachterausschuss (§ 4) zu hören.

§ 8

(1) Wer einen Ausnahmeantrag nach § 2 Abs. 1 des Gesetzes stellen will, hat seine Heilbefähigung und Heilerfolge für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren nachzuweisen.
(4) Vor Abgabe seines Gutachtens hat der Gutachterausschuss den Antragsteller einer Krankenanstalt zuzuweisen, in der seine Heilbefähigung und seine Heilerfolge durch den zuständigen leitenden Arzt unter Hinzuziehung eines Heilpraktikers zu überprüfen sind. Die Überprüfung in der Krankenanstalt soll im Allgemeinen die Dauer von sechs Monaten nicht übersteigen.
[Diese interessante Möglichkeit besteht nicht mehr: Heilpraktikeranwärter konnten in einem Krankenhaus mitarbeiten und ihre Fähigkeiten zeigen.]

§ 9

(1) Eine auf Grund des § 2 Abs. 1 des Gesetzes erteilte Erlaubnis berechtigt zur Ausübung der Heilkunde unter der Berufsbezeichnung „Arzt für Naturheilkunde“.
[Entsprechend entfällt auch die Möglichkeit, sich „Arzt für Naturheilkunde“ zu nennen.]

§ 12

(1) Zur Wahrung der Berufsbelange der nach § 1 Abs. 3 des Gesetzes zur Ausübung der Heilkunde zugelassenen Personen ist die Deutsche Heilpraktikerschaft e. V. mit dem Sitz in München errichtet worden. Sie wird als alleinige Berufsvertretung anerkannt.
(2) Andere Vereinigungen, die dem gleichen Zwecke dienen, sind nicht statthaft. Der Reichsminister des Innern kann bestehende Vereinigungen auflösen. Die Satzung der Deutschen Heilpraktikerschaft e. V. bedarf der Genehmigung des Reichsministers des Innern. Diese wird im Einvernehmen mit dem Stellvertreter des Führers erteilt.

§ 13

Der Leiter der Deutschen Heilpraktikerschaft e. V. wird vom Reichsminister des Innern im Einvernehmen mit dem Stellvertreter des Führers berufen und abberufen.
(Siehe auch bei § 6. Es gab keine Wahl durch die Mitglieder, sondern das „Führerprinzip“.)

Amtliche Begründung zu dem Gesetz über die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne Bestallung (Heilpraktikergesetz)

Auf Grund der liberalistischen Heilpraktikergesetz (HeilprG)amtliche BegründungGrundeinstellung zu allen Fragen des öffentlichen Lebens kam es im Jahre 1869 im Zuge der Einführung allgemeiner Gewerbefreiheit in Deutschland auch zur Einführung der allgemeinen Kurierfreiheit. Diese Kurierfreiheit war eine nahezu unbeschränkte; fast jede praktische Betätigung auf dem Gebiet der Heilkunde war für jedermann möglich. Es konnte dabei nicht ausbleiben, dass sich auch fachlich unfähige und charakterlich minderwertige Personen auf diesem Gebiete betätigten und durch unzweckmäßige Behandlungsmethoden gesundheitlichen Schaden anrichteten. Die dazu berufenen Stellen haben daher seit der Machtergreifung durch den Nationalsozialismus Mittel und Wege geprüft, um diese Missstände zu beseitigen und für das deutsche Volk eine einwandfreie gesundheitliche Betreuung sicherzustellen. Durch den Anschluss Österreichs und des Sudetenlandes wurde die gesetzliche Neuregelung dringlich, da für das Großdeutsche Reich einheitliches Recht geschaffen werden musste. Das vorliegende Gesetz soll daher auf Grund der zurzeit gegebenen Verhältnisse die berufsmäßige Ausübung der Heilkunde ohne ärztliche Bestallung endgültig regeln.

§ 2

In Zukunft wird eine Erlaubnis zur Berufsausübung als Heilpraktiker nicht mehr erteilt werden. Um aber besonders begabten und heilbefähigten Personen zu beruflicher Tätigkeit auf dem Gebiet der Heilkunde zu verhelfen, sieht das Gesetz folgendes vor: Jüngere Personen sollen in erleichterter Form zum Studium der Medizin zugelassen werden können; ältere hervorragend heilbegabte Personen, die eine längere erfolgreiche Betätigung auf diesem Gebiete unter Beweis zu stellen in der Lage sind, sollen die Erlaubnis zur berufsmäßigen Anwendung ihrer Fähigkeiten in besonders begründeten Ausnahmefällen erhalten. Sie werden eine arztähnliche Berufsbezeichnung führen und der Reichsärzteordnung unterstellt werden.

Entwicklung des Heilpraktikerrechts von 1945 bis heute

Nach dem Ende des HeilpraktikerrechtZweiten Weltkriegs wurde Deutschland in Zonen mit unterschiedlichen Besatzungsmächten aufgeteilt. In der sowjetischen Besatzungszone und späteren DDR galt das Heilpraktikergesetz fort, wobei die nationalsozialistischen Regelungen wie Arier-Paragraph oder die Zulassungsvoraussetzung der politischen Zuverlässigkeit aufgehoben wurden. Es wurden aber keine Heilpraktiker mehr zugelassen und der Beruf war zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung beinahe ausgestorben. Es gab noch ca. 10 Heilpraktiker, alle im Alter zwischen 70 und 85 Jahren. „Die Tätigkeit des Heilpraktikers hat im Gesundheitswesen eines sozialistischen Staates keinen Raum. Sie ist, soweit sie noch ausgeübt wird, ein Überbleibsel bürgerlicher Verhältnisse. Der Heilpraktiker wird in seiner Tätigkeit durch den Kreisarzt regelmäßig kontrolliert und laufenden mündlichen Prüfungen unterzogen.“[Freder J.: Die Geschichte des Heilpraktikerberufs in Deutschland unter besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse in der DDR. Bonn: Volksheilkunde; 2003]
Trotzdem hatten die Heilpraktiker in der DDR einen großen Zulauf, denn auch dort waren Naturheilverfahren populär.
In den westlichen Besatzungszonen galt das Heilpraktikergesetz weiter bis zur Gründung der Bundesrepublik, mit Ausnahme offensichtlich nationalsozialistischer Bestimmungen. Dazu gehören die Versagungsgründe „ nicht-deutschen Bluts“ und der fehlenden „politischen Zuverlässigkeit“. Die „Deutsche Heilpraktikerschaft e. V.“ wurde aufgelöst. Die anderen Bestimmungen galten erst einmal fort, sodass es über die ersten Jahre keine neu zugelassenen Heilpraktiker und auch keine Heilpraktikerschulen gab.
Durch das Grundgesetz, das 1949 in Kraft trat, war geregelt, dass das Heilpraktikergesetz Bundesrecht ist, die Ausführung jedoch den Ländern obliegt. Ab 1951 hoben die Länder die Sperre für die Heilpraktikerzulassung und das Schulverbot nach und nach auf.
Die alten und neuen Heilpraktiker schlossen sich nun in neu gegründetenBerufsverbände Berufsverbänden zusammen, die sich bald heftig befehdeten. Das lag zum einen daran, dass die Heilpraktiker einen politischen Bewusstseinsprozess durchmachen mussten vom staatlich gegängelten, diskriminierten Beruf, in dem z. B. ein absolutes Werbeverbot galt, zu einem freien, demokratisch verfassten Berufsstand. Solche Prozesse zwischen Aufbruch und Beharrung laufen naturgemäß nicht ohne Konflikte ab. Es zeigte sich aber auch früh, dass es zwei fundamental gegensätzliche Ansichten zur weiteren Entwicklung des Berufs gab, die bis heute miteinander konkurrieren und sich ausschließen: Soll sich der Heilpraktikerberuf möglichst in das staatliche Gesundheitssystem eingliedern, arztähnlich werden mit staatlich eingerichteter Kammer, staatlichen Ausbildungs- und Prüfungsordnungen, Qualitätsmanagement, Leitlinientherapie, bis – aktuelles Beispiel – zur Teilnahme am Projekt der „elektronischen Gesundheitskarte“ und damit ein offiziell anerkannter und standardisierter Beruf werden oder soll er es vielmehr als großes Glück betrachten, dass ihm durch die Umstände der Geschichte zu einem sehr ungeregelten Existenzrecht verholfen worden ist? Je nachdem, wie viel oder wenig Zutrauen man in den Staat und die ihn beeinflussenden gesellschaftlichen Kräfte und Lobbymächte hat, wird die Antwort unterschiedlich ausfallen.
Der Ärzteschaft war in diesen frühen Jahren nicht erfreut, dass der Heilpraktikerberuf wieder auflebte. So hatte der deutsche Ärztetag 1953 in Lindau folgende Stellungnahme abgegeben: „Von seiten der Heilpraktiker wird hervorgehoben, in weiten Kreisen der Bevölkerung bestehe der Wunsch, nach einer naturgemäßen Heilweise behandelt zu werden. Diese Behauptung, dass diese vornehmlich von den Heilpraktikern angewendet, von den Ärzten aber vernachlässigt werde, ist eine Irreführung der Öffentlichkeit. Alle approbierten Ärzte wenden heutzutage neben anderen Methoden in geeigneten Fällen auch die wissenschaftlich erprobte Methode der naturgemäßen Heilweise an. Die Ärzteschaft erwarte daher vom Gesetzgeber, dass die Kurierfreiheit aufgehoben werde und der besondere Beruf des Heilpraktikers neben dem des Arztes nicht länger bestehen bleibt, allerdings ohne Beeinträchtigung der Rechte derjenigen Heilpraktiker, die zurzeit noch zur Ausübung ihres Berufes befugt sind.“ Nun ist allerdings die Kurierfreiheit schon seit 1939 aufgehoben, denn seitdem dürfen Laien nicht mehr behandeln. Die Ärztefunktionäre hatten versucht, den Begriff der Kurierfreiheit für den berufspolitischen Kampf umzudefinieren: Wir Ärzte erkennen die staatliche Erlaubnis für die Ausübung des Heilprakikerberufs nicht an, sondern sehen in den Heilpraktikern LaienbehandlerLaienbehandler.
Inzwischen war die gesellschaftliche Stellung des Heilpraktikers so gefestigt, dass eine Abschaffung des Heilpraktikerberufs – abgesehen von den verfassungsrechtlichen Problemen – politisch nicht mehr durchsetzbar war. Keine Partei würde sich ein Wählerpotenzial von Millionen Heilpraktikerpatienten unnötig vergraulen. So blieb auch das Heilpraktikergesetz all die Jahre im Wesentlichen unverändert. 2016 erfolgten allerdings Änderungen, die darauf abzielten, die Heilpraktikerüberprüfungen zu modernisieren und zu vereinheitlichen. Die Gefahren für den Berufsstand liegen heute nicht mehr in der Abschaffung des Heilpraktikergesetzes, sondern in der Austrocknung der Naturheilkunde durch z. B. Änderungen im Arzneimittelrecht.
Trotzdem gab es einige Entwicklungen im Heilpraktikerrecht. Diese wurden jedoch von den Gerichten geschaffen.
Psychotherapie
Auch Psychotherapie ist Ausübung Psychotherapieder Heilkunde (BVerwG 1983). Diplompsychologen mit psychotherapeutischer Zusatzausbildung hatten damals nur eine legale Möglichkeit, selbstständig als Psychotherapeuten zu arbeiten: Sie mussten Heilpraktiker werden. Denn das Heilpraktikergesetz von 1939 erlaubte die Ausübung der Heilkunde nur Ärzten und Heilpraktikern; Diplompsychologen waren damals unbekannt. Für die Heilpraktikererlaubnis mussten sie aber vor allem Anatomie, Physiologie und körperliche Krankheiten lernen, die sie doch gar nicht behandeln würden. Das BVerwG löste dieses Problem, indem es den Grundsatz der „Unteilbarkeit der Heilpraktikererlaubnis“ HeilpraktikererlaubnisUnteilbarkeitaufgab und eine auf das Gebiet der Psychotherapie beschränkte Erlaubnis zuließ, wenn der Betreffende glaubhaft erklärte, dass er sich auf das Gebiet der Psychotherapie beschränken werde. In der Folge des Urteils brauchen klinische Psychologen nur noch eine sehr reduzierte, an ihre geplante berufliche Tätigkeit angepasste Überprüfung zu absolvieren. Sie erhalten dann die Heilpraktikerzulassung nach dem HPG, dürfen sich aber gleichwohl nicht Heilpraktiker nennen, um Missverständnisse bei den Patienten zu vermeiden.
Seitdem ist die Frage der „Unteilbarkeit der Heilpraktikererlaubnis“ immer wieder auch bei anderen Berufen aktuell geworden, z. B. den Physiotherapeuten. Denn wenn es rechtlich möglich ist, die Heilpraktikererlaubnis auf die Behandlung der seelischen Erkrankungen zu beschränken, dann könnten Podologen, Logopäden oder Physiotherapeuten das Gleiche für ihr Gebiet beanspruchen: eine HeilpraktikererlaubnisHeilpraktikererlaubnis, beschränkt z.B.. auf die Heilkunde am Fuß (Podologie).Podologie
Der nächste Entwicklungsschritt im Heilpraktikerrecht folgte 1993, ebenfalls durch das BVerwG: Auch Menschen, die eine andere psychotherapeutische Ausbildung durchlaufen haben als die des klinischen Diplompsychologen, muss, wegen dem Gleichheitsgrundsatz, eine beschränkte Heilpraktikererlaubnis für Psychotherapie zugestanden werden. Damit war der „kleine Heilpraktiker“ geboren, der eine Prüfung nur über seelische Krankheiten und deren Therapie absolvieren muss und ebenso wie der Dipl-Psych-Heilpraktiker keine körperlichen Krankheiten behandeln darf. Er muss seine Patienten bzw. Klienten aber zum Arzt oder „großen Heilpraktiker“ schicken, wenn der Verdacht besteht, dass eine körperliche Krankheit Ursache der Beschwerden sein könnte, z.B.. durch eine Schilddrüsenunterfunktion ausgelöste depressive Symptome. Denn diese Diagnostik beherrscht er durch seine auf seelische Erkrankungen beschränkte Ausbildung nicht.
1999 wurde mit dem Psychotherapeutengesetz eine direkte Möglichkeit Psychotherapeutengesetzgeschaffen, dass auch über ein Psychologiestudium ausgebildete PsychotherapeutenPsychotherapeut psychologische Psychotherapeutenselbstständig die Heilkunde ausüben dürfen als „psychologische Psychotherapeuten“ bzw. als „Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten“ neben den ärztlichen Psychotherapeuten. Es entstand also neben dem Arzt und dem Kinder- und JugendlichenpsychotherapeutenHeilpraktiker ein dritter selbstständiger Heilberuf. Seitdem können Patienten direkt einen psychologisch ausgebildeten Psychotherapeuten aufsuchen und müssen nicht mehr zuerst zum Arzt, der sie dann weiterverweist.
Mit diesem Gesetz wurde aber auch die Berufsbezeichnung „Psychotherapeut“ speziell für ärztliche und psychologische Psychotherapeuten rechtlich geschützt. Seitdem dürfen sich „kleine Heilpraktiker“ und Diplompsychologen mit Heilpraktikererlaubnis nicht mehr Psychotherapeuten nennen. Dies wäre strafbar nach § 132a StGB. Die Bezeichnung „Heilpraktiker für Psychotherapie“ oder „Heilpraktiker beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie“ sind aber ebenfalls irreführend, weil sie nicht eindeutig klar machen, dass es sich um keinen „Vollheilpraktiker“ handelt. Dieses Problem hat zahlreiche Gerichte und Behörden beschäftigt. Sogar das Bundesverfassungsgericht war damit befasst und schlug vor, man möge sich dann einfach nach dem angewendeten Verfahren benennen, also Gesprächstherapeut oder Musiktherapeut, und tröstete damit, dass sich diese Berufsbezeichnungen dann schon einbürgern werden. Letztlich ist das Problem noch nicht gelöst.
Therapiemethodenverbot im Einzelfall
Das OVG Münster urteilte 1985, dass das Gesundheitsamt als Aufsichtsbehörde dem Heilpraktiker eine Behandlungsmethode, die konkrete Gesundheitsgefahren für die Patienten herbeiführt, untersagen kann, auch wenn kein allgemeines Anwendungsverbot für Heilpraktiker besteht.
Ausländer als Heilpraktiker
Laut BVerfG 1988 haben auch Ausländer Anspruch auf die HeilpraktikererlaubnisHeilpraktikererlaubnisAusländer.
Physiotherapeuten
In den letzten Jahren Physiotherapeutenführten zahlreiche Physiotherapeuten, oft unterstützt von ihren Verbänden, Prozesse, um ohne Heilpraktikerprüfung die Physiotherapie selbstständig ausüben zu können. Sie argumentierten, dass sie eine umfangreiche Ausbildung absolviert hätten und Anspruch auf eine auf Physiotherapie beschränkte Erlaubnis hätten ähnlich wie die Diplompsychologen. Es entstand ein bunter Strauß unterschiedlicher Verwaltungsgerichtsurteile. Sie reichten von Erteilung der Erlaubnis ohne jede Prüfung bis zur gänzlichen Versagung einer beschränkten Erlaubnis wegen der oben genannten „Unteilbarkeit der Heilpraktikererlaubnis“. 2009 sorgte das BVerwG für ein Ende der Verwirrung. Nach seiner Entscheidung ist eine Teilerlaubnis, beschränkt auf das Gebiet der Physiotherapie möglich. Jedoch sei der Beruf des Physiotherapeuten von seiner rechtlichen Ausgestaltung her ein Heilhilfsberuf,Heilhilfsberuf der dem Arzt oder Heilpraktiker helfend zur Seite stehe. Der Physiotherapeut stelle zwar sog. Funktionsdiagnosen: Krankheitsdiagnosen gehören aber nicht zu seinen Aufgaben und dafür sei er auch nicht ausgebildet. Deshalb müsse er durch eine Teilprüfung nachweisen, dass er die bisher nicht gelernten Bereiche, die er für eine selbstständige Ausübung der Physiotherapie brauche, beherrsche. Mit diesem Urteil wurde grundsätzlich ein Weg eröffnet für Angehörige von Heilhilfsberufen wie Podologen, Logopäden u. a., eine auf ihr Gebiet beschränkte Heilpraktikererlaubnis zu erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass ihr Arbeitsgebiet klar abgrenzbar ist und dass sie in einer Überprüfung nachweisen, dass sie zur Stellung von Diagnosen fähig sind und die Grenzen ihres Tätigkeitsgebiets kennen. Damit ist die Teilbarkeit der Heilpraktikererlaubnis HeilpraktikererlaubnisTeilbarkeitendgültig rechtlich anerkannt.
Heilverfahren, die nicht zum Inhalt der Physiotherapeuten-Ausbildung gehören, darf der Physioheilpraktiker nicht anwenden, auch nicht im Wege der Delegation über einen Arzt. Osteopathie z. B.. ist nicht Teil der physiotherapeutischen Ausbildung und darf deshalb nur von Ärzten und Heilpraktikern angewendet werden. Dies hat das OLG Düsseldorf (Az I-20 U 236/13) 2015 in einer überzeugend begründeten Entscheidung deutlich gemacht.
Beihilfeleistungen für Heilpraktikerbehandlungen
Grundsätzlich erstattet die BeihilfeleistungenBeihilfe für Beamte die Kosten einer Krankenbehandlung auch durch Heilpraktiker. Allerdings wurde diese für Beamte und Heilpraktiker erfreuliche Situation dadurch beeinträchtigt, dass die Beihilfestellen dabei die sog. Gebührenordnung für HeilpraktikerGebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH) von 1985 (GebüH) zugrunde legten und dabei nur die Mindestsätze erstatteten, sodass der Beamte doch den überwiegenden Teil der Kosten selbst tragen musste. Ein Beamter klagte dagegen. Richter sind selbst beihilfeberechtigt, und so war ein geschärftes Bewusstsein für die unzulängliche Erstattung nicht überraschend. In der Folge haben die Beihilfeberechtigten seit 2010 Anspruch auf Erstattung bis zum oberen Gebührenrahmen der GebüH bzw. der Gebührenordnung der Ärzte für Privatpatienten (GOÄ). Davon können privat oder gar gesetzlich Versicherte und deren Heilpraktiker nur träumen.

Exkurs

Eindruckstheorie

Das Heilpraktikergesetz Eindruckstheoriedefiniert, was Ausübung der Heilkunde ist. Wenn aber ein Betrüger eine Ausübung der Heilkunde nur vortäuscht, indem er ein gefärbtes Wasser verkauft, kann man ihn eigentlich nicht bestrafen. Denn er übt keine Heilkunde aus. Am ehesten würde man an einen Betrug als Straftat denken. Eine Verurteilung wegen Betrugs ist aber schwierig, weil das Wässerchen als Plazebo ja tatsächlich geholfen haben könnte und anerkannte Medikamente auch nicht immer wirken. Der Bundesgerichtshof für Strafsachen wollte offensichtlich unbedingt zu einer Strafbarkeit kommen und dachte sich eine besondere Auslegung aus: Ausübung der Heilkunde sei auch ein Tun, das bei den Behandelten nur den Eindruck erweckt, es ziele darauf ab, von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden zu heilen oder ihnen Erleichterung zu verschaffen. Das ist aber eine Auslegung über den Wortlaut hinaus, was im Strafrecht nicht erlaubt ist. Denn nach dem Grundgesetz muss die Strafbarkeit einer Tat vor Begehung der Tat festgeschrieben sein. Dies darf nicht durch nachträgliche „Interpretationskünste“ unterlaufen werden. Entsprechend wurde diese Theorie von der Rechtswissenschaft überwiegend abgelehnt.

Heilpraktiker im Zweitberuf

Nach § 2 der Ersten Durchführungsverordnung durfte die Heilkunde nicht neben einem anderen Beruf ausgeübt werden. Das Bundesverwaltungsgericht hielt diese Bestimmung für nicht vereinbar mit Art. 12 GG (Freiheit der Berufsausübung). Bei Gesetzen vor Erlass des Grundgesetzes, sog. vorkonstitutionellem Recht, wie dem Heilpraktikergesetz, dürfen die Gerichte selbst über die Verfassungsmäßigkeit entscheiden und müssen die Frage nicht dem Bundesverfassungsgericht vorlegen.

Kommentierung des Heilpraktikergesetzes

Im Heilpraktikergesetz (HeilprG)KommentierungFolgenden wird der jetzt gültige Gesetzestext wiedergegeben und erläutert.

Hinweis Prüfung

Kap. 1.1.3 und Kap. 1.1.4 sind ausgesprochen prüfungsrelevant!

§ 1 des Heilpraktikergesetzes

Gesetzestext

§ 1

(1) Wer die Heilkunde, ohne als Arzt bestallt zu sein, ausüben will, bedarf dazu der Erlaubnis.
(2) Ausübung der Heilkunde im Sinne dieses Gesetzes ist jede berufs- oder gewerbsmäßig vorgenommene Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden bei Menschen, auch wenn sie im Dienste eines anderen ausgeübt wird.
(3) Wer die … Heilkunde ausüben will, erhält die Erlaubnis nach Maßgabe der Durchführungsbestimmungen; er führt die Berufsbezeichnung „Heilpraktiker“.

Hinweis Prüfung

§ 1 (1) sollten Sie im Wortlaut auswendig lernen.

Ein Verstoß gegen § 1 Heilpraktikergesetz (HeilprG)§ 1führt zu Strafbarkeit nach § 5 HPG. Die „Bestallung“ entspricht der Approbation (staatliche Erlaubnis zur Berufsausübung). Berufs- oder gewerbsmäßig bedeutet, dass als „berufsmäßig“ schon eine einmalige Tätigkeit mit Wiederholungsabsicht ausreichen kann (ständige Rechtsprechung). Es ist auch nicht erforderlich, dass damit Gewinn erzielt werden sollte. Bei Gewinnerzielungsabsicht liegt eine „gewerbsmäßige“ Ausübung der Heilkunde bereits bei der ersten Behandlung, auch ohne Wiederholungsabsicht, vor.
Die Art der Beziehung zwischen Behandler und Behandeltem spielt keine Rolle. Auch Freunde oder eigene Kinder darf man nicht ohne entsprechende Heilkundeerlaubnis am Blinddarm operieren. Ausnahmen: Jeder darf die Heilkunde an sich selbst ausüben. Vergleichbares gilt, wenn Eltern für ihre Kinder in üblichem Rahmen tätig werden oder wenn Heilkunde innerhalb religiöser Gemeinschaften ausgeübt wird. Erste-Hilfe-Leistungen durch Laienhelfer sind ebenfalls nicht erlaubnispflichtig; im Gegenteil besteht sogar eine Verpflichtung dazu, soweit sie zumutbar ist, nach § 323c StGB (unterlassene Hilfeleistung).
Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Krankheiten, Leiden oder Körperschäden“ bedeutet:
  • Die Tätigkeit braucht keine eigentliche Behandlung zu sein, sondern auch sprachliche Äußerungen (Ratschlag) können genügen. Eine Ernährungsberatung kann demnach Ausübung der Heilkunde sein. Die Tätigkeit muss aber immer konkret auf einen Einzelfall gerichtet sein; ein allgemeiner Vortrag über richtige Ernährung bei Gicht, auch vor Gichtkranken, ist keine Ausübung der Heilkunde, solange nicht einem einzelnen Zuhörer konkrete, auf ihn abgestimmte Ratschläge gegeben werden.

  • Feststellung entspricht Untersuchungen, Befunderhebung, Diagnose.

  • Heilung ist die praktisch vollständige Aufhebung des anomalen Zustands.

  • Linderung bedeutet deutliche Besserung des Zustands.

  • Krankheit ist „jede, auch eine nur unerhebliche oder vorübergehende Störung der Körperbeschaffenheit oder -funktion“. Dies ist die immer wieder angeführte, alte, sehr weitgehende Definition des BGH, die aber die psychischen Störungen vergessen hat. Nach einer neueren Formulierung wird in der Kranken- und Unfallversicherung unter Krankheit „ein regelwidriger Körper- oder Geisteszustand, der ärztlicher (heilkundlicher) Behandlung bedarf und/oder Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat“, verstanden. Man muss bei diesen Definitionsversuchen berücksichtigen, dass sie nicht eine allgemeine objektive Wahrheit ausdrücken können und wollen, sondern dass es ganz pragmatisch um die passende juristische Definition im jeweiligen Zusammenhang geht wie der, ob eine Krankenversicherung Erstattung leisten muss oder nicht. Deshalb unterscheiden sich auch der juristische und der medizinische Krankheitsbegriff.

  • Leiden sind lang anhaltende, nicht oder kaum beeinflussbare Funktionsstörungen.

  • Körperschäden sind irreparable, nicht krankhafte Veränderungen wie Amputation, Taubheit oder Blindheit.

Erlaubnisfrei sind Maßnahmen der Vorbeugung (Prophylaxe, Prävention), die der Gesunderhaltung oder Krankheitsverhütung dienen, aber auch Behandlungen von Lernstörungen wie Legasthenie (Lese- und Rechtschreibschwäche) und ähnliches.
Anmerkung: Trotzdem können bestimmte Maßnahmen der Vorbeugung für Nicht-Ärzte verboten sein, wie z. B.. die Impfprophylaxe mit verschreibungspflichtigen Medikamenten.
Der Passus „am Menschen“ bedeutet, dass Tiere nicht in den Schutzbereich dieses Gesetzes einbezogen sind. Folglich darf jeder Tiere behandeln (aktive Kurierfreiheit). Der „Tierheilpraktiker“ ist rechtlich kein Beruf, sondern einfach eine durch Kurse erworbene Qualifikation.
„Im Dienste von anderen“ bedeutet, dass ein Heilpraktiker, der z. B.. in einem Sanatorium angestellt ist in fachlicher Selbstständigkeit, eben auch so die Heilkunde ausübt.
Diese Definition dessen, was „Ausübung der Heilkunde“ ist, klingt auf den ersten Blick gut, ist aber misslungen: Einerseits erfasst sie unbeabsichtigt Tätigkeiten der Heilhilfsberufe (medizinischen Fachberufe) wie Optiker, d.h., der Optiker bräuchte danach zur Feststellung einer Sehschwäche eine Heilprakikererlaubnis. Sie ist aber auf der anderen Seite zu eng, indem sie gefährliche Maßnahmen wie Schönheitsoperationen nicht einbezieht. Denn wer an abstehenden Ohren oder einem Doppelkinn „leidet“, hat kein körperliches Leiden im Sinne der Definition, sondern ist insoweit gesund. So wurde die gesetzliche Definition von den Gerichten praktisch aufgegeben und vom BVerwG folgendermaßen ersetzt: „Nach der Rechtsprechung ist nicht jede Tätigkeit Ausübung der Heilkunde nach §1 HPG, sondern nur diejenige, die nach allgemeiner Auffassung heilkundliches Fachwissen voraussetzt. Andererseits ist nicht erforderlich, dass eine Krankheit, ein Leiden oder ein Körperschaden vorliegt. Entscheidend ist vielmehr, ob die Tätigkeit ihrer Methode nach einer Krankenbehandlung gleichkommt, ärztliches Fachwissen voraussetzt und, unsachgemäß ausgeübt, gesundheitliche Schädigungen verursachen kann. Allerdings wird oft schon für die Feststellung, ob im Einzelfall eine Behandlung überhaupt begonnen werden darf, heilkundliches Fachwissen erforderlich sein.“ Erlaubnispflichtig sind also auch Verrichtungen, die für sich gesehen keine medizinischen Fachkenntnisse voraussetzen und unmittelbar für den Patienten ungefährlich sind, wenn sie Gesundheitsgefährdungen mittelbar zur Folge haben können, weil rechtzeitiges Erkennen ernster Leiden, das ärztliches Wissen voraussetzt (Differenzialdiagnostik), verzögert werden kann und die Wahrscheinlichkeit einer solchen Gefährdung nicht nur geringfügig ist (Urteil des BVerwG vom 11.11.1993). Es kommt in diesen Fällen also nicht auf das angewendete Verfahren an, sondern welchen Eindruck der Behandler hervorruft: Tritt er mit dem Anspruch eines eigenständigen, in sich abgeschlossenen Behandlungsangebots auf, das auch die Kompetenz beansprucht zu beurteilen, ob diese Behandlung in diesem Fall begonnen werden kann, handelt es sich um Ausübung der Heilkunde. Dies trifft z. B. zu bei einem Fußreflexzonenmasseur, der mit dem Anspruch auftritt, ohne vorherige Abklärung durch einen zugelassenen Behandler schwere Magenschmerzen zu behandeln. Es wäre ein Missverständnis, daraus zu schließen, dass Fußreflexzonenmassage Ausübung der Heilkunde sei. Vielmehr kommt es darauf an, ob das Auftreten des Fußreflexzonenmasseurs im konkreten Fall dazu führen kann, dass der Patient im Vertrauen auf den Eindruck, den dieser hervorruft, eine notwendige Abklärung (Magengeschwür, Magenkarzinom etc.) unterlässt.
§ 1 Abs. 3 erster Halbsatz gibt nunmehr einen Rechtsanspruch auf Erteilung einer Heilpraktikererlaubnis, wenn die fünf Voraussetzungen der DVOs erfüllt sind.
Halbsatz 2 verpflichtet den Erlaubnisinhaber, die Heilkunde nur unter der Berufsbezeichnung Heilpraktiker auszuüben. Dies dient der Klarheit: Der Patient soll informiert werden, unter welchem rechtlichen Dach der Behandler arbeitet. Denn danach richten sich seine Rechte, z. B.. auf Kostenerstattung bei Versicherungen. Auch wäre es irreführend, wenn der Heilpraktiker (oder Arzt) „Homöopath“ auf sein Praxisschild schriebe. Der Patient könnte annehmen, dass „Homöopath“ eine eigene Berufsbezeichung sei. Also ist zu beachten: Der Heilpraktiker muss in Ausübung seines Berufs die Berufsbezeichnung Heilpraktiker führen; die Homöopathie Homöopathiekann er als Heilverfahren angeben.

Exkurs

Der „Heilpraktiker“ als Berufsbezeichnung ist trotzdem rechtlich nicht geschützt in dem Sinne, dass sich nur Erlaubnisinhaber nach dem HPG so nennen dürfen. Jedermann könnte straffrei von sich erzählen, dass er Heilpraktiker sei, z. B. um in einer geselligen Runde Eindruck zu machen – er darf nur nicht die Heilkunde ausüben.

Beispiel 1: „Guter Rat“
Im Freundeskreis werden gerne gesundheitliche Ratschläge bei alltäglichen kleineren Beschwerden wie Erkältungen erteilt, aber auch an Krebs Erkrankte bekommen oft mehr oder weniger erwünschte gute Ratschläge von der Art: „In Amerika trinken die Leute Weizengrassaft und das hat oft den Krebs zum Verschwinden gebracht. Das solltest Du mal versuchen.“ Entscheidend ist hier bei der juristischen Bewertung, dass der Ratgeber nicht wirklich die Funktion eines Behandlers übernimmt, sondern nur den Erkrankten beeinflussen will, in bestimmter Weise für sich zu sorgen. Anders könnte es aber aussehen, wenn der Ratgebende sagen würde: „Lass mich das mal übernehmen, ich werde Dir verschiedene sehr wirksame Maßnahmen verordnen. Aber zuerst musst Du die Chemotherapie stoppen.“
Beispiel 2: Piercing
Beim PiercingPiercing werden Metallteile an unterschiedlichen Körperstellen eingebracht. Zum Teil sind es hochsensible Körperregionen mit vielen Nervenendigungen (Lippen, Zunge, Brustwarzen, Geschlechtsorgane). Manchmal ist dafür eine Lokalanästhesie zur Schmerzbetäubung erforderlich.
Braucht es dafür heilkundliche Fachkenntnisse? Die Frage ist juristisch noch nicht abschließend geklärt. Sicherlich braucht es ein Wissen über erforderliche Hygienemaßnahmen, über die Infektionsgefahr, die erhöht ist z. B. bei Diabetikern, HIV-Erkrankten oder Immunsupprimierten (Transplantationspatienten). Außerdem besteht die Möglichkeit einer allergischen Reaktion auf die verwendete Metalllegierung. Der Piercer muss also wissen, ob er eine Behandlung im Einzelfall überhaupt durchführen darf. Die zweite Voraussetzung der von der Rechtsprechung angewendeten Definition, die einer „nennenswerten gesundheitlichen Schädigung“ muss nach den real gegebenen Gefahren durch Piercing beurteilt werden; theoretisch wäre es möglich, dass durch eine Verkettung unglücklicher Umstände jemand schwere Gesundheitsschäden davonträgt oder gar stirbt. Hier kann man zu verschiedenen Ergebnissen kommen, je nach dem Maßstab, wie viel an Schädigung nicht „nennenswert“, also tolerierbar ist, z. B. Knorpelentzündungen der Ohrmuschel mit bleibender Deformierung oder Probleme mit dem späteren Stillen auch nach Entfernung der Metallteile. Deswegen war und ist diese Frage bei Gerichten und Fachleuten auch umstritten. Nach einem Urteil des VG Gießen von 1999 ist Piercing Ausübung der Heilkunde; die nächste Instanz entschied jedoch, dass nur Piercing unter Anwendung von Lokalanästhetika Ausübung der Heilkunde sei.
Beispiel 3: Osteopathie
OsteopathieOsteopathie (und deren Weiterentwicklung Kraniosakrale Therapie)kraniosakrale Therapie ist ein besonderes Verfahren der manuellen Medizin, das sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit bei Patienten, Orthopäden, Heilpraktikern und Physiotherapeuten erfreut. Es gibt zahlreiche Osteopathie-Schulen mit meist sehr gründlichem, langdauernden Ausbildungsgang. In einem Urteil des OLG Düsseldorf von 2015 (Az I-20 U 236/13) ging es um die Frage, wer rechtlich befugt ist, die Osteopathie anzuwenden. Nach diesem Urteil dürfen nur Ärzte und Heilpraktiker, also Berufe mit der Erlaubnis zur selbstständigen Ausübung der Heilkunde, diese Methode anwenden. Physiotherapeuten dürfen die Osteopathie nicht ausüben. Auch die Anwendung durch Physiotherapeuten im Delegationsverfahren, also über eine ärztliche/heilpraktikerliche Überweisung wurde als nicht rechtmäßig beurteilt.
Begründung: Das OLG belegt ausführlich, dass Osteopathie Ausübung der Heilkunde im Sinne von § 1 HPG ist. Was die Physiotherapie betrifft, ist die Osteopathie jedoch nicht Ausbildungs- und Prüfungsinhalt der Physiotherapeutenausbildung und sei deshalb nicht Teil des Berufsbilds des Physiotherapeuten. Eine Behandlung auf ärztliche Anordnung hin im Delegationsverfahren kann den Mangel, dass die Osteopathie nicht zum physiotherapeutischen Curriculum gehört, nicht heilen.
Das Urteil wird auch dahingehend zu verstehen sein, dass auch eine auf die Physiotherapie beschränkte Heilpraktikererlaubnis sich aus dem gleichen Grund nicht auf die Ausübung der Osteopathie erstrecken kann. Im Ergebnis darf also nur der Arzt oder der „Vollheilpraktiker“ die Osteopathie anwenden.
Das Urteil gilt zwar, streng genommen, nur zwischen den beiden Parteien des Prozesses. Andere Gerichte werden sich dem Urteil aber voraussichtlich anschließen, da es auch juristisch stichhaltig begründet ist.
Beispiel 4: Geistheiler
GeistheilerGeistheiler versuchen durch HandauflegenHandauflegen, andere rituelle Handlungen oder gemeinsame Gebete die Selbstheilungskräfte des Patienten zu unterstützen bzw. höhere/seelische Kräfte dafür zu mobilisieren. Das Reiki-Verfahren fällt z. B. darunter, bei dem durch den Praktizierenden eine Verbindung zwischen universeller Lebensenergie und dem Empfangenden hergestellt werden soll. Geistheiler enthalten sich jeder Diagnosestellung, dementsprechend auch einer Prognose oder dem Erwecken von bestimmten Erwartungen.
In einem Aufsehen erregenden Urteil (1 BvR 784/03) hat das Bundesverfassungsgericht geklärt, dass das Heilpraktikergesetz für Geistheiler nicht anzuwenden ist, diese demnach keine Zulassung als Heilpraktiker brauchen. Die entscheidende Begründung ist, dass der Geistheiler nicht nur keine Heilkunde im Sinne des HPG ausübe, sondern von vornherein nicht den Eindruck einer heilkundlichen Tätigkeit mache. Er sei vielmehr bemüht, diesen Eindruck gerade zu vermeiden, indem er seine Klienten darauf hinweise, dass seine Tätigkeit den Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker nicht ersetzen könne und solle. Dies muss er auch dokumentieren, z. B.. durch einen Aushang in der Praxis.
Beispiel 5: Apotheker
Zunehmend werden Patienten bzw. Kunden in Apotheken intensiv beraten. Der ApothekerApotheker hat aber keine Heilkundeerlaubnis. Das heißt, er darf beraten über Arzneimittel, deren Nebenwirkungen, Verträglichkeit mit anderen Arzneimitteln usw. Er darf aber im Grunde einem Kunden kein Medikament empfehlen, der wegen Kopfschmerzen eines möchte. Denn die Beurteilung, ob diese Kopfschmerzen harmlos oder gefährlich sind, und somit, welche Diagnose zu stellen ist (Spannungskopfschmerzen, Migräne, Tumor usw.), verlangt heilkundliches Fachwissen und ist Ausübung der Heilkunde.
Für die zunehmende Beratungstätigkeit in diesem Graubereich gibt es mehrere Gründe: Die (inzwischen wieder aufgehobene) Praxisgebühr veranlasste viele Menschen, auf den Arztbesuch zu verzichten und nur eine Apotheke aufzusuchen. Die Herausnahme der nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel aus der Versorgung durch die gesetzlichen Krankenkassen (2004) hatte zur Folge, dass sich ein Arztbesuch, um dafür ein Rezept und damit eine Erstattung zu bekommen, erübrigt. Seit der Zulassung des Versandhandels mit Arzneimitteln versuchen die Präsenzapotheken die ungeliebten Wettbewerber durch vermehrten Service in Form von Beratung zu übertreffen.
Pragmatisch gesehen, profitieren von der Apothekerberatung im Graubereich der Ausübung der Heilkunde die Patienten, die Apotheker und die Krankenkassen (Kostenersparnis). Angesichts dieser Interessenkonstellation ist das Bedürfnis der Politik gering, in diesen Fällen die Einhaltung der Regeln zu kontrollieren.
§ 2 des Heilpraktikergesetzes

Gesetzestext

§ 2

(1) Wer die Heilkunde, ohne als Arzt bestallt zu sein, bisher berufsmäßig nicht ausgeübt hat, kann eine Erlaubnis nach § 1 in Zukunft nach Maßgabe der gemäß § 7 erlassenen Rechts- und Verwaltungsvorschriften erhalten, die insbesondere Vorgaben hinsichtlich Kenntnissen und Fähigkeiten als Bestandteil der Entscheidung über die Erteilung der Erlaubnis erhalten sollen.
Dieser Paragraph hatte Heilpraktikergesetz (HeilprG)§ 2ursprünglich den Sinn, in Ausnahmefällen besonderen Heilbegabungen eine Ausnahmeerlaubnis zu ermöglichen. Diese durften sich dann, nach einer praktischen Kliniktätigkeit unter Aufsicht eines Arztes, sogar „Arzt für Naturheilkunde“ nennen (§ 8 der ursprünglichen Ersten Durchführungsverordnung).
Heute ergibt sich durch die Streichung weniger Worte ein ganz neuer Sinn, nämlich die Möglichkeit, den Antrag immer wieder neu zu stellen, also letztlich die Heilpraktikerprüfung unbegrenzt oft zu wiederholen, solange Zeit, Geld und Nerven reichen. Das ist eine der Kuriositäten des Heilpraktikerrechts; denn alle Ausbildungsordnungen für Berufe versagen irgendwann die Berufszulassung, wenn die Prüfung mehrmals nicht bestanden wurde. Für den Heilpraktikerberuf gibt es weder Ausbildungs- noch Prüfungsordnung. Dieser ungeregelte Zustand scheint erstaunlich gut zu funktionieren – eine Erfahrung, die sich an vielen anderen Punkten des Heilpraktikerrechts wiederholt: Obwohl der Heilpraktikerberuf in vielen Bereichen rechtlich nicht geregelt ist (keine Ausbildungsordnung, keine Prüfungsordnung, keine Zwangsmitgliedschaft in einer Kammer, die für alle Heilpraktiker verpflichtende Satzungen erlassen könnte, keine rechtliche Verpflichtung zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung), funktioniert der Berufsstand insgesamt sehr gut und Missbrauch der dadurch gegebenen Freiheiten kommt fast nicht vor. Möglicherweise liegt das daran, dass sich überwiegend für das Patientenwohl engagierte Menschen, sozusagen Idealisten, die für ihren Ausbildungsaufwand normalerweise keine Unterstützung und später keine Vorteile wie eine Kassenzulassung erhalten, entschließen, Heilpraktiker zu werden.
Außerdem wird § 2 nach heutigem Rechtsverständnis als Rechtsanspruch verstanden. Das „kann“ bedeutet also nicht, dass z. B. das Landratsamt einem Antragsteller die Erlaubnis verweigern dürfte, weil es meint, es gebe schon genug Heilpraktiker im Landkreis, sondern dass, wer die Voraussetzungen erfüllt, als Heilpraktiker die Erlaubnis erhalten muss.
§ 2 wurde geändert. Zweck der Änderung ist es, einheitliche Leitlinien für die Heilpraktikerprüfung in allen Bundesländern zu etablieren. Die neuen Leitlinien sollen bis Ende März 2018 in Kraft treten.
§ 3 des Heilpraktikergesetzes

Gesetzestext

§ 3

Die Erlaubnis nach § 1 berechtigt nicht zur Ausübung der Heilkunde im Umherziehen.
Ausübung der Heilkunde im Heilpraktikergesetz (HeilprG)§ 3Umherziehen liegt vor, wenn der Heilpraktiker außerhalb seiner Praxis Personen zur Behandlung bestellt bzw. behandelt.
Erlaubt sind aber unstrittig folgende Ausnahmen:
  • Fest vereinbarte Hausbesuche,

  • die Errichtung einer Zweigpraxis (soweit mehrere Praxen sich mit einer ordnungsgemäßen Berufsausübung vereinbaren lassen)

  • die Behandlung von Notfällen (durch das Strafgesetzbuch § 323c vorgeschrieben)

  • „aufsuchende medizinische Grundversorgung“. Darunter versteht man die Behandlung von z. B.. Obdachlosen und anderen, für die Praxisbesuche und feste Termine nicht realisierbar sind.

Das Verbot, die Heilkunde im Umherziehen auszuüben, bestand schon lange vor Erlass des Heilpraktikergesetzes für alle Behandler – auch Ärzte. Es ist ein Relikt aus Zeiten, als Deutschland aus zahlreichen Kleinstaaten bestand. Damals hätte sich ein Behandler ohne dieses Verbot leicht seiner Verantwortung durch Wechsel des Staatsgebiets entziehen können.
Muss aber der Heilpraktiker überhaupt eine Praxis (Niederlassung) haben, wie sie für Ärzte in deren verpflichtender Berufsordnung vorgeschrieben ist?
Im Heilpraktikergesetz steht darüber nichts. Die Behörden verhalten sich in der Frage, ob für den Heilpraktiker eine reine Hausbesuchspraxis möglich ist, inzwischen aufgeschlossener. Sollten Sie vorhaben, ohne Niederlassung zu praktizieren, erkundigen Sie Sich deshalb zuerst bei Ihrem Gesundheitsamt.Gesundheitsamt
Am Wichtigsten für Prüfung und Praxis ist an diesem Paragraphen, dass anlässlich von Vorträgen und Seminaren außerhalb der eigenen Praxis keine Behandlungen vorgenommen werden dürfen. Es dürfen nur allgemein Fragen beantwortet werden, aber nicht konkrete Behandlungen an Besuchern der Veranstaltung vorgenommen werden. Vorführen von Behandlungstechniken deshalb nur als Demonstration an gesunden Personen!
§§ 5 und 5a des Heilpraktikergesetzes: Strafvorschriften

Gesetzestext

§ 5

Wer ohne zur Ausübung des ärztlichen Berufs berechtigt zu sein und ohne eine Erlaubnis nach § 1 zu besitzen, die Heilkunde ausübt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

§ 5a

(1) Ordnungswidrig handelt, wer als Inhaber einer Erlaubnis nach § 1 die Heilkunde im Umherziehen ausübt.
(2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 2.500 Euro geahndet werden.
StrafvorschriftenHeilpraktikergesetz (HeilprG)StrafvorschriftenHeilpraktikergesetz (HeilprG)§ 5Die unerlaubte Ausübung Heilpraktikergesetz (HeilprG)§ 5ader Heilkunde ist ein Vergehen. Neben der eigentlichen Strafe kann sie die Erlaubniserteilung wegen einer einschlägigen strafrechtlichen Verurteilung verhindern.
§§ 6 und 7 des Heilpraktikergesetzes

Gesetzestext

§ 6

Die Ausübung der Zahnheilkunde Heilpraktikergesetz (HeilprG)§ 6fällt nicht unter die Bestimmungen dieses Gesetzes.

§ 7

Der Reichsminister des Inneren erlässt … die zur Durchführung … dieses Gesetzes erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften.
§ 6 stellte nur fest, dass es für die Zahnheilkunde erst einmal bei der Kurierfreiheit verblieb – damals gab es noch kein Zahnheilkundegesetz. Sie wurde erst 1952 beendet. Das Verbot der Ausübung der Zahnheilkunde für Nicht-Zahnärzte steht also im Zahnheilkundegesetz.
§ 7 stellt die Ermächtigungsgrundlage dar, z. B.. für den Erlass der neuen Prüfungsvorgaben ab 2018.

Zusammenfassung

Heilpraktikergesetz (HPG)

  • Das Heilpraktikergesetz wurde 1939 erlassen, eigentlich mit dem Ziel, die aktive Kurierfreiheit abzuschaffen und nur übergangsweise Laienbehandler nach Zulassung als Heilpraktiker zu erlauben. Da jedoch damit ein Beruf geschaffen wurde, stand der Heilpraktiker dann mit Beginn der Geltung des Grundgesetzes unter dem Schutz des Grundrechts der Berufsfreiheit. Die aktive Kurierfreiheit blieb damit abgeschafft, d.h. keine Ausübung der Heilkunde ohne entsprechende Zulassung.

  • Ausübung der Heilkunde ist nach der heutigen Rechtsprechung nur eine solche Tätigkeit, die ihrer Methode nach einer Krankenbehandlung gleichkommt, heilkundliches Fachwissen erfordert und, unsachgemäß ausgeübt, Gesundheitsschäden verursachen kann. Diese können auch in der Unterlassung einer gebotenen diagnostischen Abklärung bestehen, die nur ein zugelassener Therapeut vornehmen darf.

  • „Berufsmäßig“ ist die Tätigkeit, wenn sie auf Dauer angelegt ist (auch ohne die Absicht, Einnahmen zu erzielen), „gewerbsmäßig“ ist die Tätigkeit, die gegen Entgelt vorgenommen wird.

  • Die Heilkunde darf nicht im Umherziehen ausgeübt werden; Hausbesuche und die Behandlung von Notfällen außerhalb der Praxis sind jedoch erlaubt.

  • Zweck der in der 2. DVO vorgeschriebenen Überprüfung ist die Feststellung, dass der Heilpraktikeranwärter keine „Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung bzw. der Patienten“ ist.

  • Der Heilpraktiker muss seinen Beruf unter der Berufsbezeichnung „Heilpraktiker“ führen. Er darf sich nicht „Homöopath“, „Akupunkteur“ o. Ä. nennen.

  • Man darf die Heilpraktikerprüfung beliebig oft wiederholen.

Die Durchführungsverordnungen

Erste Durchführungsverordnung

Gesetzestext

§ 2

Die ErlaubnisDurchführungsverordnungen wird nicht Heilpraktikergesetz (HeilprG)DurchführungsverordnungenHeilpraktikergesetz (HeilprG)Durchführungsverordnungenerteilt,
i) wenn sich aus einer Überprüfung der Kenntnisse und Fähigkeiten des Antragsstellers durch das Gesundheitsamt, die auf der Grundlage von Leitlinien zur Überprüfung von Heilpraktikeranwärtern durchgeführt wurde, ergibt, dass die Ausübung der Heilkunde durch den Betreffenden eine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung oder für die ihn aufsuchenden Patientinnen und Patienten bedeuten würde.
Das Bundesministerium für Gesundheit macht Leitlinien zur Überprüfung von HeilpraktikerAnwärterHeilpraktikeranwärtern bis spätestens zum 31. Dezember 2017 im Bundesanzeiger bekannt. Bei der Erarbeitung der Leitlinien sind die Länder zu beteiligen.

§ 3

(1) Über den Antrag (auf Erteilung der Erlaubnis) entscheidet die untere Verwaltungsbehörde im Benehmen mit dem Gesundheitsamt.
(2) Der Bescheid ist dem Antragsteller … zuzustellen; das Gesundheitsamt erhält eine Abschrift des Bescheides. Der ablehnende Bescheid ist mit Gründen zu versehen.
(3) Gegen den Bescheid können der Antragsteller … Beschwerde einlegen. Über diese entscheidet die höhere Verwaltungsbehörde nach Anhörung des Gutachterausschusses (§ 4).

§ 4

(1) Der Gutachterausschuss besteht aus einem Vorsitzenden, der weder Arzt noch Heilpraktiker sein darf, aus zwei Ärzten sowie aus zwei Heilpraktikern …

§ 7

(1) Die Erlaubnis ist durch die höhere Verwaltungsbehörde zurückzunehmen, wenn nachträglich Tatsachen eintreten oder bekannt werden, die eine Versagung der Erlaubnis nach § 2 Absatz 1 rechtfertigen würden …
(3) Vor Zurücknahme der Erlaubnis nach Absatz 1 ist der Gutachterausschuss (§ 4) zu hören.
Die Zulassungsbeschränkung „25 Jahre“ ist Heilpraktikergesetz (HeilprG)Zulassungsbeschränkungim Lichte des Artikels 12 GG als Grundrecht der Berufsfreiheit wahrscheinlich nicht haltbar. Eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht macht jedoch für niemand Sinn, da selbst ein 20-jähriger Kläger das Zulassungsalter erreicht haben dürfte, bis er sich durch die Instanzen bis zum Bundesverfassungsgericht geklagt hat. So wird diese Bestimmung wohl noch lange dafür sorgen, dass der Heilpraktikerberuf ein typischer Zweitberuf ist, den man meist nach abgeschlossener erster Berufausbildung und -praxis in einem anderen Beruf ergreift.
Volksschulen gibt es nicht mehr. Der Abschluss der Hauptschule oder ein gleichwertiger Abschluss wird heute als Zulassungsvoraussetzung angesehen. Ein qualifizierter Abschluss („Quali“) ist nicht erforderlich.
Die „sittliche“ Zuverlässigkeit ist im Lichte des Grundgesetzes nur als berufliche Zuverlässigkeit zu verstehen, d. h., es kommt darauf an, ob die betreffende Person die Gewähr für eine ordnungsgemäße Ausübung der Heilkunde bietet. Im Regelfall ist die berufliche Zuverlässigkeit gegeben, wenn keine einschlägigen strafrechtlichen Urteile gegen den Antragsteller ergangen sind oder derartige Verfahren gerade laufen. Einschlägig bedeutet, dass es sich um Straftaten handeln muss, die an der beruflichen Zuverlässigkeit Zweifeln lassen, z. B. Versicherungsbetrug. Eine Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr wäre nicht einschlägig. Die nötigen Informationen bekommt die Prüfungsbehörde über ein sog. Führungszeugnis,Führungszeugnis in dem die bisher registrierten Straftaten (Vorstrafen) aufgeführt sind. Es werden dort nicht alle Vorstrafen aufgeführt, und auch diese nur für eine begrenzte Zeit. Die Einzelheiten regelt das Bundeszentralregistergesetz. Für die Vorlage bei der Zulassungsbehörde ist ein behördliches Führungszeugnis (Belegart O) erforderlich, das vom Bundeszentralregister direkt an die Zulassungsbehörde übersandt wird. Wenn der Antragsteller vor Übersendung Einsicht nehmen will, gibt es dafür im Bundeszentralregistergesetz Regelungen, die das ermöglichen. Darüber hinaus verlangt die Zulassungsbehörde im Regelfall eine Erklärung des Antragstellers, dass derzeit keine Straf- oder Ermittlungsverfahren gegen ihn anhängig sind. Denn die sind im Bundeszentralregister (noch) nicht aufgeführt.
Der Nachweis über den erforderlichen Gesundheitszustand erfolgt durch ein ärztliches Zeugnis. ärztliches ZeugnisEs muss bestätigen, dass keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die den Antrag stellende Person in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Berufs ungeeignet sei. Auch dieses Zeugnis darf in der Regel nicht älter als 3 Monate sein.

Exkurs

Interessantes Beispiel: Menschen, die ihre Sehfähigkeit verloren haben, können grundsätzlich die Heilpraktikererlaubnis erhalten (Bundesverwaltungsgericht 3C 26.11). Sie müssen sich allerdings ihrer eingeschränkten Fähigkeiten bewusst sein; Irisdiagnose durch blinde Heilpraktiker wäre also nicht zulässig.

Anders als eine Approbation kann die Heilpraktikererlaubnis rHeilpraktikererlaubnisRücknahmeelativ einfach zurückgenommen werden, z. B. wenn der Heilpraktiker Verfehlungen begangen hat, die seine Unzuverlässigkeit begründen, seine gesundheitliche Eignung entfallen ist oder die weitere Berufsausübung eine Gefahr für die VolksgesundheitVolksgesundheit bedeuten würde. Beispiele: Der Heilpraktiker hatte im Rahmen einer Therapie unter Ausnutzung eines Abhängigkeitsverhältnisses Geschlechtsverkehr mit Patienten oder es werden im Rahmen der Therapie bedenkliche Arzneimittel wie halluzinogene Drogen verabreicht. Die Rücknahme der Erlaubnis darf aber nur letztes Mittel sein, wenn weniger einschneidende Maßnahmen nicht geeignet sind, um vom Heilpraktiker ausgehende Gefahren abzuwehren.
Die in §2 angekündigten Leitlinien zur Überprüfung sind am 7. Dezember 2017 bekannt gemacht worden. Sie bestimmen nun maßgeblich Verlauf und Inhalt der Heilpraktiker(über)prüfungen. Insbesondere ist damit angestrebt, die Überprüfungen – für die nach wie vor die Bundesländer zuständig sind – zu vereinheitlichen und den Zweck, die einzelnen Patienten zu schützen, deutlicher in den Blick zu rücken. Die Bundesländer sollen diese Regelungen übernehmen, können aber ergänzende Regelungen treffen. Jeder Heilpraktikeranwärter sollte also die neuen Leilinien genau studieren, aber für sein Bundesland überprüfen, ob es Ergänzungen gibt.
Wegen der überragenden Bedeutung der neuen Leitlinien werden sie im Folgenden im vollen Wortlaut wiedergegeben.
Leitlinien zur Heilpraktikerüberprüfung vom 7. Dezember 2017

Gesetzestext

Präambel

Gemäß § 2 Absatz 1 Satz 2 der Ersten Heilpraktikergesetz (HeilprG)DurchführungsverordnungenDurchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 2122-2-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, die zuletzt durch Artikel 17f in Verbindung mit Artikel 18 Absatz 4 des Gesetzes vom 23. Dezember 2016 (BGBl. I S. 3191) geändert worden ist, hat das Bundesministerium für Gesundheit unter Beteiligung der Länder Leitlinien zur Überprüfung von Heilpraktikeranwärtern zu entwickeln. Sie dienen als Grundlage für die Überprüfung der Kenntnisse und Fähigkeiten einer Heilpraktikeranwärterin oder eines Heilpraktikeranwärters und damit als Grundlage für die Entscheidung, ob die Ausübung der Heilkunde durch die betreffende Person eine Gefährdung der Gesundheit der Bevölkerung oder der sie aufsuchenden Patientinnen und Patienten erwarten lässt.
Das Heilpraktikergesetz und die Erste Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz gelten als vorkonstitutionelles Recht fort und berechtigen durch die Heilpraktikererlaubnis zur Ausübung von Heilkunde. Diese Berechtigung gilt jedoch nicht unbeschränkt; Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker dürfen nur in dem Umfang Heilkunde ausüben, in dem von ihrer Tätigkeit keine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung oder für Patientinnen und Patienten ausgeht. Sie müssen Arztvorbehalte beachten und sich auf die Tätigkeiten beschränken, die sie sicher beherrschen. Die Feststellung, ob die Anwärterinnen und Anwärter den Rechtsrahmen kennen und beachten, ist Gegenstand der Überprüfung beim zuständigen Gesundheitsamt beziehungsweise bei der nach Landesrecht zuständigen Stelle (zuständige Stelle) und Voraussetzung für die Erteilung der Heilpraktikererlaubnis.
Das Bundesministerium für Gesundheit hatte am 2. September 1992 gemeinsam mit den Ländern entwickelte „Leitlinien für die Überprüfung von Heilpraktikeranwärtern gemäß § 2 Absatz 1 Buchstabe i der Ersten Durchführungsverordnung zum Heilpraktikergesetz“ veröffentlicht, die seither als Grundlage der Heilpraktikerüberprüfungen dienen, ohne dass sie rechtlich verbindlich sind.
Die bis heute andauernden Diskussionen über den Heilpraktikerberuf, die sich immer wieder auch mit den Grenzen der Tätigkeit von Heilpraktikerinnen und Heilpraktikern befassen, haben den Gesetzgeber veranlasst, eine Weiterentwicklung der oben genannten Leitlinien vorzuschreiben, die stärker als bisher auf eine bundesweit einheitliche Heilpraktikerüberprüfung abzielt und dabei den Schutz der einzelnen Patientin oder des einzelnen Patienten deutlicher als bisher in den Blick rückt.
Dementsprechend beinhalten die nachfolgenden Leitlinien zur Überprüfung von Heilpraktikeranwärterinnen und -anwärtern Vorgaben zur formellen und inhaltlichen Gestaltung der Überprüfung. Sie orientieren sich am Ziel der Gefahrenabwehr und sollen die Feststellung ermöglichen, ob die Heilpraktikeranwärterinnen und -anwärter die Grenzen ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten zuverlässig einschätzen, sich der Gefahren bei Überschreitung dieser Grenzen bewusst und bereit sind, ihr Handeln angemessen daran auszurichten. Damit dies gelingt, bedarf es sowohl einer Überprüfung der rechtlichen wie medizinischen Kenntnisse der Heilpraktikeranwärterinnen und -anwärter, aber auch einer der späteren Tätigkeit entsprechenden Demonstration von Fertigkeiten in der praktischen Anwendung dieser Kenntnisse.
Ihre Grenze findet die Leitlinie dort, wo sie über die Mindestanforderungen an die Überprüfung hinausgeht und in Durchführungskompetenzen der Länder eingreift. Sie kann weiterhin nicht Anforderungen an den Heilpraktikerberuf stellen, die dem Parlamentsvorbehalt unterliegen, nach dem der Gesetzgeber aufgrund des Rechtsstaatsprinzips und des Demokratiegebots verpflichtet ist, insbesondere im Bereich der Grundrechtsausübung alle wesentlichen Entscheidungen selbst zu treffen.
Dementsprechend werden Vorschläge zur Festlegung einer einheitlichen Berufsbezeichnung bei einer sektoralen Heilpraktikererlaubnis oder zur Regelung von angemessenen Kenntnissen der deutschen Sprache nicht aufgegriffen.
Aufgegriffen wird die Bitte der Länder, auch für die Überprüfung von Heilpraktikeranwärterinnen und -anwärtern, die eine – nach der Rechtsprechung zugelassene – sogenannte sektorale Heilpraktikererlaubnis anstreben, einheitliche Vorgaben für die Durchführung entsprechender Überprüfungen vorzusehen. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass damit keine Bestätigung von sektoralen Heilpraktikererlaubnissen als solchen verbunden ist.
Die Länder sind an der Erarbeitung der nachfolgenden Vorgaben zur Heilpraktikerüberprüfung beteiligt gewesen. Ergänzende Regelungen der Länder zum Vollzug der Leitlinien sind nicht ausgeschlossen.

Zur Heilpraktikerüberprüfung

1 Inhalte der Überprüfung

Ziel der Überprüfung der Kenntnisse und Fähigkeiten der antragstellenden Person ist es festzustellen, ob von ihrer Tätigkeit bei der Ausübung von Heilkunde eine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung im Allgemeinen oder die Patientinnen und Patienten im Besonderen ausgehen kann. Dementsprechend ist bei den nachfolgenden Gegenständen der Überprüfung insbesondere darauf zu achten, dass die antragstellende Person die Grenzen ihrer persönlichen Kenntnisse und Fähigkeiten kennt, sich der Gefahren im Falle ihrer Überschreitung bewusst und bereit ist, ihr berufliches Handeln danach auszurichten.
1.1 Rechtliche Rahmenbedingungen
1.1.1 Die antragstellende Person kennt das Gesundheitssystem in Deutschland in seinen wesentlichen Strukturen und weiß um die Stellung des Heilpraktikerberufs in diesem System.
1.1.2 Die antragstellende Person kennt die für die Ausübung des Heilpraktikerberufs relevanten Rechtsvorschriften aus dem Straf- und Zivilrecht sowie aus anderen einschlägigen Rechtsgebieten, insbesondere das Heilpraktikergesetz, das Patientenrechtegesetz, das Heilmittelwerbegesetz und das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb und ist in der Lage, ihr Handeln im Interesse des Patientenschutzes nach diesen Regelungen auszurichten.
1.1.3 Die antragstellende Person kennt die medizinrechtlichen Grenzen sowie Grenzen und Gefahren allgemein üblicher diagnostischer und therapeutischer Methoden bei der Ausübung heilkundlicher Tätigkeiten aufgrund von Arztvorbehalten insbesondere im Bereich des Infektionsschutzes, im Arzneimittel- oder Medizinprodukterecht und ist in der Lage, ihr Handeln nach diesen Regelungen auszurichten.
1.1.4 Die antragstellende Person kann ihre eigenen Kenntnisse und Fähigkeiten zutreffend einschätzen; sie weiß insbesondere über die Grenzen ihrer Fähigkeiten auch mit Blick auf ihre haftungsrechtlichen Verantwortlichkeiten Bescheid.
1.2 Qualitätssicherung
1.2.1 Der antragstellenden Person sind die Grundregeln der Hygiene einschließlich Desinfektions- und Sterilisationsmaßnahmen bekannt; sie ist in der Lage, diese bei der Ausübung des Berufs zu beachten.
1.2.2 Die antragstellende Person ist sich der Bedeutung von Qualitätsmanagement und Dokumentation bei der Berufsausübung bewusst; sie ist in der Lage, diese Kenntnisse bei der Ausübung des Berufs zu beachten.
1.3 Notfallsituationen
Die antragstellende Person ist in der Lage, Notfallsituationen oder lebensbedrohliche Zustände zu erkennen und eine angemessene Erstversorgung sicherzustellen.
1.4 Kommunikation
1.4.1 Die antragstellende Person verfügt über die für eine Ausübung des Heilpraktikerberufs notwendigen Kenntnisse in der medizinischen Fachterminologie.
1.4.2 Die antragstellende Person kann aufgrund dieser Kenntnisse angemessen mit Patientinnen und Patienten aller Altersgruppen kommunizieren und interagieren.
1.4.3 Die antragstellende Person ist im Rahmen ihrer Stellung im Gesundheitssystem in der Lage, sich mit anderen Berufsgruppen und Institutionen im Gesundheitswesen fachbezogen zu verständigen.
1.5 Medizinische Kenntnisse
1.5.1 Die antragstellende Person verfügt über die zur Ausübung des Heilpraktikerberufs notwendigen Kenntnisse der Anatomie, pathologischen Anatomie, Physiologie, Pathophysiologie sowie Pharmakologie.
1.5.2 Die antragstellende Person verfügt über die zur Ausübung des Heilpraktikerberufs notwendigen Kenntnisse der allgemeinen Krankheitslehre sowie akuter und chronischer Schmerzzustände.
1.5.3 Die antragstellende Person verfügt über die zur Ausübung des Heilpraktikerberufs notwendigen Kenntnisse zur Erkennung und Behandlung von physischen und psychischen Erkrankungen bei Patientinnen und Patienten aller Altersgruppen, insbesondere in den Bereichen von
  • Erkrankungen des Herzes, Kreislaufs und der Atmung

  • Erkrankungen des Stoffwechsels und des Verdauungsapparats

  • immunologischen, allergologischen und rheumatischen Erkrankungen

  • endokrinologischen Erkrankungen

  • hämatologischen und onkologischen Erkrankungen

  • Infektionskrankheiten

  • gynäkologischen Erkrankungen

  • pädiatrischen Erkrankungen

  • Schwangerschaftsbeschwerden

  • neurologischen Erkrankungen

  • dermatologischen Erkrankungen

  • geriatrischen Erkrankungen

  • psychischen Erkrankungen

  • Erkrankungen des Bewegungsapparats

  • urologischen Erkrankungen

  • ophtalmologischen Erkrankungen

  • Erkrankungen des Halses, der Nase und der Ohren.

1.6 Anwendungsorientierte medizinische Kenntnisse
1.6.1 Die antragstellende Person ist in der Lage, ärztliche Befunde und Befunde anderer Berufsgruppen einschließlich der in den Befunden enthaltenen Laborwerte zu verstehen, zu bewerten und diese Bewertung im Rahmen der eigenen Berufsausübung angemessen zu berücksichtigen.
1.6.2 Die antragstellende Person ist in der Lage, eine vollständige und umfassende Anamnese einschließlich eines psychopathologischen Befundes zu erheben und dem Heilpraktikerberuf angemessene Methoden der Patientenuntersuchung anzuwenden.
1.6.3 Die antragstellende Person ist unter Anwendung ihrer medizinischen Kenntnisse, unter Einbeziehung vorliegender Befunde, gestützt auf ihre Anamnese und im Bewusstsein der Grenzen ihrer diagnostischen und therapeutischen Methoden sowie möglicher Kontraindikationen in der Lage, eine berufsbezogene Diagnose zu stellen, aus der sie einen Behandlungsvorschlag herleitet, der keine Gefährdung der Patientengesundheit erwarten lässt.
1.6.4 Die antragstellende Person ist insbesondere dann, wenn der Behandlungsvorschlag die Anwendung invasiver Maßnahmen beinhaltet, in der Lage zu zeigen, dass sie diese Maßnahmen ohne Gefährdung der Patientengesundheit anwenden kann.
1.6.5 Enthält der Behandlungsvorschlag der antragstellenden Person Maßnahmen, die den alternativen Therapieformen zuzurechnen sind, erklärt sie die vorgeschlagenen Maßnahmen und ist auf Nachfrage in der Lage zu zeigen, dass sie diese ohne Gefährdung der Patientengesundheit anwenden kann.
Wird eine sogenannte sektorale Heilpraktikererlaubnis beantragt, haben sich die in Nummer 1 genannten Inhalte der Überprüfung gezielt darauf zu erstrecken, ob von der Ausübung der Heilkunde durch den Betroffenen eine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung oder für die ihn aufsuchenden Patientinnen und Patienten in dem sektoralen Bereich ausgeht, für den die Heilpraktikererlaubnis beantragt wird. Dabei ist insbesondere auch zu überprüfen, ob die antragstellende Person in der Lage ist, die Krankheiten, Leiden oder sonstigen Körperschäden aus dem für die sektorale Heilpraktikererlaubnis einschlägigen Bereich von den Krankheiten, Leiden oder sonstigen Körperschäden zu unterscheiden, die außerhalb dieses Bereichs liegen. Verfügt die antragstellende Person über eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in einem für die sektorale Heilpraktikererlaubnis einschlägigen bundesgesetzlich geregelten Heilberuf, kann die Überprüfung auf Kenntnisse und Fähigkeiten beschränkt werden, mit denen die antragstellende Person zeigt, dass sie in der Lage ist, die Lücke zwischen der vorhandenen Berufsqualifikation und der eigenverantwortlichen Ausübung von Heilkunde zu schließen, wobei diese Beschränkung insbesondere in einem Verzicht auf einen schriftlichen Teil der Überprüfung zum Ausdruck kommen kann.

2 Allgemeine Vorgaben zur Durchführung der Überprüfung

2.1 Zuständigkeiten
Die Zuständigkeit für die Durchführung der Heilpraktikerüberprüfung liegt bei den zuständigen Stellen der Länder. Eine Zentralisierung der Überprüfungen ist anzustreben, um die Überprüfungen formell und inhaltlich landeseinheitlich durchführen zu können. Die Länder sollen daher die Durchführung der Heilpraktikerüberprüfung auf eine oder einige wenige zuständige Stellen pro Land konzentrieren.
2.2 Form
Die Überprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlich-praktischen Teil. Der schriftliche Teil wird zeitlich vor dem mündlich-praktischen Teil durchgeführt.
2.3 Bewertung der Überprüfungsleistungen und Bestehen
Der schriftliche und der mündlich-praktische Teil der Überprüfung werden jeweils mit „bestanden“ oder „nicht bestanden“ bewertet.
Besteht die antragstellende Person den schriftlichen oder den mündlich-praktischen Teil der Überprüfung nicht, ist anzunehmen, dass von ihr eine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung oder für die sie aufsuchenden Patientinnen und Patienten ausgeht.
2.4 Ordnungsverstöße, Täuschungsversuche
Werden bei der Überprüfung von der antragstellenden Person begangene Ordnungsverstöße, Täuschungsversuche oder sonstige Unregelmäßigkeiten festgestellt, wird die Überprüfung beendet und als nicht bestanden bewertet.
2.5 Niederschrift, Prüfungsunterlagen
Über den mündlich-praktischen Teil der Überprüfung ist eine Niederschrift zu fertigen, aus der Gegenstand, Ablauf und Ergebnisse der Überprüfung einschließlich eventueller Stellungnahmen der mitwirkenden Heilpraktikerinnen oder Heilpraktiker sowie etwa vorkommende Unregelmäßigkeiten hervorgehen.
Der antragstellenden Person ist auf Antrag Einsicht in ihre Prüfungsunterlagen zu gewähren.
2.6 Mitteilung der Überprüfungsergebnisse
Nach Abschluss jedes Teils der Überprüfung ist die antragstellende Person über das Ergebnis der Überprüfung zu unterrichten.
Die für die Überprüfung zuständige Stelle teilt der für die Erteilung der Erlaubnis zuständigen Behörde alle Ergebnisse der Überprüfung mit.

3 Der schriftliche Teil der Überprüfung

Der schriftliche Teil der Überprüfung erfolgt auf Grundlage von zur Überprüfung ausgewählten Fragen; die Auswahl der Fragen trifft die oder der von der zuständigen Stelle für die Durchführung der Überprüfung bestimmte Ärztin oder Arzt.
Die Aufsichtsführenden werden von der zuständigen Stelle bestellt.
Die antragstellende Person erhält 60 Fragen zur schriftlichen Beantwortung gestellt. Die Fragen stammen aus allen Bereichen der in Nummer 1 aufgeführten Inhalten der Überprüfung.
Für die Fragestellung ist das Antwort-Wahl-Verfahren anzuwenden. Dabei kann die zuständige Stelle die Fragen aus dem Pool einer Stelle beziehen, die von den Ländern insgesamt, von einigen Ländern oder von zuständigen Stellen in den Ländern mit der Entwicklung oder Sammlung von Fragen betraut wurde.
Die Fragen sind klar und verständlich zu formulieren. Sie sind so zu verfassen, dass sie der Zielsetzung der Überprüfung Rechnung tragen, die in der Feststellung besteht, dass die Ausübung der Heilkunde durch die antragstellende Person keine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung oder für die sie aufsuchenden Patientinnen und Patienten erwarten lässt.
Die schriftliche Überprüfung dauert zwei Stunden.
Die schriftliche Überprüfung ist bestanden, wenn mindestens drei Viertel aller Fragen zutreffend beantwortet worden sind.

4 Der mündlich-praktische Teil der Überprüfung

Der mündlich-praktische Teil der Überprüfung soll für jede antragstellende Person nicht länger als 60 Minuten dauern. Bis zu vier antragstellende Personen können gemeinsam überprüft werden.
Der mündlich-praktische Teil der Überprüfung wird von der Ärztin oder dem Arzt abgenommen, die oder den die zuständige Stelle für die Durchführung der Überprüfung bestimmt hat. An dem mündlich-praktischen Teil der Überprüfung sind Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker zu beteiligen. Über die Zahl der teilnehmenden Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker entscheidet die oder der für die Durchführung der Überprüfung bestimmte Ärztin oder Arzt.
Die oder der für die Durchführung der Überprüfung bestimmte Ärztin oder Arzt kann für den Fall, dass eine sogenannte sektorale Heilpraktikererlaubnis beantragt wird, an Stelle von Heilpraktikerinnen und Heilpraktikern andere, für den jeweiligen sektoralen Bereich fachlich geeignete Berufsgruppen am mündlich-praktischen Teil der Überprüfung beteiligen.
Während der mündlich-praktischen Überprüfung hat die antragstellende Person Fragen aus allen Bereichen der in Nummer 1 aufgeführten Inhalte der Überprüfung zu beantworten. Fragen aus dem Bereich „Anwendungsorientierte medizinische Kenntnisse“ sollen auch praktische Aufgaben enthalten, die von der antragstellenden Person während der Überprüfung durchzuführen sind.
Bei Einverständnis der antragstellenden Personen, die an der mündlich-praktischen Überprüfung teilnehmen, kann die Überprüfung aufgezeichnet werden. Die Aufzeichnung ist nach erfolgreichem Abschluss der Überprüfung zu löschen.
Die oder der zur Durchführung der Überprüfung bestimmte Ärztin oder Arzt entscheidet nach Abschluss der mündlich-praktischen Überprüfung über das Ergebnis des mündlich-praktischen Teils der Überprüfung. Sie oder er berät sich dabei mit den an der Überprüfung beteiligten Personen.
Der mündlich-praktische Teil der Überprüfung ist bestanden, wenn die Leistung der antragstellenden Person keine Mängel aufweist, die bei der Ausübung der Heilkunde eine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung oder für die sie aufsuchenden Patientinnen und Patienten erwarten lassen.

5 Die Überprüfung bei Antrag auf Erteilung einer sektoralen Heilpraktikererlaubnis

Wird eine sogenannte sektorale Heilpraktikererlaubnis beantragt, gelten die Nummern 2 bis 4 zur Durchführung der Überprüfung entsprechend.
Sowohl im schriftlichen wie im mündlich-praktischen Teil der Überprüfung haben sich die Fragen dabei gezielt auf die in Nummer 1 aufgeführten Inhalte der Überprüfung zu erstrecken, auf die sich die sektorale Heilpraktikererlaubnis bezieht.
Abweichend von Nummer 3 umfasst der schriftliche Teil der Überprüfung 28 Fragen und dauert 60 Minuten.
Abweichend von Nummer 4 dauert der mündlich-praktische Teil der Überprüfung für jede antragstellende Person höchstens 45 Minuten.

Hinweis des Autors

Diese Leitlinien treten am 22. März 2018 in Kraft. Prüfungen vor dem 22. März 2018 werden nach den bisherigen Regeln durchgeführt.

Zweite Durchführungsverordnung
Die 2. DVO wurde als Buchstabe i) in § 2 der 1. DVO integriert. Die ursprüngliche Fassung enthielt die Bestimmung, dass eine Überprüfung des Heilpraktikeranwärters ergeben muss, dass dieser keine Gefahr für die „Volksgesundheit“ bedeuten würde.
Im Jahr 2016 wurde der nationalsozialistisch angehauchte Begriff der „Volksgesundheit“ endlich ersetzt durch die neue Formulierung „Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung oder die ihn aufsuchenden Patientinnen und Patienten.
Eine inhaltliche Änderung des Prüfungsziels ist damit nicht verbunden. Schon bisher wurde unter dem Licht des Grundgesetzes der Begriff der „Volksgesundheit“ so interpretiert, wie er jetzt 2016 ausdrücklich formuliert wurde, z. B.. durch Teil des BVerwG vom 10.02.1983.
Neu ist durch die 2016 geänderten Vorschriften, dass bis Ende 2017 das Bundesgesundheitsministerium zusammen mit den Bundesländern Leitlinien für die Überprüfung verfasst, die dann 3 Monate später einheitlich in allen Bundesländern gelten werden. Der genaue Termin wird vom Bundesgesundheitsministerium noch amtlich bekannt gegeben werden.
Heilpraktikeranwärter, die 3 Monate nach Erlass der neuen Richtlinien ab 2018 die Prüfung ablegen wollen, müssen nun ihre Prüfungsvorbereitung an den neuen Leitlinien, die erst Ende 2017 veröffentlicht werden, ausrichten. Ob diese nennenswerte Veränderungen mit sich bringen, kann zum jetzigen Zeitpunkt (Mitte 2017) zwar nicht ausgeschlossen werden; da das Hauptziel der Gesetzesänderung aber eine Vereinheitlichung der Prüfung in allen Bundesländern ist, ist dies nicht sehr wahrscheinlich. Allerdings ist es wegen der Formulierung „auf der Grundlage von Leitlinien …“ auch denkbar, dass sich einzelne Bundeländer Abweichungen von den neuen Leitlinien genehmigen. Heilpraktikerschulen und -verbände sollten ihre Schüler und Mitglieder über die Praxis in den einzelnen Bundesländern informieren, sobald Informationen vorliegen.
Die Prüfung wird vom Gesundheitsamt abgenommen, das als gutachtende Stelle tätig ist. Über den Antrag selbst entscheidet weiterhin die untere Verwaltungsbehörde (Landratsamt, kreisfreie Stadt). Nach Ansicht des Bundesverwaltungsgerichts ist sie nicht an die Stellungnahme des Gesundheitsamts gebunden, wenn sie ernsthafte Zweifel an dem Gutachten des Gesundheitsamts hat.
Eine Überprüfung ist begrifflich nicht identisch mit einer Prüfung. Nach herrschender Meinung versteht man unter einer Überprüfung die Feststellung, ob der Stand der Kenntnisse und Fähigkeiten des Antragstellers keine Anhaltspunkte dafür bietet, dass eine heilkundliche Tätigkeit durch ihn zu Schäden an der menschlichen Gesundheit führen könnte. Man nennt das auch ein Negativ-Attest – vergleichbar der Führerscheinprüfung, in der auch nicht geprüft wird, wie elegant man um die Kurve fährt, sondern ob man keine Gefahr für den Verkehr darstellt. Sie ist also formal gesehen keine Prüfung im Sinne einer Leistungskontrolle zur Feststellung einer bestimmten Qualifikation. Deshalb ist die Anwendung von Heilmethoden nicht Gegenstand der Prüfung. Dies hat den großen Vorteil, dass die Heilmethoden des Heilpraktikers nicht einem Verschulungsprozess unterworfen werden, den eine echte Prüfung immer mit sich bringt, insbesondere, wenn sie durch Schulmediziner erfolgt. Zum Beispiel gibt es in der Homöopathie unterschiedliche Schulen, die u. a. bei der Frage der richtigen Potenzen unterschiedliche Meinungen haben. Bei einer staatlichen Prüfung der Homöopathie würde dies in mehr oder weniger großem Umfang normiert. Ein wesentliches Element des Heilpraktikerberufs ist aber gerade die umfassende Freiheit in der Behandlung, statt Leitlinien befolgen zu müssen. Diese fehlende Gängelung gibt dem Heilpraktiker die Chance, eine kreative individuelle Medizin zu betreiben.
Andererseits ist die Überprüfung des medizinischen Wissens in der Heilpraktikerprüfung so anspruchsvoll geworden, dass sie durchaus mit Fachprüfungen im medizinischen Bereich vergleichbar ist. Es gibt nicht veröffentlichte Berichte, dass von einer Gruppe von Ärzten, die sich der schriftlichen Heilpraktikerprüfung unterzogen haben, nur 65 % bestanden haben. Trotzdem wird immer noch argumentiert, dass die Heilpraktikerüberprüfung im Vergleich zu einer Fachprüfung einen geringeren Wert hätte. Das hat politische Gründe: Mit der Qualifizierung als Negativ-Attest kann man den Beruf z. B. aus allen öffentlichen Aufgaben und Mitwirkungsmöglichkeiten im Gesundheitssystem (Gutachten, Atteste) heraushalten. Aber auch dies hat seine positiven Seiten: Welcher Arzt wäre nicht froh, wenn er durch seine Einbindung in das staatliche System weniger gegängelt würde? Die Heilpraktikerüberprüfung ist also im Grunde eine echte Fachprüfung auf medizinische Kenntnisse und Fähigkeiten, mit Verzicht auf heilpraktikerliche Diagnose- und Therapieverfahren. Deswegen werden in diesem Buch auch die Begriffe Überprüfung und Prüfung gleichwertig verwendet.
Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass der Heilpraktiker, anders als ein schulmedizinisch arbeitender Arzt, meistens zwei Denksysteme beherrschen muss: zum einen das ihm auch durch die Prüfung auferlegte westlich-wissenschaftliche Denkmodell der Schulmedizin und zum anderen das Denksystem z. B. der TCM, das sich fundamental vom westlich-wissenschaftlichen Modell unterscheidet. Das schulmedizinische Modell zu beherrschen ist notwendig, um aus der Sicht des Gesetzgebers die Sicherheit zu schaffen, dass der Heilpraktiker nach den Kriterien dieses Modells vorgehen und Gefahren erkennen kann. Das andere Modell braucht er für seine eigentliche praktische Arbeit. Das bedeutet, dass die Anforderungen an die Ausübung des Heilpraktikerberufs hoch sind, höher, als es in der üblichen Einschätzung in Presse und Öffentlichkeit zum Ausdruck kommt.

Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz – IfSG)

Hinweis Prüfung

Das IfSG enthält Infektionsschutzgesetz (IfSG)IfSG s. Infektionsschutzgesetzzahlreiche Behandlungsverbote und Meldepflichten für den Heilpraktiker. Eine genaue Kenntnis dieser Bestimmungen – insbesondere §§ 6, 7, 8 und 24 – ist deshalb unerlässlich für das Bestehen der Prüfung. In keinem Prüfungsgebiet ist reines „Pauken“ so angebracht wie hier, weil sich Meldepflichten und Behandlungsverbote nicht nach einfach einsehbaren Regeln, etwa der Gefährlichkeit einer Krankheit, richten. Mindestens 90 % der rechtskundlichen Prüfungsfragen der letzten Jahre betreffen die Behandlungsverbote nach dem Infektionsschutzgesetz.

Das IfSG ist am 1.1.2001 in Kraft getreten. Es löste ab
  • das Bundesseuchengesetz und zugehörige Verordnungen

  • das Geschlechtskrankheitengesetz mit den zugehörigen Verordnungen

§ 1 IfSG: Zweck des Gesetzes

Gesetzestext

§ 1 Zweck des Gesetzes

(1) Zweck des GesetzesInfektionsschutzgesetz (IfSG)§ 1 ist es, übertragbaren Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern.
(2) Die hierfür notwendige Mitwirkung und Zusammenarbeit von Behörden des Bundes, der Länder und der Kommunen, Ärzten, Krankenhäusern, wissenschaftlichen Einrichtungen sowie sonstigen Beteiligten soll entsprechend dem jeweiligen Stand der medizinischen und epidemiologischen Wissenschaft und Technik gestaltet und unterstützt werden. Die Eigenverantwortung der Träger und Leiter von Gemeinschaftseinrichtungen, Lebensmittelbetrieben, Gesundheitseinrichtungen sowie des Einzelnen bei der Prävention übertragbarer Krankheiten soll verdeutlicht und gefördert werden.
Kommentierung
Absatz 1: Die Definitionen von „übertragbare KrankheitenKrankheitenübertragbare“ und „Infektionen“ werden unter § 2 besprochen.
Absatz 2 verlangt die Mitwirkung und Zusammenarbeit der Behörden, Ärzte, Tierärzte und Krankenhäuser. Der Heilpraktiker ist nicht namentlich erwähnt, darf sich jedoch als „sonstiger Beteiligter“ eingebunden fühlen.

§ 2 IfSG: Begriffsbestimmungen

Hinweis Prüfung

Diese Begriffsbestimmungen sind prüfungsrelevant.

Gesetzestext

§ 2 Begriffsbestimmungen

Im Sinne dieses Gesetzes ist ein/eine
  • 1.

    KrankheitserregerKrankheitserreger: einInfektionsschutzgesetz (IfSG)§ 2 vermehrungsfähiges Agens (Virus, Bakterium, Pilz, Parasit) oder ein sonstiges biologisches transmissibles Agens, das bei Menschen eine Infektion oder übertragbare Krankheit verursachen kann

  • 2.

    Infektion: dieInfektionen Aufnahme eines Krankheitserregers und seine nachfolgende Entwicklung oder Vermehrung im menschlichen Organismus

  • 3.

    übertragbare Krankheit: eine durch Krankheitserreger oder deren toxische Produkte, die unmittelbar oder mittelbar Krankheitenübertragbareübertragbare Krankheitenauf den Menschen übertragen werden, verursachte Krankheit

    3a. bedrohliche übertragbare Krankheit: eine übertragbare Krankheit, die aufgrund klinisch schwerer Verlaufsformen oder ihrer Ausbreitungsweise eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit verursachen kann

  • 4.

    Kranker: eine Person, die an einer übertragbaren Krankheit erkrankt ist

  • 5.

    Krankheitsverdächtiger:Krankheitsverdächtiger eine Person, bei der Symptome bestehen, welche das Vorliegen einer bestimmten übertragbaren Krankheit vermuten lassen

  • 6.

    Ausscheider:Ausscheider eine Person, die Krankheitserreger ausscheidet und dadurch eine Ansteckungsquelle für die Allgemeinheit sein kann, ohne krank oder krankheitsverdächtig zu sein

  • 7.

    Ansteckungsverdächtiger: Ansteckungsverdächtigereine Person, von der anzunehmen ist, dass sie Krankheitserreger aufgenommen hat, ohne krank, krankheitsverdächtig oder Ausscheider zu sein

  • 8.

    nosokomiale Infektion: eine InfektionInfektionennosokomialeNosokomialinfektionen mit lokalen oder systemischen Infektionszeichen als Reaktion auf das Vorhandensein von Erregern oder ihrer Toxine, die im zeitlichen Zusammenhang mit einer stationären oder einer ambulanten medizinischen Maßnahme steht, soweit die Infektion nicht bereits vorher bestand

  • 9.

    SchutzimpfungSchutzimpfung: die Gabe eines Impfstoffes mit dem Ziel, vor einer übertragbaren Krankheit zu schützen

  • 10.

    andere Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe, die ProphylaxeGabe von Antikörpern (passive Immunprophylaxe) oder die Gabe von Medikamenten (Chemoprophylaxe) zum Schutz vor Weiterverbreitung bestimmter übertragbarer Krankheiten

  • 11.

    ImpfschadenImpfschaden: die gesundheitliche und wirtschaftliche Folge einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung durch die Schutzimpfung; ein Impfschaden liegt auch vor, wenn mit vermehrungsfähigen Erregern geimpft wurde und eine andere als die geimpfte Person geschädigt wurde

  • 12.

    GesundheitsschädlingGesundheitsschädling: ein Tier, durch das Krankheitserreger auf Menschen übertragen werden können

  • 13.

    Sentinel-Erhebung: Sentinel-Erhebungeine epidemiologische Methode zur stichprobenartigen Erfassung der Verbreitung bestimmter übertragbarer Krankheiten und der Immunität gegen bestimmte übertragbare Krankheiten in ausgewählten Bevölkerungsgruppen

  • 14.

    GesundheitsamtGesundheitsamt: die nach Landesrecht für die Durchführung dieses Gesetzes bestimmte und mit einem Amtsarzt besetzte Behörde

Kommentierung
Krankheitserreger
Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 2DieInfektionsschutzgesetz (IfSG)Begriffsbestimmungen Definition ist einerseits so weit gefasst, dass auch KrankheitserregerPrionenPrionen und andere, vielleicht noch nicht bekannte Erregerarten als „Agens“ erfasst sind. Andererseits betrifft sie nach der amtlichen Begründung des Gesetzes nur Organismen, die „beim gesunden, nicht abwehrgeschwächten Menschen zu einer übertragbaren Krankheit führen können“. Opportunistische Infektionen sind demnach keine Infektionen im Sinne des IfSG. Daran wird deutlich, dass das IfSG die Allgemeinheit vor wirklichen Gefahren schützen soll, sich aber nicht um Erreger und deren Krankheiten sorgt, die im Normalfall harmlos sind. Dieses Wissen aber besser erst nach der bestandenen Prüfung vor dem Amtsarzt vertreten.
Infektion
Die Aufnahme des Erregers ist noch keine Infektion, erst Infektionenzusammen mit Entwicklung und/oder Vermehrung wird eine daraus. Eine Infektion ist andererseits noch keine Infektionskrankheit; z. B. bei guter Abwehrlage, stiller Feiung, Immunität durch vorher durchgemachte Erkrankung oder Impfung kommt es nicht zu einer Erkrankung. Eine Infektion wird erst dann zur Erkrankung, wenn Symptome (Entzündungsreaktionen, Beschwerden, Gewebsschädigung) auftreten. Aber auch „bloß Infizierte“ können als Keimträger ansteckend sein und sind deshalb für den Infektionsschutz von Bedeutung.
Übertragbare Krankheit
Gleichbedeutend mit Infektionskrankheit.Krankheitenübertragbare Nicht erforderlich ist, dass die übertragbare Krankheit ansteckend ist, dass sie also direkt von einem Menschen auf andere übertragen werden kann. Beispiel für eine übertragbare, nicht ansteckende Krankheit: Tetanus.
Kranker
Die Definition geht davon aus, dass eine übertragbare Krankheit festgestellt, also nach schulmedizinischen Kriterien diagnostiziert ist, im Regelfall durch direkte (Erregernachweis) oder indirekte (Antikörpertiter) Labornachweise des Erregers, ausnahmsweise auch durch das klinische Bild (Symptome).
Krankheitsverdächtiger
Es liegen keine Nachweise vor, insbesondere keine Krankheitsverdächtigereindeutigen Laborbefunde. Dies ist der Regelfall, der für den Heilpraktiker zu einer Meldepflicht oder einem Behandlungsverbot führt. Beispiel: Ein Patient kommt mit Gelbsucht und Fieber von einem Auslandaufenthalt in Indien zurück. Dies lässt eine akute infektiöse Hepatitis vermuten, die Krankheit ist aber nicht nachgewiesen. Der Heilpraktiker wird diesen Patienten nach §§ 6ff an das Gesundheitsamt melden und nicht behandeln, sondern zu einem Arzt schicken.
Ausscheider
Gemeint ist eine Ausscheidung über den Stuhl oder die Atmung, Ausscheiderevtl. auch über den Urin, wodurch eine Ansteckungsgefahr für die Allgemeinheit entsteht. Nicht erfasst werden sollen damit Träger von Krankheitserregern (Carrier), die nur unter besonderen Voraussetzungen (Geschlechtsverkehr, Bluttransfusionen, Drogenbesteck) Krankheitserreger im Einzelfall weitergeben, z. B. Hepatitis-B-Virus-Träger.
Ansteckungsverdächtiger
Ein Ansteckungsverdacht ergibt sich nicht aus SymptomenAnsteckungsverdächtiger, sondern aus der Vorgeschichte, z. B. nach einem Biss eines tollwutkranken Tieres. Für die Annahme eines Ansteckungsverdachts ist weder eine Infektionskrankheit noch eine Infektion erforderlich. Es genügt die wahrscheinliche Aufnahme des Erregers.
Nosokomiale Infektion
„Nosokomien“Nosokomien hießen die RäumlichkeitenNosokomialinfektionen in Infektionennosokomialeden Heilstätten im alten Griechenland (z. B. in Epidauros). Eine Infektion im zeitlichen Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt oder in einer ambulanten medizinischen Einrichtung wird als nosokomiale Infektion bezeichnet, z. B. eine postoperative Wundinfektion oder eine Sepsis. Grund für die Erfassung ist, dass damit Infektionen, die wahrscheinlich durch im Krankenhaus vorhandene Erreger verursacht wurden, den Gesundheitsbehörden bekannt werden und die Krankenhäuser so darauf überwacht werden können. Auch von einer Naturheilpraxis kann theoretisch eine nosokomiale Infektion ausgehen. Heilpraktikerpraxen sind aber offensichtlich nicht gemeint, da Heilpraktiker nach §8 keine Meldepflicht für nosokomiale Infektionen haben.
Schutzimpfung
Es ist die aktive Immunisierung Immunisierung, aktive/passivegemeint, denn ein Impfstoff Schutzimpfungim Sinne des Gesetzes enthält Antigene (vgl. Arzneimittelgesetz).
Andere Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe
Dazu gehört die passive Immunisierung mit ausgewählten Antikörpern.
Impfschaden
Ein Impfschaden muss über eine normale Impfreaktion ImpfschadenImpfreaktionhinausgehen. Was ist aber eine normale Impfreaktion? In § 20 IfSG ist es als Aufgabe an die Ständige Impfkommission (STIKO) delegiert worden, hier Kriterien festzulegen. Doch hat sich die STIKO hier, anders als bei den Impfempfehlungen, vornehm zurückgehalten und bisher, also nach nunmehr 15 Jahren, nichts Eigenes veröffentlicht. Echte Impfschäden sind häufiger als angenommen. Neuere Untersuchungen weisen jedenfalls darauf hin, dass die Meldungen von Impfschäden systematisch zu tief liegen.
Es existiert nur ein Meldebogen des Paul-Ehrlich-Instituts (zuständig für Impfstoffe als Arzneimittel), das sich so äußert: Eine normale Impfreaktion kann sein
  • eine für die Dauer von 1–3 Tagen (gelegentlich länger) anhaltende Rötung, Schwellung oder Schmerzhaftigkeit an der Injektionsstelle

  • Fieber über 39,5 °C (bei rektaler Messung), Kopf- und Gliederschmerzen, Mattigkeit, Unwohlsein, Übelkeit, Unruhe, Schwellung der regionären Lymphknoten

  • oder im gleichen Sinne zu deutende Symptome einer „Impfkrankheit“ (1–3 Wochen nach der Impfung), z. B. leichte Parotisschwellung bei Mumpsimpfung oder ein Masern- bzw. Varizellen-ähnliches Exanthem oder kurzzeitige Arthralgien nach der Verabreichung von auf der Basis abgeschwächter Lebendviren hergestellten Impfstoffen gegen Mumps, Masern, Röteln oder Varizellen.

§§ 6, 7, 8 und 9 IfSG: Meldepflichten

Hinweis Prüfung

Die Meldepflichten sind ein Kernstück des IfSG und so zu beherrschen, dass keine Fehler gemacht werden.

Die MeldepflichtenInfektionsschutzgesetz (IfSG)§ 9Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 8Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 7Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 6Meldepflichten bedeuten eine Aufhebung der Schweigepflicht für die Behandler. Die Aufhebung der Schweigepflicht gehtSchweigepflicht Infektionsschutzgesetz (IfSG)Meldepflichtenaber nicht weiter, als das Gesetz zur Meldung verpflichtet. Deswegen wäre es nicht nur ein Rechtsverstoß, wenn der Heilpraktiker bei gegebener Meldepflicht die Meldung unterlassen würde, sondern auch, wenn der Heilpraktiker Krankheiten melden würde, die nicht meldepflichtig sind, oder mehr über den Patienten mitteilen würde, als das Gesetz vorschreibt. Ausnahmsweise kann eine solche Meldung erlaubt sein, wenn es darum geht, Dritte zu schützen, etwa wenn ein HIV-Infizierter trotz Belehrung ungeschützten Geschlechtsverkehr hat. Diese Offenbarungsrechtfertigung genannte Ausnahme sollte sehr zurückhaltend Offenbarungsrechtfertigungausgeübt werden, denn sie verletzt selbst ein hohes Rechtsgut, nämlich das Vertrauen des Patienten, sich in vollem Umfang offenbaren zu können. Eine Rechtsberatung ist zu empfehlen.
Die Pflicht zur Meldung bestimmter übertragbarer Krankheiten gehört zu den ältesten und wichtigsten Instrumenten der Seuchenbekämpfung. Die ersten Meldepflichten wurden in Deutschland im Zusammenhang mit dem Auftreten der Pest eingeführt. Sie dient v. a. dazu, den Gesundheitsbehörden möglichst frühzeitig Informationen zur Bekämpfung akuter Gefahren zu liefern. Dafür wurde die namentliche Meldepflicht eingeführt, sodass das Gesundheitsamt direkt auf die gemeldete Person als mögliche Ansteckungsquelle Zugriff hat. In zweiter Linie dienen Meldepflichten dazu, einen Überblick zu erhalten über die zahlenmäßige Entwicklung von Infektionskrankheiten (Epidemiologie), um daraus gesundheitspolitische Entscheidungen abzuleiten. Dafür liefert z. B. die nicht-namentliche Meldepflicht das Datenmaterial. Eine andere Möglichkeit zur Erreichung dieses Zwecks sind die sog. Sentinel-Erhebungen nach § 2; das sind Stichproben, die z. B. in mehreren Arztpraxen erhoben werden.
§ 6 IfSG: Namentlich meldepflichtige Krankheiten

Gesetzestext

§ 6 Meldepflichtige Krankheiten

(1) Namentlich ist zu melden:
  • 1.

    MeldepflichtenKrankheitender Verdacht einer Erkrankung, die Erkrankung sowie der Tod in Bezug auf die folgenden Krankheiten:

    • a.

      BotulismusBotulismus

    • b.

      CholeraCholera

    • c.

      DiphtherieDiphtherie

    • d.

      humaner spongiformer Enzephalopathiespongiforme, humaneEnzephalopathie, außer familiär-hereditärer Formen

    • e.

      akute Virushepatitis, akuteVirushepatitis

    • f.

      enteropathisches hämolytischurämisches Syndrom (HUSenteropathisches hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS))hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)

    • g.

      virusbedingtes hämorrhagisches virusbedingtes hämorrhagisches FieberFieberhämorrhagisches Fieber, virusbedingtes

    • h.

      Keuchhusten

    • i.

      MasernMasern

    • j.

      Meningokokken-Meningitis oder -SepsisMeningokokken-MeningitisMeningokokken-Sepsis

    • k.

      MilzbrandMilzbrand

    • l.

      MumpsMumps

    • m.

      PestPest

    • n.

      PoliomyelitisPoliomyelitis

    • o.

      RötelnRöteln einschließlich Rötelnembryopathie

    • p.

      TollwutTollwut

    • q.

      Typhus abdominalis oder ParatyphusTyphus abdominalisParatyphus

    • r.

      Windpocken

      sowie die Erkrankung und der Tod an einer behandlungsbedürftigen TuberkuloseTuberkulose, auch wenn ein bakteriologischer Nachweis nicht vorliegt

  • 2.

    der Verdacht auf und die Erkrankung an einer mikrobiell bedingten LebensmittelvergiftungLebensmittelvergiftung oder an einer akuten infektiösen GastroenteritisGastroenteritis, wenn

    • a.

      eine Person betroffen ist, die eine Tätigkeit im Sinnes des § 42 Abs. 1 ausübt

    • b.

      zwei oder mehr gleichartige Erkrankungen auftreten, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird

  • 3.

    der Verdacht einer über das übliche Ausmaß einer ImpfschadenImpfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung

  • 4.

    die Verletzung eines Menschen durch ein Tollwuttollwutkrankes, -verdächtiges oder ansteckungsverdächtiges Tier sowie die Berührung eines solchen Tieres oder Tierkörpers

  • 5.

    das Auftreten einer bedrohlichen übertragbaren Krankheit, die nicht bereits nach den Nummern 1 bis 4 meldepflichtig ist.

(2) 1 Dem Gesundheitsamt ist über die Meldung nach Absatz 1 Nr. 1 hinaus zu melden, wenn Personen, die an einer behandlungsbedürftigen Lungentuberkulose leiden, eine Behandlung verweigern oder abbrechen.
2 Die Meldung nach Satz 1 hat gemäß § 8 Absatz 1 Nummer 1, § 9 Absatz 1 und 3 Satz 1 oder 3 zu erfolgen.
Kommentierung
Am Krankheitennamentlich meldepflichtigeInfektionsschutzgesetz (IfSG)§ 6wichtigsten ist Meldepflichtendie Meldepflicht der in § 6 Abs. 1 Nr. 1 genannten 20 spezifischen Krankheiten. Diese Krankheiten sind bei Verdacht, bei nachgewiesener Erkrankung und im Todesfall zu melden:
Die Meldepflicht bei Tuberkulose Tuberkuloseweicht etwas ab: Es wird keine Meldung bei Verdacht verlangt – dies würde zu viele letztlich nicht zutreffende Meldungen mit sich bringen, da die klinischen Anfangssymptome sehr unspezifisch sind. Andererseits besteht die Meldepflicht auch für Fälle, in denen noch kein Labornachweis vorliegt, wenn der Fall behandlungsbedürftig erscheint. Denn der direkte Nachweis ist wegen des langsamen Wachstums der Tuberkulose-Bakterien langwierig.
Nach § 6 Abs. 1 Nr. 2 sind Verdacht und Erkrankung bei mikrobiell bedingter Lebensmittelvergiftung, Lebensmittelvergiftungalso durch Bakterientoxine bewirkten Magen-Darm-Erkrankungen und beiGastritis, infektiöse, akute akuten infektiösen Gastroenteritiden unter eingeschränkten Voraussetzungen zu melden:
  • Entweder muss es sich bei den Betroffenen um Personen handeln, die nach § 42 IfSG im Lebensmittelgewerbe tätig sind

  • oder es müssen mindestens 2 Personen vermutlich über eine gemeinsame Infektionsquelle erkrankt sein.

Die Meldepflicht für Impfschäden besteht nur bei Verdacht. Denn einen Impfschaden nachzuweisen, nimmt oft Jahre in Anspruch und ist wegen der hier ungewöhnlich strengen Anforderungen der Schulmedizin zur Kausalität nur selten durchzusetzen. Damit käme ein Verbot des Impfstoffs zum Gesundheitsschutz zu spät. Leider wird die praktische Umsetzung der Meldepflicht bei Impfschäden nicht ernst genommen. Keine Behörde, die mit Impfungen und Impfstoffen befasst ist, fühlt sich zuständig; so erklärt sich das „Underreporting“ (Versäumnis zu melden) von mindestens 80 %. Es ist auch zu bedenken, dass – anders als bei der Meldepflicht für Infektionskrankheiten – eine psychologische Hemmschwelle für den impfenden Arzt besteht: Er muss damit einräumen, möglicherweise durch die Impfung selbst den Schaden gesetzt zu haben, insbesondere wenn er die Impfung empfohlen hat.
Die Tollwut ist Tollwutaußer bei Verdacht, Erkrankung und Tod nach § 6 Abs. 1 Nr. 5 zu melden bei folgenden Situationen von Ansteckungsverdacht: „die Verletzung eines Menschen durch ein tollwutkrankes, -verdächtiges oder -ansteckungsverdächtiges Tier sowie die Berührung eines solchen Tieres oder Tierkörpers“.
Die letzte MeldepflichtMeldepflichtenAuffangtatbestand in Absatz 1 bildet eine Art Auffangtatbestand Auffangtatbestandfür Gefahren, die noch nicht unter Nr. 1–4 erfasst sind:
  • es muss sich entweder um eine bedrohliche Krankheit handeln (mit bekanntem nicht-meldepflichtigen oder unbekanntem Erreger) oder

  • es müssen mindestens 2 Personen erkrankt sein in einer Weise, dass eine gemeinsame Infektionsquelle anzunehmen ist.

Diese Vorschrift wird in ihrer Bedeutung oft unterschätzt. Für den Heilpraktiker ist danach meldepflichtig eine vermutliche Infektionskrankheit (Krankheitserreger als Ursache), die bedrohlich erscheint (z. B. schwere Verlaufsform) oder bei der mehrere Erkrankungen mit epidemiologischem Zusammenhang vorliegen und vermutlich sehr ansteckend ist (s. § 2 Nr. 3a).

Hinweis Prüfung

Das Bundesgesundheitsministerium ist nach § 15 IfSGInfektionsschutzgesetz (IfSG)§ 15 ermächtigt, weitere Meldepflichten einzuführen. Davon wurde Gebrauch gemacht: Derzeit gibt es nur eine Verordnung, die die Meldepflichten erweitert. Sie wird weiter unten unter „§ 24 iVm § 15“ näher besprochen.

Außerdem wurden von einzelnen Bundesländern zusätzliche Meldepflichten eingeführt. Diese finden Sie in der nachfolgenden Tab. 1.1.

Zu Auswirkungen auf ein Behandlungsverbot siehe Kap. 1.2.4.

Bitte informieren Sie Sich vor der Prüfung über aktuelle Änderungen über www.rki.de.

§ 7 IfSG: Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern
§ 7 IfSG enthält eineInfektionsschutzgesetz (IfSG)§ 7 Meldepflicht für MeldepflichtenKrankheitserregerbestimmte nachgewiesene Krankheitserreger, wenn ein direkter oder indirekter Nachweis Krankheitserregermeldepflichtigeeiner akuten Infektion vorliegt. Diese Meldepflicht betrifft nur Labors. Der Heilpraktiker darf die entsprechenden Erkrankungen aber nicht behandeln (§ 24 IfSG), wenn ein solcher Erreger bei seinem Patienten durch ein Labor nachgewiesen ist.

Gesetzestext

§ 7 Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern

(1) 1 Namentlich ist bei folgenden Krankheitserregern, soweit nicht anders bestimmt, der direkte oder indirekte Nachweis zu melden, soweit die Nachweise auf eine akute Infektion hinweisen:
  • 1.

    Adenoviren; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis im Konjunktivalabstrich

  • 2.

    Bacillus anthracis

  • 3.

    Bordetella pertussis, Bordetella parapertussis

  • 4.

    Borrelia recurrentis

  • 5.

    Brucella sp.

  • 6.

    Campylobacter sp., darmpathogen

  • 7.

    Chlamydia psittaci

  • 8.

    Clostridium botulinum oder Toxinnachweis

  • 9.

    Corynebacterium spp., Toxin bildend

  • 10.

    Coxiella burnetii

  • 11.

    humanpathogene Cryptosporidium sp.

  • 12.

    Ebolavirus

  • 13.

    • a.

      Escherichia coli, enterohämorrhagische Stämme (EHEC)

    • b.

      Escherichia coli, sonstige darmpathogene Stämme

  • 14.

    Francisella tularensis

  • 15.

    FSME-Virus

  • 16.

    Gelbfiebervirus

  • 17.

    Giardia lamblia

  • 18.

    Haemophilus influenzae; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Liquor oder Blut

  • 19.

    Hantaviren

  • 20.

    Hepatitis-A-Virus

  • 21.

    Hepatitis-B-Virus; Meldepflicht für alle Nachweise

  • 22.

    Hepatitis-C-Virus; Meldepflicht für alle Nachweise

  • 23.

    Hepatitis-D-Virus; Meldepflicht für alle Nachweise

  • 24.

    Hepatitis-E-Virus

  • 25.

    Influenzaviren; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis

  • 26.

    Lassavirus

  • 27.

    Legionella sp.

  • 28.

    humanpathogene Leptospira sp.

  • 29.

    Listeria monocytogenes; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Blut, Liquor oder anderen normalerweise sterilen Substraten sowie aus Abstrichen von Neugeborenen

  • 30.

    Marburgvirus

  • 31.

    Masernvirus

  • 32.

    Mumpsvirus

  • 33.

    Mycobacterium leprae

  • 34.

    Mycobacterium tuberculosis/africanum, Mycobacterium bovis; Meldepflicht für den direkten Erregernachweis sowie nachfolgend für das Ergebnis der Resistenzbestimmung; vorab auch für den Nachweis säurefester Stäbchen im Sputum

  • 35.

    Neisseria meningitidis; Meldepflicht nur für den direkten Nachweis aus Liquor, Blut, hämorrhagischen Hautinfiltraten oder anderen normalerweise sterilen Substraten

  • 36.

    Norovirus

  • 37.

    Poliovirus

  • 38.

    Rabiesvirus

  • 39.

    Rickettsia prowazekii

  • 40.

    Rotavirus

  • 41.

    Rubellavirus

  • 42.

    Salmonella Paratyphi; Meldepflicht für alle direkten Nachweise

  • 43.

    Salmonella Typhi; Meldepflicht für alle direkten Nachweise

  • 44.

    Salmonella, sonstige

  • 45.

    Shigella sp.

  • 46.

    Trichinella spiralis

  • 47.

    Varizella-Zoster-Virus

  • 48.

    Vibrio cholerae O 1 und O 139

  • 49.

    Yersinia pestis

  • 50.

    Yersinia spp., darmpathogen

  • 51.

    andere Erreger hämorrhagischer Fieber

(2) 1 Namentlich sind in Bezug auf Infektionen und Kolonisationen Nachweise von in dieser Vorschrift nicht genannten Krankheitserregern zu melden, wenn unter Berücksichtigung der Art der Krankheitserreger und der Häufigkeit ihres Nachweises Hinweise auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit bestehen. 2 Die Meldung nach Satz 1 hat gemäß § 8 Absatz 1 Nummer 2, 3 oder Absatz 4, § 9 Absatz 2, 3 Satz 1 oder 3 zu erfolgen.
(3) Nichtnamentlich ist bei folgenden Krankheitserregern der direkte oder indirekte Nachweis zu melden:
  • 1.

    Treponema pallidum

  • 2.

    HIV

  • 3.

    Echinococcus sp.

  • 4.

    Plasmodium sp.

  • 5.

    Toxoplasma gondii; Meldepflicht nur bei konnatalen Infektionen

Hinweis Prüfung

Beachten Sie, dass durch Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums nun auch folgende Erreger zu § 7 gehören:

  • Chikungunya-Virus, Dengue-Virus, West-Nil-Virus, Zika-Virus und sonstigen Arboviren, soweit der Nachweis auf eine akute Infektion hinweist

  • Staphylococcus aureus, Methicillin-resistente Stämme (MRSA) und viele weitere antibiotikaresistente Erreger (s.u. unter § 24 iVm § 15)

§ 8 IfSG: Zur Meldung verpflichtete Personen
§ 8 IfSG bestimmt Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 8den Personenkreis, der in den Fällen MeldepflichtenPersonen, verpflichteteder §§ 6 und 7 IfSG meldepflichtig ist. Dabei ist der Umfang der Meldepflicht je nach Personengruppe unterschiedlich.MeldungPersonen, verpflichtete

Gesetzestext

§ 8 Zur Meldung verpflichtete Personen

(1) Zur Meldung oder Mitteilung sind verpflichtet:
  • 1.

    im Falle des § 6 der feststellende Arzt; in Einrichtungen nach § 23 Absatz 5 Satz 1 ist für die Einhaltung der Meldepflicht neben dem feststellenden Arzt auch der leitende Arzt, in Krankenhäusern mit mehreren selbständigen Abteilungen der leitende Abteilungsarzt, in Einrichtungen ohne leitenden Arzt der behandelnde Arzt verantwortlich

  • 2.

    im Falle des § 7 die Leiter von Medizinaluntersuchungsämtern und sonstigen privaten oder öffentlichen Untersuchungsstellen einschließlich von Arztpraxen mit Infektionserregerdiagnostik und Krankenhauslaboratorien

8. im Falle des § 6 Abs. 1 der Heilpraktiker.
(3) 1 Die Meldepflicht besteht nicht, wenn dem Meldepflichtigen ein Nachweis vorliegt, dass die Meldung bereits erfolgte und andere als die bereits gemeldeten Angaben nicht erhoben wurden. 2 Eine Meldepflicht besteht ebenfalls nicht für Erkrankungen, bei denen der Verdacht bereits gemeldet wurde und andere als die bereits gemeldeten Angaben nicht erhoben wurden.
Kommentierung
Der Kreis der Meldepflichtigen ist groß. Das liegt darin begründet, dass das Gesetz besonders die Personen verpflichten will, die typischerweise als Erste mit dem Verdachtsfall in Kontakt kommen. Das ist in vielen Fällen nicht der Arzt, sondern z. B. das Personal von Pflegeeinrichtungen.
Entwickelt sich eine Meldepflicht von der Verdachtsstufe zur Stufe der nachgewiesenen Krankheit, braucht nicht erneut gemeldet zu werden. Jedoch besteht eine Informationspflicht, wenn sich ein Verdacht nicht bestätigt hat (§ 9 Abs. 3). Damit bleiben dem Gesundheitsamt unnötige Ermittlungen erspart. Es handelt sich hier um keine echte Meldepflicht und ein Verstoß wird nicht bestraft.
Die Meldepflicht kann mehrere Personen gleichzeitig treffen. Für Meldepflichtige, die nicht selbstständig die Heilkunde ausüben, entfällt die Meldepflicht, wenn unverzüglich ein Arzt hinzugezogen worden ist. Anderes gilt für die Konkurrenz der Meldepflichten, wenn es sich um Ärzte oder Heilpraktiker handelt. Hier entfällt die Meldepflicht nur, wenn ein sicherer, d. h. schriftlicher Nachweis, vorliegt, dass die Meldung bereits erfolgt ist. Eine zweite Voraussetzung ist, dass andere als die bereits gemeldeten Angaben nicht erhoben wurden.

Merke

Dem Heilpraktiker muss eine schriftliche Kopie der ärztlichen Meldung vorliegen, damit seine Meldepflicht entfällt.

§ 9 IfSG: Inhalt, Form, Frist und Adressat der namentlichen Meldung
§ 9 IfSG legt die MeldepflichtenAdressat, Form, Frist und InhaltInfektionsschutzgesetz (IfSG)§ 9Vorgaben für die Meldepflicht festMeldungnamentliche die aus den Meldeangaben, Meldeadressaten und Meldefristen bestehen. Es ist detailliert festgelegt, welche Angaben die Meldung enthalten muss.

Gesetzestext

§ 9 Namentlichen Meldung

(1) Die namentliche Meldung durch eine der in § 8 Absatz 1 Nummer 1 und 4 bis 8 genannten Personen muss, soweit vorliegend, folgende Angaben enthalten:
  • 1.

    zur betroffenen Person:

    • a.

      Name und Vorname

    • b.

      Geschlecht

    • c.

      Geburtsdatum

    • d.

      Anschrift der Hauptwohnung oder des gewöhnlichen Aufenthaltsortes und, falls abweichend: Anschrift des derzeitigen Aufenthaltsortes

    • e.

      weitere Kontaktdaten

    • f.

      Tätigkeit in Einrichtungen und Unternehmen nach § 23 Absatz 5 oder nach § 36 Absatz 1 und 2 mit Namen, Anschrift und weiteren Kontaktdaten der Einrichtung oder des Unternehmens

    • g.

      Tätigkeit nach § 42 Absatz 1 bei akuter Gastroenteritis, bei akuter Virushepatitis, bei Typhus abdominalis oder Paratyphus und bei Cholera mit Namen, Anschrift und weiteren Kontaktdaten der Einrichtung oder des Unternehmens

    • h.

      Betreuung oder Unterbringung in Einrichtungen nach § 23 Absatz 5 Satz 1 oder § 36 Absatz 1 Nummer 1 bis 6 mit Namen, Anschrift und weiteren Kontaktdaten der Einrichtung

    • i.

      Diagnose oder Verdachtsdiagnose

    • j.

      Tag der Erkrankung, Tag der Diagnose, gegebenenfalls Tag des Todes und wahrscheinlicher Zeitpunkt oder Zeitraum der Infektion

    • k.

      wahrscheinliche Infektionsquelle, einschließlich der zugrunde liegenden Tatsachen

    • l.

      in Deutschland: Landkreis oder kreisfreie Stadt, in dem oder in der die Infektion wahrscheinlich erworben worden ist, ansonsten Staat, in dem die Infektion wahrscheinlich erworben worden ist

    • m.

      bei Tuberkulose, Hepatitis B und Hepatitis C: Geburtsstaat, Staatsangehörigkeit und gegebenenfalls Jahr der Einreise nach Deutschland,

    • n.

      Überweisung, Aufnahme und Entlassung aus einer Einrichtung nach § 23 Absatz 5 Satz 1, gegebenenfalls intensivmedizinische Behandlung und deren Dauer

    • o.

      Spender für eine Blut-, Organ-, Gewebe- oder Zellspende in den letzten sechs Monaten

    • p.

      bei impfpräventablen Krankheiten Angaben zum diesbezüglichen Impfstatus

  • 2.

    Name, Anschrift und weitere Kontaktdaten der Untersuchungsstelle, die mit der Erregerdiagnostik beauftragt ist,

  • 3.

    Name, Anschrift und weitere Kontaktdaten des Meldenden und

  • 4.

    bei einer Meldung nach § 6 Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 die Angaben zur Schutzimpfung nach § 22 Absatz 2

(3) 1 Die namentliche Meldung muss unverzüglich erfolgen und dem zuständigen Gesundheitsamt nach Absatz 4 spätestens 24 Stunden, nachdem der Meldende Kenntnis erlangt hat, vorliegen. 2 Eine Meldung darf wegen einzelner fehlender Angaben nicht verzögert werden. 3 Die Nachmeldung oder Korrektur von Angaben hat unverzüglich nach deren Vorliegen an das Gesundheitsamt zu erfolgen, das die ursprüngliche Meldung erhalten hat. 4 Das Gesundheitsamt ist befugt, von dem Meldenden Auskunft über Angaben zu verlangen, die die Meldung zu enthalten hat. 5 Der Meldende hat dem Gesundheitsamt unverzüglich anzugeben, wenn sich eine Verdachtsmeldung nicht bestätigt hat.
(4) 1 Meldungen nach Absatz 1 haben an das Gesundheitsamt zu erfolgen, in dessen Bezirk sich die betroffene Person derzeitig aufhält oder zuletzt aufhielt. 2 Sofern die betroffene Person in einer Einrichtung gemäß Absatz 1 Nummer 1 Buchstabe h betreut oder untergebracht ist, haben Meldungen nach Absatz 1 an das Gesundheitsamt zu erfolgen, in dessen Bezirk sich die Einrichtung befindet. 3Meldungen nach Absatz 2 haben an das Gesundheitsamt zu erfolgen, in dessen Bezirk die Einsender ihren Sitz haben.
Kommentierung
Die erforderlichen Angaben finden sich in den Meldeformularen, die man beim Gesundheitsamt anfordern oder von der MeldeformularInternetseite des Robert-Koch-Instituts (www.rki.de) herunterladen kann (Abb. 1.1). Es ist also nicht nötig, sich die Angaben zu merken. Meldungen über weitere Tatsachen sind nicht erlaubt, da dafür keine Aufhebung der Schweigepflicht vorliegt.

Achtung

Der Meldepflichtige darf grundsätzlich nicht mehr Informationen preisgeben als die in § 9 IfSG vorgeschriebenen. Er würde sonst gegen den Datenschutz verstoßen, denn für den Behandler gilt weiterhin Schweigepflicht.

Das Gesetz geht offensichtlich von Schriftform aus („der einsendende Arzt“, bereitgestellte Formulare durch das RKI), ohne jedoch Schriftform konkret vorzuschreiben. Es empfiehlt sich, auch um die Erfüllung der eigenen Meldepflicht nachweisen zu können, immer die Meldung in Schriftform (Fax, E-Mail). Darüber hinaus sollte sofort telefonischer Kontakt aufgenommen werden, damit Fragen gleich geklärt werden können, z. B. der Praxisdesinfektion oder an welchen Arzt bzw. Krankenhaus der Patient am besten abzugeben ist.
Die namentliche Meldung muss unverzüglich, spätestens innerhalb von 24 Stunden nach erlangter Kenntnis erfolgen. Unverzüglich heißt, dass nur dringliche andere Pflichten Vorrang haben. Es wäre falsch, sich 24 Stunden Zeit zu lassen! Ergeben sich weitere relevante Informationen, soll eine Nachmeldung oder Korrektur, ebenfalls unverzüglich, erfolgen.
Adressat der Meldung ist das für den Aufenthalt des Betroffenen zuständige Gesundheitsamt. Denn dieses kann am schnellsten reagieren, den Patienten aufsuchen, ihn in Quarantäne bringen, ortsnahe Spezialisten hinzuziehen usw. Das Gesundheitsamt des Aufenthaltsorts meldet gegebenenfalls an andere betroffene Gesundheitsämter, z. B. des Wohnorts, weiter.

§ 24 IfSG: Behandlungsverbot

Mit § 24 beginnt der Infektionsschutzgesetz (IfSG)BehandlungsverbotInfektionsschutzgesetz (IfSG)§ 24Abschnitt „Bekämpfung Behandlungsverbotübertragbarer Krankheiten“ des IfSG. Dazu gehören z. B. Ermittlungen und Untersuchungen des Gesundheitsamts, berufliche Tätigkeitsverbote und Quarantäne. In keinem Fall erlaubt das Gesetz eine zwangsweise Behandlung. Ein Kranker, der eine Gefahr für die Allgemeinheit ist, muss sich zwar eine Freiheitsentziehung in Form der Quarantäne gefallen lassen, kann jedoch nicht gezwungen werden, z. B. Antibiotika einzunehmen. Zwangsbehandlungen waren bis zum Jahr 2000 im Geschlechtskrankheitengesetz vorgesehen. § 24 IfSG enthält dabei die für den Heilpraktiker wichtigste Vorschrift: das Behandlungsverbot.

Gesetzestext

§ 24 Behandlung übertragbarer Krankheiten

Die Behandlung von Personen, die an einer der in § 6 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1, 2 und 5 oder § 34 Abs. 1 genannten übertragbaren Krankheiten erkrankt oder dessen verdächtig sind oder die mit einem Krankheitserreger nach § 7 infiziert sind, ist insoweit im Rahmen der berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde nur Ärzten gestattet. Satz 1 gilt entsprechend bei sexuell übertragbaren Krankheiten und für Krankheiten oder Krankheitserreger, die durch eine Rechtsverordnung auf Grund des § 15 Abs. 1 in die Meldepflicht einbezogen sind. Als Behandlung im Sinne der Sätze 1 und 2 gilt auch der direkte und indirekte Nachweis eines Krankheitserregers für die Feststellung einer Infektion oder übertragbaren Krankheit; § 46 gilt entsprechend.

Hinweis Prüfung

Es ist sinnvoll, ausnahmsweise einen Gesetzestext wie Satz 1 und 2 des § 24 annähernd auswendig zu lernen. Beim Behandlungsverbot kommt man leicht ins Schleudern und es gibt auch Auslegungsfragen. Zitieren Sie in Seelenruhe den Gesetzestext, und im Fall von rechtlichen Unklarheiten sagen Sie, dass Sie sich bei einem solchen Fall rechtlich beraten lassen.

Bei der konkreten Bekämpfung übertragbarer Krankheiten soll der Heilpraktiker nach dem Willen des Gesetzes in weiten Teilen nicht eingebunden sein. Die amtliche Begründung enthält keine Erklärung für den Grund der Behandlungsverbote. Es leuchtet ein, dass die schweren meldepflichtigen Erkrankungen des § 6 IfSG wie Meningokokkensepsis oder Tollwut besser nicht durch Heilpraktiker behandelt werden sollten. Aber nicht alle Erreger in § 7 sind für die Allgemeinheit gefährlich, ebenso wenig sind es alle Krankheiten des § 34 IfSG („Schulbesuchsverbot“). Mit dem Verbot der Behandlung von Infektionen in § 7, also ohne dass es überhaupt zu einer Erkrankung gekommen ist, ist das Gesetz sehr weit über frühere Regelungen hinausgegangen.
Das Behandlungsverbot bezieht sich auf die jeweilige Krankheit, nicht auf die Person. Also darf der Heilpraktiker z. B. einen an Mumps Erkrankten wegen einer Arthrose behandeln. Darüber hinaus halten namhafte Kommentatoren auch eine Behandlung der übertragbaren Krankheit für zulässig, wenn sie eine die ärztliche Behandlung ergänzende, unterstützende, keinesfalls aber gegenläufige und damit möglichst mit dem behandelnden Arzt abgestimmte Funktion hat. Diese Ansicht sollte Sie aber vorsichtshalber erst nach der Prüfung äußern.

Merke

§ 24 IfSG bestimmt ein Behandlungsverbot durch Nicht-Ärzte für (Abb. 1.2)

  • namentlich meldepflichtige Krankheiten nach § 6 Abs. 1, 2 und 5 IfSG

  • Krankheiten, die in § 34 Abs. 1 IfSG (Gemeinschaftseinrichtungen) aufgelistet sind

  • alle Infektionen mit einem Krankheitserreger nach § 7 IfSG

  • alle sexuell übertragbaren Krankheiten

  • Krankheiten bzw. Krankheitserreger nach § 15, die durch eine ministerielle Verordnung dem § 6 oder dem § 7 hinzugefügt wurden

Kommentierung
§ 24 iVm § 6 IfSG
Für den Heilpraktiker Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 24Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 6verboten ist die Behandlung von Behandlungsverbot§ 6Krankheiten nach
  • § 6 Abs. 1 Nr. 1: bei Verdacht auf oder Erkrankung an

    • BotulismusBotulismus

    • CholeraCholera

    • DiphtherieDiphtherie

    • humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditärer Formen

    • akuter VirushepatitisVirushepatitis, akute

    • enteropathischem hämolytisch-urämischem Syndrom (HUS)enteropathisches hämolytisch-urämisches Syndrom (HUS)

    • virusbedingtem hämorrhagischen Fiebervirusbedingtes hämorrhagisches Fieber

    • MasernMasern

    • Meningokokken-MeningitisMeningokokken-MeningitisMeningokokken-Sepsis oder -Sepsis

    • MilzbrandMilzbrand

    • MumpsMumps

    • PertussisPertussis

    • PoliomyelitisPoliomyelitis

    • PestPest

    • RötelnRöteln einschließlich RötelnembryopathieRötelnembryopathie

    • TollwutTollwut

    • TuberkuloseTuberkulose

    • Typhus abdominalisTyphus abdominalis/Paratyphus

    • VarizellenVarizellen

  • § 6 Abs. 1 Nr. 2: bei Verdacht auf oder Erkrankung an einer mikrobiell bedingten Lebensmittelvergiftung oder an einer akuten infektiösen Gastroenteritis, wenn

    • eine Person betroffen ist, die eine Tätigkeit im Sinne des § 42 Abs. 1 (= Lebensmittelgewerbe) ausübt,

    • zwei oder mehr gleichartige Erkrankungen auftreten, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird.

  • § 6 Abs. 1 Nr. 5 wenn nicht schon nach den Nummern 1 bis 4 meldepflichtig, das Auftreten

    • einer bedrohlichen Krankheit oder

    • von zwei oder mehr gleichartigen Erkrankungen, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird,

wenn dies auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit hinweist und Krankheitserreger als Ursache in Betracht kommen, die nicht in § 7 genannt sind.
§ 24 iVm § 34 IfSG
Ebenso dürfen Personen,Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 34 soweit sie an einer der in § 34 Abs. Behandlungsverbot§ 341 genannten Krankheiten erkrankt sind oder der Erkrankung verdächtig sind, nicht behandelt werden. Das sind Krankheiten, mit denen Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen, Kindertagesstätten usw. nicht besucht werden dürfen. Diese Liste überschneidet sich teilweise mit den meldepflichtigen Krankheiten in § 6 Abs. 1. Neu kommen durch § 34 IfSG deshalb nur folgende 7 Krankheiten hinzu:
  • EHEC-EnteritisEHEC-Enteritis

  • Hib-MeningitisHib-Meningitis

  • ShigelloseShigellose

  • EHEC-EnteritisImpetigo contagiosaImpetigo contagiosa

  • SkabiesSkabies

  • Scharlach Scharlachoder sonstige Streptococcus-pyogenes-Infektionen

  • Streptococcus-pyogenes-Infektioneninfektiöse Gastroenteritis bei Kindern unter 6 Jahren (§ 34 Abs. 1 Satz 3): Schul- bzw. GastroenteritisKindergartenbesuchsverbot besteht nur bei Kindern bis 5 Jahren. Ältere Kinder und Jugendliche mit infektiöser Gastroenteritis dürfen ihre schulischen Einrichtungen besuchen. Ausgehend vom Schutzzweck der Norm darf der Heilpraktiker Personen über 5 Jahren mit infektiöser Gastroenteritis behandeln, soweit nicht andere Regelungen in §§ 6, 7 und § 34 Abs. 1 Satz 1 entgegenstehen.

Die dort ebenfalls genannte Verlausung wird vomLäuse Gesetz nicht als Krankheit angesehen (das ergibt die VerlausungFormulierung eindeutig) und unterliegt deshalb keinem Behandlungsverbot.

Merke

Bei den Krankheiten des § 34 besteht ein Behandlungsverbot, aber keine Meldepflicht für den Heilpraktiker.

§ 24 iVm § 7 IfSG
Infektionen oder Erkrankungen bei Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 24Personen, dieInfektionsschutzgesetz (IfSG)§ 7Behandlungsverbot§ 7 mit einem Krankheitserreger nach § 7 IfSG infiziert sind, dürfen vom Heilpraktiker nicht behandelt werden. Der Erreger muss durch ein Labor nachgewiesen worden sein. Ein bloßer Verdacht des Heilpraktikers auf z. B. eine Adenovirus-Infektion (epidemische Konjunktivitis) hat noch kein Behandlungsverbot zur Folge. Die Sorgfaltspflicht wird hier in manchen Fällen gebieten, bei Verdacht einen entsprechenden Erregernachweis durch ein Labor durchführen zu lassen. Dann muss, bei positivem Laborbefund, die Behandlung abgebrochen und der Patient an einen Arzt verwiesen werden.
Es ist zu beachten, dass das Behandlungsverbot der Gruppe des § 7 schon das Stadium der Infektion erfasst; der Patient muss nicht erkrankt sein. Giardia lamblia verursacht z. B. oft asymptomatische Infektionen des Dünndarms. Eine Behandlung des Giardia-lamblia-Befalls wäre eigentlich eine Maßnahme der Prophylaxe, damit es nicht zu einer Giardiasis kommt. Sie ist aber dennoch verboten.
Auch in der Gruppe des § 7 gibt es Überschneidungen mit den Krankheiten desInfektionsschutzgesetz (IfSG)§ 34 §§ 6, 34 und 24 IfSG. Im Folgenden sind die durch § 7 zusätzlich genannten Krankheitserreger fett gedruckt, die Erreger, deren Krankheiten schon durch andere Behandlungsverbote erfasst sind, sind nicht fett gedruckt. Namentlich gemeldet werden müssen durch das Labor:Krankheitserregermeldepflichtige
  • Adenovirus: nur bei direktem Nachweis im Konjunktivalabstrich

  • Bacillus anthracis (Milzbrand)

  • Bordetella pertussis (Keuchhusten)

  • Borrelia recurrentis (Rückfallfieber)

  • Brucella sp. (Brucellosen)

  • Campylobacter sp., darmpathogen (Gastroenteritis)

  • Chlamydia psittaci (Papageienkrankheit)

  • Clostridium botulinum oder Toxinnachweis (Botulismus)

  • Corynebacterium diphtheriae, Toxin bildend (Diphtherie)

  • Coxiella burnetii (Q-Fieber)

  • Cryptosporidium parvum (Kryptosporidiose, eine infektiöse Gastroenteritis)

  • Ebolavirus (virusbedingtes hämorrhagisches Fieber)

  • Escherichia coli, enterohämorrhagische Stämme (EHEC) (infektiöse Gastroenteritis)

  • Escherichia coli, sonstige darmpathogene Stämme (infektiöse Gastroenteritis)

  • Francisella tularensis (Tularämie)

  • FSME-Virus (Frühsommermeningoenzephalitis)

  • Gelbfiebervirus (virusbedingtes hämorrhagisches Fieber)

  • Giardia lamblia (Giardiasis)

  • Haemophilus influenzae (Epiglottitis, Meningitis)

  • Hantaviren (virusbedingtes hämorrhagisches Fieber)

  • Hepatitis-A-Virus

  • Hepatitis-B-Virus

  • Hepatitis-C-Virus

  • Hepatitis-D-Virus

  • Hepatitis-E-Virus

  • Influenzaviren (echte Grippe)

  • Lassavirus (virusbedingtes hämorrhagisches Fieber)

  • Legionella sp. (Legionellose)

  • Leptospira interrogans (Leptospirosen)

  • Listeria monocytogenes (Listeriose)

  • Marburgvirus (virusbedingtes hämorrhagisches Fieber)

  • Masernvirus

  • Mumpsvirus

  • Mycobacterium leprae (Lepra)

  • Mycobacterium tuberculosis/africanum, Mycobacterium bovis (Tuberkulose)

  • Neisseria meningitidis (Meningokokken-Meningitis, -Sepsis)

  • Norwalk-ähnliches Virus (infektiöse Gastroenteritis)

  • Poliovirus (Kinderlähmung)

  • Rabiesvirus (Tollwut)

  • Rickettsia prowazekii (Fleckfieber)

  • Rubellavirus

  • Rotavirus (infektiöse Gastroenteritis)

  • Salmonella paratyphi (Paratyphus)

  • Salmonella typhi (Typhus)

  • Salmonella, sonstige (infektiöse Gastroenteritis)

  • Shigella sp. (infektiöse Gastroenteritis)

  • Trichinella spiralis (infektiöse Gastroenteritis)

  • Vibrio cholerae O 1 und O 139 (Cholera)

  • Yersinia enterocolitica, darmpathogen (infektiöse Gastroenteritis)

  • Yersinia pestis (Pest)

  • andere Erreger hämorrhagischer Fieber

Die Abkürzung „sp.“ hinter einem Bakteriennamen bedeutet, dass diese Bakteriengattung mehrere Arten (Spezies) enthält. Der Name der Art wird als Adjektiv an den Gattungsnamen angefügt, z. B. Brucella abortus, Brucella canis, Brucella melitensis. Die Bezeichnung „Brucella sp.“ bedeutet also, dass alle Arten der Gattung Brucella gemeint sind. Will der Gesetzgeber nur für bestimmte Unterarten einer Bakterienart eine Labormeldepflicht, benennt er dies ausdrücklich und schließt damit eine Meldepflicht für andere Unterarten aus, z. B. Vibrio cholerae (Art, Spezies), O1 und O139 (Unterarten). Daraus kann man lernen, dass es harmlose Unterarten von Cholerabakterien gibt.
Untergruppe des § 7 mit nicht-namentlicher Meldung durch das Labor:
  • Treponema pallidum (Syphilis)

  • HIV (AIDS)

  • Echinococcus sp. (Hunde- und Fuchsbandwurm, Echinokokkose)

  • Plasmodium sp. (Malaria)

  • Toxoplasma gondii bei konnatalen Infektionen (angeborene Toxoplasmose)

Hinweis Prüfung

Gerade diese fünf Erreger werden in Prüfungen gerne abgefragt, obwohl der Heilpraktiker keine Meldepflicht hat. Vielleicht, weil die Gruppe so schön übersichtlich ist?

§ 7 IfSG enthält teilweise Einschränkungen des meldepflichtigen Tatbestands. So ist ein Adenoviren-Befund nur für den direkten Nachweis imMeldepflichtenEinschränkungen Konjunktivalabstrich meldepflichtig. Denn für das IfSG ist nur das Auftreten einer epidemischen Konjunktivitis von Bedeutung, nicht die Rachen- oder Blasenentzündung, die Adenoviren auch verursachen können. Damit stellt sich die Frage, ob sich das Behandlungsverbot auf jede Adenovirus-Infektion erstreckt oder nur auf die der Augen. Rechtswissenschaftlich formuliert lautet die Frage: Bezieht sich die Formulierung in § 24 IfSG „Krankheitserreger des § 7“ auf den Krankheitserreger allgemein oder so, wie er in § 7 aufgeführt ist, also mit der genannten Einschränkung. Vom Wortlaut her lässt sich dies nicht eindeutig entscheiden. Juristen interpretieren in solchen Fällen vom sog. Schutzzweck der Norm her. Danach will das IfSG in Bezug auf Adenoviren nur über das Ausmaß der Infektionen an epidemischer Konjunktivitis informiert sein, nicht über Rachenentzündungen durch Adenoviren. Dann gibt es aber keinen Grund für ein Behandlungsverbot für Adenoviren-Pharyngitiden, denn die Behandlungsverbote bei meldepflichtigen Krankheitserregern folgen den meldepflichtigen Tatbeständen, und dies ist hier das Vorhandensein des Erregers am Auge.
Praxisrelevant ist diese Frage z. B. bei der Toxoplasmose, die der Heilpraktiker bei der weiten Auslegung überhaupt nicht mehr behandeln dürfte; nach der hier vorgeschlagenen Auslegung nur bei konnatalen Infektionen nicht.
Für die Prüfung wird empfohlen, mögliche Meinungskonflikte zu vermeiden, indem man den Behandlungsspielraum des Heilpraktikers eher eingeschränkt sieht als ausgedehnt. Also demnach: keine Behandlung von jeglichen nachgewiesenen Adenovirus- oder Toxoplasmoseinfektionen.
Sexuell übertragbare Krankheiten
Es besteht ein sexuell übertragbare KrankheitenBehandlungsverbotsexuell übertragbare KrankheitenBehandlungsverbot für Personen, soweit sie an einer sexuell übertragbaren Krankheit erkrankt oder der Erkrankung verdächtig sind. Dazu gehören:
  • die vier klassischen Geschlechtskrankheiten: Syphilis, Gonorrhö, Ulcus molle (weicher SyphilisSchanker) Gonorrhöund Lymphogranuloma inguinale (venerische Schanker, weicherLymphknotenentzündung) Ulcus molle

  • Lymphogranuloma inguinaleInfektionen der venerische Lymphknotenentzündunginneren und äußeren Genitalien: z. B. mit Chlamydien, Mykoplasmen, Gardnerella vaginalis (Giardiasis), Candida albicans (genitale Candidamykosen), Trichomonaden (Trichomoniasis), Herpes simplex Virus Typ 2, Papillomaviren, Molluscum-contagiosum-Virus, Condylomata acuminata

  • Krätzeinfektion (Skabies), FilzlausinfektionKrätzeSkabies

  • systemische Infektionen und Infektionen an anderen Organen, die sexuell übertragen werden, Filzlausinfektionz. B. AIDS, Hepatitis B, C und D, Zytomegalie

Der Begriff „sexuell übertragbare Krankheiten“ istsexuell übertragbare Krankheiten juristisch und auch medizinisch nicht genau fassbar. Er geht weit über den Begriff Geschlechtskrankheiten hinaus. Genitaltraktinfektionen entstehen meist durch sexuellen Kontakt, wie z. B. Herpes genitalis, Feigwarzen, HPV-Infektionen der Gebärmutter, Trichomonaden etc. Dazu kommen die durch Geschlechtsverkehr übertragbaren Krankheiten, die an anderen Körperstellen auftreten können, wie AIDS, Hepatitis B und C. Aber wie ist es z. B. beim Scheidenpilz? Pilze gehören als Symbionten zur normalen Scheidenflora. Erst unter ungünstigen Umständen (Scheidenmilieu zu wenig sauer, Diabetes mellitus u. a.) entwickelt sich z. B. eine Candida-Mykose. Bedeutet sexuell übertragbar nun „überwiegend“ oder „normalerweise“ oder „ausnahmsweise auch“ sexuell übertragbar und wie zieht man da die Grenze? Außerdem finden sexuelle Kontakte nicht nur genital, sondern auch oral oder anal statt. Dadurch können Erreger aus dem Darm in die Mundhöhle gelangen; auch eine Hepatits-A-Übertragung kann so geschehen. Damit würden alle fäkal-oral übertragbaren Krankheiten zu sexuell übertragbaren Krankheiten. Aber auch Hautkontakt und Küssen ereignen sich bei sexuellen Kontakten. Dann sind auch Herpes-simplex-Typ 1-Erkrankungen, Dellwarzen und Krätze sexuell übertragbare Krankheiten.
Noch schwieriger ist zu entscheiden: Ist die GonoblennorrhöGonoblennorrhö, NeugeboreneNeugeborenengonoblennorrhö beim Neugeborenen sexuell übertragen? Vom Wortlaut des Gesetzes her nicht, weil die Geburt kein sexueller Kontakt ist. Vom Sinn des Gesetzes her schon, denn der Gesetzeszweck ist wohl – aus alten Zeiten übernommen –, dass diese Krankheitsgruppe, die den Betroffenen eher peinlich ist und mit der heimlich und verschwiegen umgegangen wird, nicht „Scharlatanen“ zufällt.
Der Gesetzgeber hat keine klare Regelung gefunden, an der sich der Heilpraktiker orientieren kann, sondern die nähere Auslegung den Behörden und Gerichten überlassen. Deswegen muss sich ein Prüfling aber keine grauen Haare wachsen lassen; es gilt, dass keine juristischen Auslegungskünste verlangt werden. Es genügt, sich daran zu orientieren, was üblicherweise als sexuell übertragbare Krankheiten angesehen wird.
Für den praktizierenden Heilpraktiker ist es gut, sich klar zu machen, dass § 24 IfSG hier von sexuell übertragbaren Infektionskrankheiten spricht, reine Infektionen gehören nicht dazu. So darf der Heilpraktiker einen asymptomatischen Befall mit Candida albicans auf alle Fälle behandeln.
§ 24 iVm § 15 IfSG
Nicht behandelt werden Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 15dürfen Personen, die an einer Behandlungsverbot§ 15Krankheit bzw. Krankheitserregern erkrankt sind, die nach § 15 Abs. 1 in die Meldepflicht einbezogen sind:
Das sind aktuell (Stand Januar 2018)
  • an Krankheiten die zoonotische Influenza und der klinisch schwere Verlauf einer Clostridium-difficile-Infektion. Der „klinisch schwere Verlauf“ wurde durch die VO näher definiert: Ein klinisch schwerer Verlauf liegt vor, wenn

  • 1.

    der Erkrankte zur Behandlung einer ambulant erworbenen Clostridium-difficile-InfektionClostridium-difficile-Infektion in eine medizinische Einrichtung aufgenommen wird,

  • 2.

    der Erkrankte zur Behandlung der Clostridium-difficile-Infektion oder ihrer Komplikationen auf eine Intensivstation verlegt wird,

  • 3.

    ein chirurgischer Eingriff, z. B. Kolektomie, aufgrund eines Megakolons, einer Perforation oder einer refraktären Kolitis erfolgt oder

  • 4.

    der Erkrankte innerhalb von 30 Tagen nach der Feststellung der Clostridium-difficile-Infektion verstirbt und die Infektion als direkte Todesursache oder als zum Tode beitragende Erkrankung gewertet wird.

Der Autor wagt die Empfehlung (ohne Garantie!), dass diese vier Unterpunkte nicht prüfungsrelevant werden werden, da Clostridium-difficile-Infektionen typische Krankenhausvorkommnisse nach Darmoperationen sind und für Heilpraktiker in dieser Feinheit kaum relevant.
  • an Krankheitserregern

    • a.

      Chikungunya-Virus, Dengue-Virus, West-Nil-Virus, Zika-Virus und sonstigen Arboviren, soweit der Nachweis auf eine akute Infektion hinweist

    • b.

      Staphylococcus aureus, Methicillin-resistente Stämme (MRSA); Meldepflicht für den Nachweis aus Blut oder Liquor, Enterobacteriaceae mit Carbapenem-Nichtempfindlichkeit oder bei Nachweis einer Carbapenemase-Determinante, mit Ausnahme der isolierten Nichtempfindlichkeit gegenüber Imipenem bei Proteus spp., Morganella spp., Providencia spp. und Serratia marcescens; Meldepflicht bei Infektion oder Kolonisation

    • c.

      Acinetobacter spp. mit Carbapenem-Nichtempfindlichkeit oder bei Nachweis einer Carbapenemase-Determinante; Meldepflicht bei Infektion oder Kolonisation.

Auch hier sind die Details für den Heilpraktiker praktisch nicht relevant. Es dürfte genügen, zu wissen, dass alle etablierten antibiotika-resistenten Keime nun der Labormeldepflicht unterliegen.
Das Behandlungsverbot bezieht sich – nunmehr eindeutig – nur auf die jeweilige Krankheit. Andere Krankheiten eines Betroffenen darf der Heilpraktiker behandeln. Ihm ist es von daher z. B. nicht verboten, eine Arthrose-Behandlung bei einem HIV-Infizierten durchzuführen.
§ 24 IfSG: Untersuchungsverbot durch den Heilpraktiker
§ 24 enthält in Satz 3 Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 24(„Als Behandlung im Sinne derUntersuchungsverbotSätze 1 und 2 gilt auch der direkte und indirekte Nachweis eines Krankheitserregers für die Feststellung einer Infektion oder übertragbaren Krankheit …“) auch ein – beschränktes – Untersuchungsverbot: Danach gilt der Labornachweis als Behandlung. Die Untersuchung von Personen auf eine der in § 24 genannten Krankheiten oder Infektionen unterliegt demnach dem Arztvorbehalt, soweit es sich um Labornachweise handelt. Der Heilpraktiker darf aber diese Patienten körperlich untersuchen; nur einen Labornachweis auf einen der in § 24 genannten Erreger darf er im eigenen Labor nicht führen. Das gilt auch für serologische und molekularbiologische Untersuchungen, soweit die Erreger des § 24 betroffen sind. Er darf jedoch Untersuchungsmaterial gewinnen und an ein Labor einschicken, das über einen Arzt verfügen muss, der für diese Diagnostik die erforderliche Erlaubnis nach dem IfSG besitzt.
In der Praxis würde der Heilpraktiker bei einem Verdacht auf z. B. Windpockenerkrankung (Behandlungsverbot nach § 24 in Verbindung mit §§ 6, 7 und 34 IfSG) also folgendermaßen vorgehen, wenn er die ihm erlaubten Möglichkeiten voll ausschöpfen will: Er würde eine Anamnese erheben (z. B. Kontakt mit Windpockenerkrankten, andere mögliche Ursachen eines derartigen Ausschlags) und eine körperliche Untersuchung insbesondere des Exanthems durchführen. Bestätigt sich der Verdacht, würde er den Patienten informieren, dass ein Verdacht auf Windpockenerkrankung vorliege und er ihn deshalb nach den Vorschriften des Infektionsschutzgesetzes nicht behandeln dürfe. Er könne ihm aber Blut abnehmen, um in einem Labor einen Antikörpertiternachweis zur Bestätigung durchführen zu lassen. Wenn sich der Verdacht nicht bestätigt, könnte er ihn weiterbehandeln. Falls sich der Verdacht bestätige, könnte er als Heilpraktiker, nachdem der Patient einen Arzt aufgesucht hat, in Abstimmung mit diesem eine unterstützende naturheilkundliche Behandlung anbieten.
Das Behandlungsverbot nach § 24 ist strafbewehrt nach § 73 Abs. 1 Nr. 1 bei vorsätzlichem oder fahrlässigem Verstoß. Er kann als Ordnungswidrigkeit mit bis zu 25.000 Euro geahndet werden. Darüber hinaus ist der Heilpraktiker in Gefahr, wegen Unzuverlässigkeit nachträglich seine Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde zu verlieren.

§ 30 IfSG: Quarantäne

Quarantäne ist eine Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 30Infektionsschutzgesetz (IfSG)QuarantäneAbsonderung zur Verhütung einer Infektionsübertragung. Sie kann auch gegen den Willen des Betroffenen geschehen.
Zwingend vorgeschrieben ist sie bei LungenpestLungenpest und bei (fürQuarantäne Menschen ansteckendem) virusbedingtem hämorrhagischem Fieber. Bei anderen Krankheiten kann hämorrhagisches Fieber, virusbedingtesQuarantäne im Einzelfall angeordnet werden, auch gegenüber Krankheitsverdächtigen, Ansteckungsverdächtigen und Ausscheidern.

§ 42 IfSG: Beruflicher Umgang mit Lebensmitteln

In § 42 Abs. 1 IfSG Umgang mit LebensmittelnInfektionsschutzgesetz (IfSG)§ 42sind die Infektionsschutzgesetz (IfSG)Umgang mit LebensmittelnKrankheiten und LebensmittelumgangKrankheitserreger, die ein Tätigkeitsverbot im Lebensmittelgewerbe auslösen, aufgeführt, und welche Lebensmittel und Tätigkeiten betroffen sind. Folgende Tatbestände lösen ein Tätigkeitsverbot aus:
  • Bereits der Verdacht auf diese Krankheiten führt zu einem Tätigkeitsverbot: Typhus, Paratyphus, Cholera, Shigellenruhr, Salmonellose, andere infektiöse Gastroenteritiden, Virushepatitis A und E

  • infizierte Wunden oder Hautkrankheiten, durch die die Möglichkeit einer Krankheitserregerübertragung über Lebensmittel besteht

  • Ausscheider von Shigellen, Salmonellen, EHEC oder Choleravibrionen

Folgende Tätigkeiten sind verboten:
  • jegliche Tätigkeit von Personen nach Abs. 1 Nr. 1–3 in Küchen von Gaststätten und sonstigen Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung

  • das gewerbliche Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von bestimmten Lebensmitteln, soweit man dabei mit diesen Lebensmitteln in Berührung kommt. Diese Lebensmittel sind z. B. Fleisch, Fisch, Krebse, Weichtiere, Milch und Milchprodukte, Eier und Erzeugnisse daraus, Säuglings- und Kleinkindernahrung, Speiseeis, Feinkostsalate, Marinaden, Mayonnaisen und Backwaren mit Anteilen, die nicht mitgebacken wurden; nicht z. B. Brot.

  • es handelt sich ausschließlich um Tätigkeiten außerhalb des privaten hauswirtschaftlichen Bereichs

Beschäftigte sind dabei verpflichtet, Anhaltspunkte für ein Beschäftigungshindernis dem Arbeitgeber unverzüglich mitzuteilen.

§ 44 IfSG: Arbeiten mit Krankheitserregern

Nach § 44 ist das Infektionsschutzgesetz (IfSG)§ 44Arbeiten mit KrankheitserregerErlaubnispflicht für TätigkeitenInfektionsschutzgesetz (IfSG)Arbeiten mit KrankheitserregernKrankheitserregern erlaubnispflichtig. Zur Definition „Krankheitserreger“ siehe § 2 IfSG (Kap. 1.2.2).

Gesetzestext

§ 44 Erlaubnispflicht für Tätigkeiten mit Krankheitserregern

Wer Krankheitserreger in den Geltungsbereich dieses Gesetzes verbringen, sie ausführen, aufbewahren, abgeben oder mit ihnen arbeiten will, bedarf einer Erlaubnis der zuständigen Behörde.
Untersuchungsmaterial, wie z. B. Sekrete, Blut, Abstriche, Urin etc., wird vom IfSG nicht als Krankheitserreger angesehen, so dass für den Umgang damit keine Erlaubnis erforderlich ist. Allerdings darf solches Material nur an zugelassene Labors abgegeben werden. Es ist also verboten, wenn ein Heilpraktiker dies an einen Kollegen übergeben würde mit der Bitte, es nach Bioresonanzverfahren auszutesten.
„Arbeiten mit Krankheitserregern“ bedeutet Anreichern (Zentrifuge) oder Vermehren (Nährböden). Soweit Krankheitserreger nicht mehr vermehrungsfähig sind, entfällt die Erlaubnispflicht. Auch mit opportunistischen Erregern darf gearbeitet werden, denn der Begriff Krankheitserreger nach § 2 IfSG erfasst keine Opportunisten. Der Heilpraktiker darf also keine Kulturen anlegen für Untersuchungen; dies fällt unter den Erlaubnisvorbehalt, und eine solche Erlaubnis kann der Heilpraktiker mangels entsprechender Ausbildung nicht bekommen. Auch Ärzte dürfen übrigens solche Untersuchungen nicht durchführen, um einen meldepflichtigen Erreger nachzuweisen, wenn sie mit einer Vermehrung oder Anreicherung des Erregers verbunden sind. Diese Arbeiten sollen aus Sicherheitsgründen auf professionelle Labore beschränkt werden.
Serologische und mikroskopische Untersuchungen direkt am Patientenmaterial wären danach an sich erlaubt; hier darf man aber § 24 IfSG nicht übersehen: Nach dessen Satz 3 gilt auch der direkte oder indirekte Nachweis eines Krankheitserregers als Behandlung. Bei Krankheiten, die der Heilpraktiker nicht behandeln darf, darf er also keine serologischen oder mikroskopischen Untersuchungen selbst vornehmen. Bei diesem Verbot geht es um Untersuchungen, die der Heilpraktiker selbst vornimmt bzw. in seiner Praxis durchführen lässt. Es ist ihm nicht verboten, Untersuchungsmaterial an ein zugelassenes Labor einzuschicken und untersuchen zu lassen.

Exkurs

Durch das 2015 erlassene Präventionsgesetz wurden zwei Vorschriften geändert, die das Thema Impfen und Gemeinschaftseinrichtungen betreffen:

  • Nicht gegen Masern geimpfte Kinder können zeitweilig vom Unterricht ausgeschlossen werden.

  • Eltern müssen bei Erstaufnahme in eine Kindertageseinrichtung einen Nachweis über eine, „den Empfehlungen der STIKO entsprechende Impfberatung“ vorlegen.

Zusammenstellung: Meldepflichten und Behandlungsverbote

Merke

Der Heilpraktiker hat nur für Krankheiten, die namentlich zu melden sind, Meldepflicht, also nicht für Krankheitserreger und nicht für nichtnamentlich zu meldende Krankheiten (Tab. 1.2, Tab. 1.3).

Zusammenfassung

§ 1 IfSG: Zweck des Gesetzes

  • dient dem Schutz vor übertragbaren Erkrankungen

  • wesentliche Elemente dafür sind:

    • Vorbeugung

    • frühzeitige Erkennung von Infektionen

    • Verhinderung der Weiterverbreitung

    • Überblick über die Entwicklung wichtiger Infektionskrankheiten

§ 2 IfSG: Begriffsbestimmungen

  • Krankheitserreger

  • Infektion

  • übertragbare Krankheit

  • bedrohliche übertragbare Krankheiten

  • Kranker

  • Krankheitsverdächtiger

  • Ausscheider

  • Ansteckungsverdächtiger

  • nosokomiale Infektion

  • Schutzimpfung

  • Maßnahmen der spezifischen Prophylaxe

  • Impfschaden

  • Gesundheitsschädling

  • Sentinel-Erhebung

  • Gesundheitsamt

§ 6 IfSG: Namentlich meldepflichtige Krankheiten

  • Krankheitsverdacht, Erkrankung sowie Tod an

    • Botulismus

    • Cholera

    • Clostridium-difficile-Infektion, schwerer Verlauf

    • Diphtherie

    • humaner spongiformer Enzephalopathie, außer familiär-hereditäre Formen

    • akuter Virushepatitis

    • enteropathischem hämolytisch-urämischem Syndrom (HUS)

    • virusbedingtem hämorrhagischen Fieber

    • Masern

    • Meningokokken-Meningitis oder -Sepsis

    • Milzbrand

    • Mumps

    • Pertussis

    • Poliomyelitis (als Verdacht gilt jede akute schlaffe Lähmung. außer wenn traumatisch bedingt)

    • Pest

    • Röteln, einschließlich Rötelnembryopathie

    • Tollwut

    • Typhus/Paratyphus

    • Varizellen

    • zoonotische Influenza

  • Erkrankung und Tod an einer behandlungsbedürftigen Tuberkulose, auch wenn ein bakteriologischer Nachweis nicht vorliegt

  • Verdacht und Erkrankung an mikrobiell bedingter Lebensmittelvergiftung und akuter infektiöser Gastroenteritis

  • Impfschaden

  • Ansteckungsverdacht, Verdacht, Erkrankung und Tod an Tollwut

  • Erkrankungen, die noch nicht erfasst sind und auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit hinweisen (z. B. SARS, AIDS, Clostridium-difficile-Erkrankungen, Erkrankungen mit West-Nil-Virus)

  • Entsprechende Krankheiten dürfen nicht behandelt werden (§ 24 IfSG).

§ 7 IfSG: Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern

  • Die genannten Krankheitserreger müssen nicht vom Heilpraktiker, sondern vom Labor gemeldet werden.

  • Entsprechende Infektionen oder Krankheiten dürfen vom Heilpraktiker nicht behandelt werden (§ 24 IfSG).

§ 8 IfSG: Zur Meldung verpflichtete Personen

  • Heilpraktiker sind in jedem Fall des § 6 Abs. 1 zur Meldung verpflichtet.

  • Ausnahme: Es liegt ein schriftlicher Nachweis vor, dass eine Meldung bereits erfolgt ist.

  • Eine unbegründete Verdachtsmeldung muss zurückgenommen werden.

§ 9 IfSG: Inhalt, Form, Frist und Adressat der namentlichen Meldung

  • Die Meldung erfolgt auf einem Formblatt.

  • Es sollte immer die Schriftform gewählt werden.

  • Die Meldung muss unverzüglich, spätestens innerhalb von 24 Stunden dem Gesundheitsamt vorliegen.

  • Gemeldet wird an das für den Aufenthalt des Betroffenen zuständige Gesundheitsamt.

  • Der Heilpraktiker muss nur die Tatsachen mitteilen, die er aus seiner bis zum Aufkommen des Verdachts durchgeführten Anamnese mitgeteilt bekommen hat, und sich nicht um weitere Informationen bemühen.

§ 24 IfSG: Behandlungsverbot

  • Behandlungsverbot schließt sowohl akute als auch chronische Infektionen mit ein.

  • Behandlungsverbot bei

    • namentlich meldepflichtigen Krankheiten nach § 6 Abs. 1 Satz 1, 2 und 5 IfSG

    • Krankheiten, die gemäß § 34 Abs. 1 IfSG in Gemeinschaftseinrichtungen von Bedeutung sind (es besteht aber keine Meldepflicht)

    • allen Infektionen mit einem Krankheitserreger nach § 7 IfSG; die Einschränkungen der Meldepflicht, z. B. nur für den direkten Nachweis aus Liquor, haben keine Relevanz für das Behandlungsverbot

    • allen sexuell übertragbaren Krankheiten

    • Krankheiten und Krankheitserreger über § 15 IfSGInfektionsschutzgesetz (IfSG)§ 15: zoonotische Influenza, schwere Clostridium-difficile-Infektion, Arboviren-Infektionen, Infektionen mit verschiedenen antibiotikaresistenten Bakterien

  • Eine gleichzeitig unabhängig davon bestehende Krankheit darf behandelt werden.

  • Der Heilpraktiker darf, in Übereinstimmung mit dem behandelnden Arzt, mitbehandeln.

  • Patienten, die unter das Behandlungsverbot nach § 24 IfSG fallen, dürfen untersucht werden und es darf Untersuchungsmaterial gewonnen und an ein Labor eingeschickt werden, aber es darf kein Nachweis auf Krankheitserreger im eigenen Labor geführt werden

§ 30 IfSG: Quarantäne

  • Quarantänepflicht bei Lungenpest

  • Quarantänepflicht bei virusbedingtem hämorrhagischem Fieber, wenn übertragbar

  • bei anderen Krankheiten im Einzelfall

§ 42 IfSG: Beruflicher Umgang mit Lebensmitteln

  • Tätigkeitsverbot im Lebensmittelgewerbe bei

    • Verdacht auf Typhus, Paratyphus, Cholera, Shigellenruhr, Salmonellose, andere infektiöse Gastroenteritiden, Virushepatitis A und E

    • infizierten Wunden oder Hautkrankheiten

    • Ausscheidern von Shigellen, Salmonellen, EHEC oder Choleravibrionen

  • verbotene Tätigkeiten:

    • Verbote gelten nur im gewerblichen Bereich.

    • Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von bestimmten Lebensmitteln

    • in Küchen von Gaststätten und sonstigen Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung

§ 44 IfSG: Arbeiten mit Krankheitserregern

  • Anreichern (Zentrifuge) oder Vermehren (Nährböden) sind dem Heilpraktiker nicht erlaubt

  • für Untersuchungsmaterial ist keine Erlaubnis erforderlich, es darf aber nur an zugelassene Labors abgegeben werden

Arzneimittelgesetz (AMG)

Ein umfangreiches Gesetz, das einenArzneimittelgesetz (AMG)AMG s. Arzneimittelgesetz milliardenschweren Markt zu regeln versucht. Das Besondere an diesem Markt ist einmal, dass wegen der komplexen Physiologie des menschlichen Körpers, auf die die Arzneimittel einwirken, viele Unsicherheiten und Gefahren drohen. Zum anderen ist wohl kein Bereich für die Abnehmer so relevant wie die Sorge um die eigene Gesundheit. Die Interessen der Hersteller verlaufen dabei oft konträr zu den Interessen der Patienten. Dies ergibt sich quasi natürlich aus einem Markt-System. Rückblickend ist es kaum vorstellbar, dass erst zeitgleich mit der Contergan®-Katastrophe 1961 ein Bundesgesundheitsministerium und ein Arzneimittelgesetz entstanden.
Für den Heilpraktiker und den Prüfling sind 90 % des AMG nicht relevant. Die den Heilpraktiker betreffenden Vorschriften, insbesondere die Einschränkungen und Verpflichtungen, habe es aber in sich und müssen für die Prüfung wissensmäßig beherrscht und in der Praxis angewendet werden.

§ 2 AMG: Arzneimittelbegriff

Gesetzestext

§ 2 AMG: Arzneimittelbegriff

(1) Arzneimittel sindArzneimittelbegriff Arzneimittelgesetz (AMG)§ 2Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen,
  • 1.

    die zur Anwendung im oder am menschlichen oder tierischen Körper bestimmt sind und als Mittel mit Eigenschaften zur Heilung oder Linderung oder zur Verhütung menschlicher oder tierischer Krankheiten oder krankhafter Beschwerden bestimmt sind oder

  • 2.

    die im oder am menschlichen oder tierischen Körper angewendet oder einem Menschen oder einem Tier verabreicht werden können, um entweder

    • a.

      die physiologischen Funktionen durch eine pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkung wiederherzustellen, zu korrigieren oder zu beeinflussen oder

    • b.

      eine medizinische Diagnose zu erstellen.

Kommentierung
Arzneimittel sind Stoffe, die Krankheiten oder krankhafte Beschwerden heilen, lindern oder verhüten oder diese erkennen Arzneimittelgesetz (AMG)§ 2(der ArzneimittelbegriffDiagnosestellung dienen) sollen. Es werden dabei Präsentationsarzneimittel und Funktionsarzneimittel Arzneimittelunterschieden. FunktionsarzneimittelFunktionsarzneimittel sind Arzneimittel, die aufgrund ihrer pharmakologischen Wirkung wissenschaftlich belegte erhebliche Veränderungen von Funktionen im Organismus hervorrufen, während Präsentationsarzneimittel Präsentationsarzneimittelallein wegen ihrer Aufmachung in den Augen eines (möglichen) Anwenders den Eindruck eines Arzneimittels erwecken, unabhängig von einer pharmakologischen Wirksamkeit. Dadurch sollen auch solche Stoffe dem strengen Arzneimittelrecht unterliegen, bei denen der Hersteller einen Heilungsanspruch erhebt, unabhängig von einer pharmazeutischen Wirksamkeit. Abgrenzungsschwierigkeiten bestehen zu Kosmetika, Medizinprodukten und insbesondere zu Lebensmitteln. Besonders wenn man der naturheilkundlichen Sichtweise folgt und mit Hippokrates fordert: „Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel, und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein“. Rechtlich geklärt ist seit einiger Zeit, dass sog. NahrungsergänzungsmittelNahrungsergänzungsmittel rechtlich Lebensmittel mit physiologischer Wirkung sind.

Exkurs

Beispiele

  • 1.

    2007 wurde ein Produkt mit den Inhaltsstoffen oligomere Proanthocyanidine durch ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) als Nahrungsergänzungsmittel und nicht als Funktionsarzneimittel eingestuft. Das BVerwG erließ in diesem und zwei weiteren Urteilen vom 25. Juli 2007 folgende gleichlautende Leitsätze:

    • Die Anwendung eines Produkts beeinflusst die physiologischen Funktionen des menschlichen Körpers im Sinne der gemeinschaftsrechtlichen Arzneimitteldefinition nur, wenn sie zu einer erheblichen Verän- derung der Funktionsbedingungen des Organismus führt und Wirkungen hervorruft, die außerhalb der normalen im menschlichen Körper ablaufenden Lebensvorgänge liegen.

    • Die Einordnung eines Produkts als Funktionsarzneimittel setzt voraus, dass die ihm zugeschriebenen Wirkungen durch belastbare wissenschaftliche Erkenntnisse belegt sind. Das heißt, ein Arzneimittel liegt erst dann vor, wenn es erhebliche Veränderungen in körperlichen Abläufen hervorruft und dies durch die Wissenschaft belegt ist.

  • 2.

    Das Oberlandesgericht Stuttgart befasste sich im Februar 2008 mit der Bewertung von pulverförmigen, in Kapseln vertriebenen Mitteln, die Laktase enthalten. LaktaseLaktase ist ein Enzym, das Milchzucker spaltet und von Menschen mit einer MilchzuckerunverträglichkeitMilchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz)Laktoseintoleranz eingenommen wird, um den in vielen (Milch-, aber auch Fertig-)produkten enthaltenen Milchzucker verdauen zu können. Das OLG entschied, dass diese Mittel keine Funktionsarzneimittel seien. Zwar sah das OLG die Voraussetzung als erfüllt, dass bei Laktoseintoleranz eine Störung physiologischer Funktionen vorliegt. Aber das Mittel sei nicht in der Lage, die Funktion des Körpers (nämlich der Darmzotten oder der Verdauungssekrete) zu beeinflussen, sondern wirke allein auf den Zustand der Nahrung selbst. Es müsse aber vielmehr ein aktiver Bioeffekt gefordert werden, also ein exogener Stoff müsste steuernd auf Körperfunktionen einwirken, um als Funktionsarzneimittel im Sinne der EU-Richtlinien betrachtet werden zu dürfen. Allerdings hatten vorher andere Gerichte anders entschieden.

  • 3.

    Das als Nahrungsergänzungsmittel vertriebene Produkt „RedRiceRedRice besteht aus mit Schimmelpilzen behandeltem, rot fermentiertem Reis. Das darin enthaltene Monacolin KMonacolin K ist strukturidentisch mit Lovastatin, einem in höherer Dosierung in der Behandlung des erhöhten Cholesterinspiegels verwendeten Arzneistoff. 2006 hatte das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht befunden, dass das Mittel als zulassungs- pflichtiges Arzneimittel anzusehen sei. Der Hersteller gab jedoch nicht auf und zog bis vor den EuGH. Dieser entschied, dass es sich bei den „Red Rice“-Kapseln nicht um ein Arzneimittel handelt.

    Bereits 2007 hatte der EuGH nämlich geurteilt, dassKnoblauchextraktpulver-Kapseln Knoblauchextraktpulver-Kapseln nicht generell als Arzneimittel anzusehen seien. Eine „allgemein förderliche Auswirkung auf die Gesundheit“ und eine Darreichungsform als Kapsel genügen nicht, ein Lebensmittel zum Arzneimittel zu erklären. Hinsichtlich der Einstufung als Funktionsarzneimittel räumte das Gericht ein, dass die Knoblauchkapseln der Arteriosklerose-Vorbeugung dienen und eine pharmakologische Wirkung haben können. Allerdings könne die gleiche Wirkung schon bei der Aufnahme von täglich 7,4 g rohem Knoblauch eintreten. Ein Mittel, das auf den Organismus keine anderen Wirkungen habe als ein Lebensmittel, hat nach Ansicht des EuGH die Schwelle zum Funktionsarzneimittel nicht überschritten. Die Bundesregierung hatte zuvor die Knoblauchkapseln als Arzneimittel eingeordnet und einem Antragsteller den Import als Nahrungsergänzungsmittel verwehrt.

  • 4.

    Demgegenüber waren Zimtextrakt-KapselnZimtextrakt-Kapseln von zwei Gerichten als Arzneimittel eingestuft worden. Die Gerichte sahen die Mittel nicht nur als Präsentationsarzneimittel, sondern zudem als Funktionsarzneimittel an, da eine blutzuckersenkende Wirkung bestehe, die auch „arzneilich“ sei.

  • 5.

    Bachblüten geltenBachblüten seit einem Urteil des OLG Hamburg von 2006 nicht mehr als Arzneimittel, sondern als Lebensmittel.

§§ 21, 38 und 39a AMG: Zulassungspflicht und Registrierung von Arzneimitteln

Gesetzestext

§ 21 AMG: Zulassungspflicht

(1) Fertigarzneimittel Arzneimittelgesetz (AMG)ZulassungspflichtArzneimittelgesetz (AMG)§ 21dürfen Zulassungspflicht, Arzneimittelnur in den Verkehr gebracht werden, wenn sie durch die zuständige Bundesoberbehörde zugelassen sind oder die Zulassung durch EU-Behörden genehmigt ist.
(2) Einer Zulassung bedarf es nicht für Arzneimittel, die
  • 1.

    auf Grund nachweislich häufiger ärztlicher … Verschreibung … in Chargengrößen bis zu hundert … Packungen an einem Tag im Rahmen des üblichen Apothekenbetriebs hergestellt werden …

§ 38 AMG: Registrierung homöopathischer Arzneimittel

(1) Fertigarzneimittel … dürfen als Arzneimittelgesetz (AMG)§ 38homöopathische Arzneimittelhomöopathische ArzneimittelArzneimittelhomöopathische … nur in den Verkehr gebracht werden, wenn sie in ein … bei der … Behörde zu führendes Register eingetragen sind. Einer Zulassung bedarf es nicht.

§ 39a AMG: Registrierung traditioneller pflanzlicher Arzneimittel

Fertigarzneimittel, die pflanzliche Arzneimittelgesetz (AMG)§ 39aArzneimittel und Arzneimittel im Sinne des § 2 Abs. 1 sind, dürfen als traditionelle pflanzliche Arzneimittelpflanzliche ArzneimittelArzneimittelpflanzliche nur in den Verkehr gebracht werden, wenn sie durch die zuständige Bundesoberbehörde registriert sind. Dies gilt auch für pflanzliche Arzneimittel, die Vitamine oder Mineralstoffe enthalten, sofern die Vitamine und Mineralstoffe die Wirkung der traditionellen pflanzlichen Arzneimittel im Hinblick auf das Anwendungsgebiet oder die Anwendungsgebiete ergänzen.
Kommentierung
Fertigarzneimittel müssenFertigarzneimittel ein Zulassungsverfahren durchlaufen, bevor sie in Deutschland Arzneimittelgesetz (AMG)§ 39aArzneimittelgesetz (AMG)§ 38Arzneimittelgesetz (AMG)§ 21in ArzneimittelRegistrierungden Verkehr ArzneimittelZulassungverfahrengebracht werden dürfen.ArzneimittelRegistrierung Ein Fertigarzneimittel ist ein Medikament, das industriell-gewerblich hergestellt und in vorgegebenen Packungsgrößen verpackt wirdFertigarzneimittel. Es ist dazu bestimmt, so an den Verbraucher verkauft zu werden. Fertigarzneimittel bestimmen heute den Arzneimittelmarkt nahezu vollständig. Gerade für den Heilpraktiker hat aber auch die individuelle Herstellung von Arzneimitteln, z. B. durch den Apotheker oder den Heilpraktiker selbst, Bedeutung – sie bedürfen keiner Zulassung (Näheres s.u. und Kap. 1.3.5).
Das arzneimittelrechtliche Zulassungsverfahren ist ein aufwendiges Verfahren, in dem – nach Abschluss der Grundlagenforschung, wo z. B. Tierversuche oder Zellversuche stattfinden –, die genehmigungspflichtigen Studien am Menschen stattfinden, bei denen man 4 Phasen unterscheidet:
  • In Phase I wird der neue Stoff zum ersten Mal an Menschen eingesetzt, und zwar an ca. 10 gesunden Freiwilligen. Das Ziel ist noch keine Therapie, sondern der Erkenntnisgewinn über das Verhalten des Wirkstoffs im Menschen (Pharmakodynamik etc.). Es ist die gefährlichste Phase, da man über die Auswirkung im menschlichen Körper noch nichts weiß.

  • Ist Phase I ohne besondere Vorkommnisse verlaufen, wird die Genehmigung für Phase II erteilt. Hier geht es, bei einer Gruppengröße von ca. 50 Probanden, um erste Hinweise auf eine Wirksamkeit, aber auch um Erkenntnisse betreffend Dosis und Darreichungsform für die folgende Phase III.

  • In Phase III geht es um den Wirksamkeitsnachweis der Behandlung. Das ist die Basis für den Zulassungsantrag bei den Behörden. Die Phase-III-Studien werden im Regelfall doppeltblind kontrolliert durchgeführt (RCT = randomized clinical trials).

  • Phase IV-Studien finden nach Zulassung des Medikaments zur weiteren Überwachung der Arzneimittelsicherheit und -wirksamkeit statt. Erst sie können belastbare Daten zu Wirkungen und Nebenwirkungen unter Alltagsbedingungen liefern, insbesondere, weil nun das Medikament ohne den Druck der möglichst schnellen Zulassung (je schneller die Zulassung, desto länger der Patentschutz) auch längere Zeit beobachtet werden kann. Viele Nebenwirkungen stellen sich erst bei längerem Gebrauch ein.

Fertigarzneimittel müssen einen Beipackzettel enthalten, in dem die aufgrund der Zulassungsstudien nachgewiesenen Indikationen aufgeführt sind. Der Heilpraktiker oder Arzt darf aber wegen der ihm zustehenden Therapiefreiheit solche Medikamente auch außerhalb der angegebenen Indikationen einsetzen. Off-Label-UseDies nennt man „Off-Label-Use“.
Arzneimittel, die keine Fertigarzneimittel sind, sind zulassungsfrei. Das sind z. B. die sog. Ad-hoc-Rezepturen, also Arzneimittel, dieAd-hoc-Rezepturen auf Rezept eines Arztes oder Heilpraktikers hergestellt werden (Rezepturarzneimittel) oder die in Mengen bis höchsten 100 am Tag aufgrund eines akuten Bedarfs hergestellt werden (Defekturarzneimittel).
Ausnahmen von der Zulassungspflicht für FertigarzneimittelFertigarzneimittelArzneimittelhomöopathische:
  • Für homöopathische Arzneimittel homöopathische Arzneimittelgenügt eine sog. Registrierung. Ausnahme davon sind wiederum homöopathische Arzneimittel zur Injektion, wenn davon mehr als 1.000 Präparate im Jahr hergestellt werden – sie bedürfen dann einer Zulassung.

  • Auch für Arzneimittelhomöopathischesog. traditionelle pflanzliche Arzneimittel genügt eine Registrierung. ArzneimittelpflanzlicheHierpflanzliche Arzneimittel muss eine Wirksamkeit basierend auf langer Anwendung und Erfahrung plausibel sein, wobei für die Dauer der Tradition 30 Jahre gefordert werden, davon mindestens 15 Jahre innerhalb der EU. In der Kennzeichnung und der Werbung muss darauf hingewiesen werden, dass Wirksamkeit und Unbedenklichkeit ausschließlich auf Informationen aus lang dauernder Verwendung und Erfahrung beruhen. Ferner muss das Arzneimittel den Hinweis tragen, dass der Anwender bei fortdauernden Krankheitssymptomen oder beim Auftreten anderer als der in der Packungsbeilage erwähnten Nebenwirkungen einen Arzt oder eine andere in einem Heilberuf tätige qualifizierte Person konsultieren sollte.

  • „Compassionate Use“ (Anwendung aus Mitgefühl): Unter bestimmten Voraussetzungen können (noch) nicht zugelassene FertigarzneimittelCompassionate Use Patienten verordnet werden, die an schweren Krankheiten leiden und für die andere wirksame Medikamente nicht zur Verfügung stehen.

§ 43 AMG: Apothekenpflicht

Gesetzestext

§ 43 AMG: Apothekenpflicht

(1) ArzneimittelArzneimittelApothekenpflichtApothekenpflicht im Sinne des § 2 Abs. 1 oder Abs. 2 Nr. 1, die nicht Arzneimittelgesetz (AMG)§ 43durch die Vorschriften des § 44 oder der nach § 45 Abs. 1 erlassenen Rechtsverordnung für den Verkehr außerhalb der Apotheken freigegeben sind, dürfen außer in den Fällen des § 47 berufs- oder gewerbsmäßig für den Endverbrauch nur in Apotheken und ohne behördliche Erlaubnis nicht im Wege des Versandes in den Verkehr gebracht werden; das Nähere regelt das Apothekengesetz.
(2) …
(3) Auf Verschreibung dürfen Arzneimittel … nur in Apotheken abgegeben werden.
Kommentierung
Arzneimittel sind nach § 43 AMG grundsätzlich apothekenpflichtig, d. h., nur Apotheken dürfen Arzneimittel an Arzneimittelgesetz (AMG)§ 43Endverbraucher ArzneimittelApothekenpflichtApothekenpflichtabgeben. Es gilt also ein „Dispensierverbot“ für Ärzte und Heilpraktiker. ArzneimittelDispensierverbot für Ärzte und Heilpraktiker

Exkurs

Geschichtliches dazu: Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, hatte deshalb immer wieder Probleme mit Behörden und Ärzten. Viele Apotheker standen dem homöopathischen Herstellungsverfahren damals unwissend und auch ablehnend gegenüber, Hahnemann traute ihnen deshalb teilweise nicht und kämpfte aus diesem Grunde für das Recht, selbst AM herzustellen und abzugeben.

Positiv an der Apothekenpflicht ist, ArzneimittelApothekenpflichtdass der Patient sich nicht genötigt sieht, dem Therapeuten „seine“ Medikamente gleich in der Praxis abzukaufen. Soll der Patient ein apothekenpflichtiges Arzneimittel zu Hause einnehmen, muss es verordnet werden. Mit dem Rezept geht der Patient in die Apotheke seiner Wahl und erhält dort sein Medikament. Allerdings dürfen für die unmittelbare Behandlung des Patienten in der Praxis Medikamente eingesetzt werden; sie dürfen ihm aber nicht mitgegeben werden.
Ausnahmen von der ApothekenpflichtApothekenpflicht:
  • nach § 44 AMGArzneimittelgesetz (AMG)§ 44 sind freiverkäuflich z. B. Mineralwässer, Heilwässer, Heilerde, Bademoore, mit deutschem Namen bezeichnete Kräutertees, einfache Desinfektionsmittel, Presssäfte u. a.

  • kostenlose Abgabe Arzneimittelfreiverkäufliche(Muster) nach § 47 Abs. 3 AMG; die Musterabgabe an Behandler ist beschränkt auf 2 Packungen/Jahr

Seit 2004 ist der Versandhandel mit apothekenpflichtigen ArzneimittelnArzneimittelVersandhandel in engen Grenzen erlaubt. Die Teilnahme am Versandhandel ist in Deutschland nur möglich für öffentliche Apotheken, also solche, die einen normalen Kundenbetrieb haben und das VersandgeschäftVersandapotheke zusätzlich betreiben. Internet-ApothekenFür ausländische Apotheken („DocMorris“) ist aus EU-wettbewerbsrechtlichen Gründen jetzt der grenzüberschreitende Handel mit Arzneimitteln durch sog. Internet-Apotheken erlaubt.Internet-Apotheken

§ 48 AMG: Verschreibungspflicht

Gesetzestext

§ 48 AMG: Verschreibungspflicht

(1) ArzneimittelArzneimittelgesetz (AMG)§ 48ArzneimittelVerschreibungspflichtVerschreibungspflicht, die
  • 1.

    durch Rechtsverordnung nach Absatz 2… bestimmte Stoffe … sind, oder die

  • 2.

    (…)

  • 3.

    Arzneimittel… sind, die Stoffe mit in der medizinischen Wissenschaft nicht allgemein bekannten Wirkungen… enthalten,

dürfen nur bei Vorliegen einer ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Verschreibung an den Verbraucher abgegeben werden.
(3) Die Rechtsverordnung nach Absatz 2, … kann auf bestimmte Dosierungen, Potenzierungen, Darreichungsformen, Fertigarzneimittel oder Anwendungsbereiche beschränkt werden. Ebenso kann eine Ausnahme von der Verschreibungspflicht für die Abgabe an Hebammen und Entbindungspfleger vorgesehen werden, soweit dies für eine ordnungsgemäße Berufsausübung erforderlich ist. …
Kommentierung
Verschreibungspflichtige (auch genannt: rezeptpflichtige) Arzneimittel Arzneimittelrezeptpflichtigedarf der Apotheker nur auf ärztliches, zahnärztliches oder tierärztliches Rezept an den Arzneimittelgesetz (AMG)§ 48Verbraucher abgeben.Verschreibungspflicht Verschreibungspflichtig sind Arzneimittel, die durch Rechtsverordnung als ArzneimittelVerschreibungspflichtverschreibungspflichtig erklärt wurden. Diese Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV)wird regelmäßig halbjährlich aktualisiert.
Die Vorschrift richtet sich in ihrem Wortlaut unmittelbar an den Apotheker. Er darf ein Heilpraktikerrezept, auf dem z. B. L-Thyroxin verordnet wurde, nicht ausführen. Dem Apotheker droht – theoretisch – eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr (§ 96 Nr. 13 AMG). Der Heilpraktiker könnte aber als Anstifter genauso strafbar sein. Realistisch betrachtet wäre aber für den Heilpraktiker die Gefahr größer, dass bei Bekanntwerden seiner unzulässigen Verschreibungspraxis das Gesundheitsamt seine berufliche Zuverlässigkeit anzweifelt und ihm die Heilpraktikererlaubnis entzieht.

Merke

Der Heilpraktiker muss sich vor Ausstellung einer Verordnung vergewissern, dass das betreffende Mittel nicht rezeptpflichtig ist. Dies kann er anhand der aktuellen AMVV tun oder indem er in der „Roten Liste“ oder „Gelben Liste Pharmindex“ nachschlägt, die jährlich aktualisiert wird und auch online einsehbar sind. Eine vorsätzliche unzulässige Verordnung eines verschreibungspflichtigen Arzneimittels kann juristisch als Versuch ausgelegt werden, den Apotheker zum Verstoß gegen das AMG anzustiften.

§ 5 der AMVV enthält folgende Verschreibungspflichtfür den Heilpraktiker wichtige Ausnahme von der Verschreibungspflicht: „Von der Verschreibungspflicht sind Arzneimittel ausgenommen, die aus den in der Anlage 1 zu dieser Verordnung genannten Stoffen und Zubereitungen aus Stoffen nach einer homöopathischen Verfahrenstechnik, insbesondere nach den Regeln des Homöopathischen Arzneibuches hergestellt sind oder die aus Mischungen solcher Stoffe oder Zubereitungen aus Stoffen bestehen, wenn die Endkonzentration dieser Arzneimittel im Fertigprodukt die vierte Dezimalpotenz nicht übersteigt. Diese Arzneimittel dürfen auch mit nicht verschreibungspflichtigen Stoffen und Zubereitungen aus Stoffen gemischt werden.“ Homöopathische Arzneimittelhomöopathische Arzneimittel sind also ab D4 bzw. C2 von der arzneimittelrechtlichen Verschreibungspflicht befreit. Für Stoffe, die dem Betäubungsmittelgesetz unterliegen, gilt dies aber nicht.
Verschreibungspflichtig sind außerdem Stoffe oder Zubereitungen mit in der medizinischen Wissenschaft nicht allgemein bekannten Wirkungen (§ 48 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 AMG).
Die Vorschriften über die Verschreibungspflicht verbieten nicht die Anwendung unmittelbar am Patienten. Wenn der Heilpraktiker sich mit dem Arzneimittel auskennt und über die erforderlichen Fähigkeiten und Mittel gegen z. B. Unverträglichkeitsreaktionen verfügt (Sorgfaltspflicht), darf er verschreibungspflichtige Arzneimittel einsetzen. Bringt also ein Patient seine eigenen ArzneimittelArzneimitteleigene, vom Patienten mitgebrachte (z. B. Nitro-Spray, Insulin, Glukokortikoidspray) in die Praxis des Heilpraktikers mit, verbietet das Arzneimittelrecht ihm nicht die Anwendung in der Praxis. Gelegentlich kommt es z. B. vor, dass ein Patient dem Heilpraktiker sein vom Arzt verordnetes Medikament bringt, weil der Heilpraktiker sanfter injiziert. Aber Vorsicht in der mündlichen Prüfung: Manche Amtsärzte gehen von einem generellen Verbot der Anwendung rezeptpflichtiger Arzneimittel durch den Heilpraktiker aus!

Exkurs

  • 1.

    Seit 2004 gilt eine Regelung, dass verschreibungspflichtige Arzneimittel von den gesetzlichen Kassen erstattet werden müssen und nicht-verschreibungspflichtige nicht mehr. Anders ausgedrückt: Seit 2004 werden die durchschnittlich teureren und gefährlicheren Arzneimittel bevorzugt, indem ihre Kosten erstattet werden, und die durchschnittlich preiswerteren und ungefährlicheren nicht-verschreibungspflichtigen Arzneimittel benachteiligt. Verständlicherweise bevorzugen manche Patienten die annähernd kostenlose Versorgung und Hersteller bemühen sich darum, ihr Präparat verschreibungspflichtig zu machen, da dies den Umsatz steigert.

  • 2.

    Für verschreibungspflichtige ArzneimittelArzneimittelPreisbindung besteht eine Preisbindung, d.h., es besteht hier kein Wettbewerb unter den Apotheken; auch (deutsche) Versandapotheken dürfen verschreibungspflichtige Arzneimittel nicht unter dem gebundenen Preis abgeben. Im Oktober 2016 hat jedoch der EuGH entschieden, dass diese Regelung zumindest gegenüber ausländischen Apotheken gegen das Wettbewerbsrecht verstößt. Die Entscheidung schockierte die deutschen Apotheken. Die Folgen sind derzeit (Stand Oktober 2016) offen. Würde die deutsche Regierung, wie angekündigt, zur „Rettung“ der Apotheker den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten gleich ganz verbieten (was der EUGH sicher wieder aufheben würde), wären jedenfalls nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel davon nicht betroffen.

  • 3.

    Für verschreibungspflichtige Arzneimittel darf nicht geworben werden außerhalb der Fachkreise (Kap. 2.2.1).

Merke

Die Befreiung von der Verschreibungspflicht nach dem Arzneimittelgesetz gilt nicht für Betäubungsmittel.

Betäubungsmittel darf ein Heilpraktiker niemals verabreichen, auch wenn der Patient sie legal besitzt und mitbringt.

§ 73 Abs. 3 AMG: Ausländische Arzneimittel
Die Mehrzahl der ArzneimittelArzneimittelausländische verfügt nur über eine nationale Zulassung. Das Arzneimittelgesetz hält den Import von in Deutschland nicht zugelassenen Medikamenten in engen Grenzen.Arzneimittelgesetz (AMG)§ 73 Diese Arzneimittel dürfen nur auf Bestellung und in geringer Menge importiert werden. Sie dürfen also von Apotheken nicht vorrätig gehalten werden. Außerdem müssen sie in dem Land, aus dem sie importiert werden, zugelassen sein und es darf kein vergleichbares Medikament in Deutschland zur Verfügung stehen. Letztere Voraussetzung wurde erst jüngst eingeführt und schützt den deutschen Verbraucher und letztlich die deutsche Pharmaindustrie zuverlässig vor den oft preiswerteren ausländischen Medikamenten gleicher Bauart. Unter diesen Voraussetzungen dürfen also nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel aus Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums – hierzu gehören neben den EU-Ländern auch Norwegen, Island und Liechtenstein – auf Verordnung des Heilpraktikers importiert werden. Für Importe aus anderen Ländern, auch etwa der Schweiz, wird auch für nicht verschreibungspflichtige Stoffe ein ärztliches oder zahnärztliches Rezept benötigt.

Merke

Der Heilpraktiker kann Medikamente von außerhalb des europäischen Wirtschaftsraums nicht rechtmäßig verordnen.

Auch dem „Direktimport“, indem der Heilpraktiker in der Schweiz Urlaub macht und von dort eine Tasche mit Medikamenten mitbringt, ist ein Riegel vorgeschoben. Dies ist nur erlaubt in einer dem üblichen persönlichen Bedarf entsprechenden Menge, also letztlich für die Eigenanwendung. Selbst Staatsoberhäupter dürfen für sich und ihre Begleitung nur so viele Medikamente mitführen, wie sie während ihres Aufenthalts benötigen!
Verschreibungspflicht und Notfall
Grundsätzlich darf jedermann gegen Rechtsvorschriften verstoßen, wenn es um den Schutz eines höherwertigen Rechtsguts geht (rechtfertigender Notstand, § 34 Strafgesetzbuch). So darf man einem Dritten seinen Regenschirm entreißenArzneimittelVerschreibungspflicht, Verschreibungspflichtum sich gegen einen angreifenden Kampfhund zu wehren oder ein Halteverbot missachten, um bei einem Verkehrsunfall mit Verletzten zu helfen. Das gilt auch bei medizinischen Notfällen. So darf der Heilpraktiker im Notfall Geburtshilfe leisten. Der Heilpraktiker dürfte beispielsweise auch das für Quaddelungen nicht verschreibungspflichtige Lidocain notfalls bei der Reanimation für Zustände von Kammerflimmern einsetzen, obwohl es für diese Indikation rezeptpflichtig ist.
Dabei ist aber zu beachten, dass der Rettungsdienst gerufen wird und nur Maßnahmen gerechtfertigt sind, die bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes notwendig sind. Die Arzneimittelbehörde des Bundes (BfArM) eArzneimittelbehörde des Bundes (BfArM)mpfahl 2009 die Anwendung von Dexamethason (Glukokortikoid) und Epinephrin (Adrenalin) in bestimmten Dosierungen (Fertigspritzen), die beide rezeptpflichtig sind, für die Anwendung durch Heilpraktiker im Rahmen der Neuraltherapie bei anaphylaktischem Schock. Diese Empfehlung ist 2011 umgesetzt worden. Die Begründung dafür ist, dass Heilpraktiker nach den Erlassen der Länder zur Zulassungsprüfung zur Erkennung und Erstversorgung akuter Notfälle und lebensbedrohlicher Zustände verpflichtet sind. Laut einem BGH-Urteil (VI ZR 2006/90) soll sich dies auf einem hausärztlichen Niveau bewegen.

Merke

Der Heilpraktiker darf die verschreibungspflichtigen Medikamente DexamethasonDexamethason (Gesamtmenge 120 mg) und EpinephrinEpinephrin als Fertigspritze (eine Einheit) für den Notfalleinsatz beim anaphylaktischen Schock in der Neuraltherapie aus der Apotheke beziehen und am Patienten anwenden (keine ärztliche Verschreibung nötig).

§ 13 AMG: Herstellung und Abgabe von Arzneimitteln

Unter ArzneimittelherstellungArzneimittelgesetz (AMG)§ 13ArzneimittelHerstellungArzneimittelAbgabe stellt man sich üblicherweise Pharmaunternehmen oder auch noch den Apotheker vor. Aber auch der Arzt und der Heilpraktiker können legal Arzneimittel herstellen, allerdings natürlich unter gewissen Einschränkungen:
Die Herstellung von Arzneimitteln ist grundsätzlich erlaubnispflichtig und an strenge Voraussetzungen gebunden (§ 13 AMG). Der Begriff der Herstellung ist dabei sehr umfassend, nach § 4 Abs. 14 AMG: „Herstellen ist das Gewinnen, das Anfertigen, das Be- und Verarbeiten, das Umfüllen einschließlich Abfüllen, das Abpacken, das Kennzeichnen und die Freigabe.“ Bereits das Abpacken eines apothekenpflichtigen TeesTees, apothekenpflichtige in kleinere Einheiten oder allein das Beschriften der Packungen entspricht definitionsgemäß dem Herstellen von Arzneimitteln. Diese Tätigkeiten werden erlaubnispflichtig, wenn sie vorgenommen werden, um die Packungen an Patienten abzugeben, aber nicht, wenn sie dazu dienen, den eigenen Praxisvorrat für die Anwendung am Patienten zu verwalten.
Erlaubt ist aber die Herstellung von Arzneimitteln zur direkten Anwendung in der eigenen Praxis (§ 13 Abs. 2b AMG): „Einer Erlaubnis nach Absatz 1 bedarf ferner nicht eine Person, die Arzt ist oder sonst zur Ausübung der Heilkunde bei Menschen befugt ist, soweit die Arzneimittel unter ihrer unmittelbaren fachlichen Verantwortung zum Zwecke der persönlichen Anwendung bei einem bestimmten Patienten hergestellt werden.“
Die Abgabe von selbst hergestellten Arzneimitteln, z. B. das Mitgeben von selbst hergestelltem potenzierten Eigenblut des Patienten, ist nicht erlaubt; auch die Abgabe von nicht verschreibungspflichtigen, aber apothekenpflichtigen Fertigarzneimitteln darf nur durch die Apotheke erfolgen (Apothekenprivileg, § 43 AMG).
Durch die 15. Novelle des AMG 2009 wurde in § 67 AMG eine Pflicht eingeführt, die beabsichtigte Herstellung von Arzneimitteln in der Praxis durch eine formlose Anzeige der zuständigen Behörde mitzuteilen. Die Regelungen zur erlaubnisfreien Herstellung als solche wurden nicht geändert. Anzuzeigen sind die Arzneimittel mit ihrer Bezeichnung und Zusammensetzung. Nachträgliche Änderungen sind ebenfalls anzuzeigen. Dabei ist der Begriff der Herstellung so weit gefasst, dass sogar das Aufziehen einer Ampulle in die Spritze eine „Herstellung“ darstellen würde. Um hier eine Anzeigepflicht auszuschließen, wurde für diesen Vorgang im AMG der Begriff „Rekonstitution“ geschaffen und diese ausdrücklich von der Anzeigepflicht ausgenommen. Die zuständige Behörde erfährt man über das Gesundheitsamt.

Merke

Die Herstellung von Arzneimitteln ist vor Beginn der Tätigkeit anzuzeigen, und zwar detailliert die Art der Tätigkeit.

Exkurs

Wie wichtig diese Vorschrift sein kann, zeigt sich an einem Fall, der 2016 die Medien sehr beschäftigte: In einem von einem Heilpraktiker geleiteten Institut zur Krebstherapie in Brüggen waren drei Patienten kurz nach der Infusion des Arzneimittels 3-BP gestorben. Das Arzneimittel wurde ursprünglich von einem Apotheker bezogen, der es herstellte und der berichtete, dass es bisher keine Anwendungsprobleme gab. Der Heilpraktiker ging dann dazu über, das Arzneimittel selbst herzustellen und an seinen Patienten anzuwenden. Ob hier Herstellungsfehler vorlagen, ist noch offen. Was aber dem Heilpraktiker seine Erlaubnis kosten wird und weitere schwere Konsequenzen haben kann, ist, dass er es versäumt hat, die Eigenherstellung der zuständigen Behörde anzuzeigen (Stand Oktober 2016)

Nahrungsergänzungsmittel

NahrungsergänzungsmittelNahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel, die einen oder mehrere Nährstoffe in konzentrierter Form enthalten (z. B. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente), aber kaum Energie liefern. Sie werden in lebensmitteluntypischer Form, z. B als Tabletten, Kapseln oder Dragees angeboten und sollen der Ergänzung der Ernährung dienen.
Seit 2004 gibt es eine Nahrungsergänzungsmittel-Verordnung (NemV), Nahrungsergänzungsmittel-Verordnung (NemV)die eine europäische Richtlinie in deutsches Recht umsetzt. Ein Nahrungsergänzungsmittel darf nur als Fertigpackung an den Verbraucher abgegeben werden, die eingesetzten Stoffe müssen bestimmten Reinheitsanforderungen entsprechen und das Nahrungsmittel muss in bestimmter Weise gekennzeichnet sein. Verboten sind die für alle Lebensmittel verbotenen krankheitsbezogenen Werbeaussagen („senkt den Blutdruck“).
Der Vertrieb von Nahrungsergänzungsmitteln durch einen Behandler ist keine Heilkunde, sondern ein Gewerbe. Vertreibt der Heilpraktiker solche Produkte, verlässt er, auch steuerrechtlich, den Bereich des „freien Berufs“. Er wird damit umsatzsteuer- und gewerbesteuerpflichtig. Außerdem ist für den Vertrieb, wie bei allen Lebensmitteln, eine durch einen Kurs und eine Prüfung nachzuweisende Sachkunde Voraussetzung (Prüfung bei der Industrie- und Handelskammer [IHK]).
Das meiner Meinung nach größte Problem beim Verkauf von Nahrungsergänzungsmitteln durch Heilpraktiker ist, dass der Behandler zum Verkäufer wird, der auch ein finanzielles Interesse daran hat, die eingekauften Produkte an den Mann zu bringen und einen Gewinn zu realisieren. Nicht ohne Grund ist dies bei Arzneimitteln ausdrücklich verboten. Die BOH (Berufsordnung für Heilpraktiker) enthält sich einer klaren Regelung, während die Berufsordnung der Ärzte den Verkauf von Waren im Zusammenhang mit der Ausübung der ärztlichen Tätigkeit verbietet (§ 3 Musterberufsordnung), d. h. er ist nur erlaubt, wenn klar abgegrenzt von der ärztlichen Tätigkeit, z. B. in einem von der Praxis getrennten Raum und ohne weißen Kittel.
Für Heilpraktiker haben mindestens die gleichen Anforderungen an die berufliche Ethik zu gelten. Das Ausnutzen der Vertrauensstellung gegenüber Hilfe suchenden Patienten entspricht nicht dem Berufsbild eines Behandlers, dem das Wohl der Patienten oberstes Gebot sein sollte. Es ist für Patienten nicht leicht, vom Heilpraktiker/Arzt angepriesene Produkte abzulehnen, oder sich eine Bedenkzeit zu erbitten, um eine zweite Meinung einzuholen oder einen Preisvergleich anzustellen. Die Heilpraktikerverbände sollten längst den gleichen ethischen Standard in ihre Berufsordnungen aufgenommen haben.

Zusammenfassung

Arzneimittelbegriff

  • Arzneimittel sind Stoffe, die Krankheiten oder krankhafte Beschwerden heilen, lindern, verhüten oder diese erkennen sollen.

  • Man unterscheidet Funktions- und Präsentationsarzneimittel.

Zulassungspflicht und Registrierung von Arzneimitteln

  • Fertigarzneimittel müssen ein Zulassungsverfahren durchlaufen, in dem der Hersteller durch Studien die Wirksamkeit nachweisen muss.

  • Nicht-Fertigarzneimittel sind zulassungsfrei, z. B. Ad-hoc-Rezepturen (Rezepturarzneimittel, Defekturarzneimittel).

  • Für homöopathische Fertigarzneimittel und traditionelle pflanzliche Fertigarzneimittel genügt statt der Zulassung die einfachere Registrierung.

Apothekenpflicht

  • Arzneimittel sind grundsätzlich apothekenpflichtig, d. h. müssen über die Apotheke an den Patienten gelangen.

  • Nicht-apothekenpflichtige Arzneimittel heißen auch freiverkäufliche Arzneimittel; dazu gehören Stärkungsmittel, Heilwässer, Peloide, ätherische Öle, Desinfektionsmittel.

Verbot der Abgabe von Arzneimitteln

  • Arzneimittel dürfen in der Praxis eingesetzt werden, sie dürfen aber dem Patienten nicht mitgegeben werden. Das gilt auch für vom Behandler selbst hergestellte Arzneimittel.

  • Ausnahmen sind Arzneimittelmuster: Davon sind 2 Packungen/Jahr erlaubt, die kostenlos vom Behandler abgegeben werden müssen.

Verschreibungspflicht

  • Die Verschreibungspflicht wird durch die Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) festgelegt die halbjährlich aktualisiert wird.

  • Diese Arzneimittel dürfen von Apotheken nur gegen Vorlage eines ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Rezepts abgegeben werden.

  • Ausgenommen sind homöopathische Arzneimittel ab D4 bzw. C2, soweit sie keine Betäubungsmittel sind.

  • Im Notfall darf der Heilpraktiker rezeptpflichtige Medikamente einsetzen, wenn er dafür über ausreichende Kenntnisse und Erfahrungen verfügt.

  • Nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel aus Ländern des Europäischen Wirtschaftsraums dürfen auf Verordnung des Heilpraktikers importiert werden.

Herstellung von Arzneimitteln

  • Die Herstellung von Arzneimitteln ist grundsätzlich erlaubnispflichtig.

  • Erlaubnisfrei ist die Herstellung von Arzneimitteln zur direkten Anwendung in der eigenen Praxis.

  • Neuerdings ist es aber erforderlich, dass die Herstellung von Arzneimitteln in einer formlosen Anzeige der zuständigen Behörde mitgeteilt wird.

Betäubungsmittelgesetz (BtMG)

Dieses Gesetz regelt die Verordnung von Betäubungsmitteln. Aufgrund ihrer Gefährlichkeit (Suchtgefahr) werden Betäubungsmittel besonders strengen Regelungen unterworfen. Für sie gelten BtMG s. BetäubungsmittelgesetzSonderregelungen Betäubungsmittelgesetz (BtMG)hinsichtlich Verschreibung und Abgabe.
Nicht alle Stoffe, die betäuben (Anästhetika), sind Betäubungsmittel im Sinne des Gesetzes, und Betäubungsmittelviele der dort genannten „Betäubungsmittel“ betäuben nicht, sondern putschen auf (Amphetamine).Amphetamine Zu den Betäubungsmitteln im juristischen Sinne werden Drogen gezählt, die in der Gegenwart häufig zur Selbstmedikation missbraucht werden, wie Heroin, Ecstasy und Cannabis. Sie sind in Anlage I des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) aufgelistet. Zum anderen wird eine Anzahl von Betäubungsmitteln ärztlich verwendet. Hierzu zählen z. B. Morphin, Oxycodon, Fentanyl, Methadon, Methylphenidat (Ritalin) und Barbiturate. Diese Stoffe dürfen nur von Ärzten mit einem speziellen Rezept, dem Betäubungsmittelrezept, nur in begründeten Fällen und in einem besonderen Verfahren verordnet werden.
Nach § 29 BtMG sind nicht nur der Besitz, der Verbrauch und die Abgabe von Betäubungsmitteln, sondern auch die vorsätzliche Verschreibung mit Freiheitsstrafe bis zu 4 Jahren strafbar; aber auch Versuch und sogar fahrlässiges Verschreiben sind strafbar. Deshalb ist es bei Unsicherheiten unbedingt notwendig, in der „Roten Liste“ oder ähnlichen Kompendien nachzuschauen, ob ein Arzneimittel dem BtMG unterliegt. Alle verschreibbaren Betäubungsmittel sind z. B. in der „Roten Liste“ mit „Btm“ gekennzeichnet.
Auch homöopathische Arzneimittel, die aus einem Betäubungsmittel hergestellt wurden, sind verschreibungspflichtig – unabhängig vom Ausmaß der Verdünnung. So sind z. B. Morphin und Cannabis indica in jeder Potenz nach dem BtMG verschreibungspflichtige Arzneimittel. Sonderbestimmungen wurden jedoch für 2Arzneimittelhomöopathische homöopathische ArzneimittelArzneimittel getroffen: Vom Heilpraktiker verordnet werden dürfen:
  • Papaver somniferum ab D4 Papaver somniferum(Schlafmohn, Pflanzen und Pflanzenteile)

  • Opium ab D6 (der geronnene Saft der zur Art Papaver somniferum gehörenden Pflanzen)

Das BetäubungsmittelgesetzOpium hat 2016 einen „Kompagnon“ bekommen, das „Gesetz zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Substanzen (NpSG)“. Es soll die Verfügbarkeit und den Konsum sog. „legal highs“ einschränken. Anders als im Betäubungsmittelgesetz werden hier ganze Stoffgruppen erfasst, deren Erwerb, Besitz oder Handeltreiben dadurch verboten ist. Sollte ein Heilpraktiker auf die Idee kommen, statt der im Betäubungsmittelgesetz verbotenen Cannabisprodukte synthetische Cannabinoide einzusetzen, so wäre er nun nach dem neuen NpS-Gesetz strafbar.

Zusammenfassung

Betäubungsmittelgesetz

  • Betäubungsmittel sind verschreibungspflichtig.

  • Sie dürfen nur von Ärzten, auf einem speziellen Rezept, in begründeten Fällen und in einem besonderen Verfahren verordnet werden.

  • Heilpraktiker dürfen keine Betäubungsmittel verordnen, auch nicht in höchsten homöopathischen Verdünnungen; ausgenommen sind Schlafmohn ab D4 und Opium ab D6.

  • Besitz, Verbrauch, Abgabe, Verschreibung durch den Heilpraktiker und Verabreichung sind strafbar.

  • Nach dem neuen NpSG ist auch der Umgang mit bestimmten Stoffgruppen, die bisher für „legal highs“ verwendet wurden, verboten.

Merke

Bezüglich der Anwendung von Arzneimitteln gibt es also Folgendes zu beachten:

  • Ist es zugelassen? (Ausnahme: Registrierung)

  • Ist es verschreibungspflichtig?

  • Unterliegt es dem BtMG? (Ausnahmen: Opium ab D6, Papaver somniferum ab D4)

  • Ist das Verfalldatum nicht überschritten?

  • Richtige Art der Verabreichung? (i. v., i. m., oral)

  • Richtige Dosierung? (Kinder)

  • Kontraindikationen? (u. a. Allergie)

Hygieneverordnungen

Hygiene unterliegt als Rechtsgebiet der sog. konkurrierenden Gesetzgebung (Art. 74 GG), d. h., die Bundesländer haben die Gesetzgebungskompetenz, solange der Bund nicht davon Gebrauch macht. Mit dem Aufkommen von HIV-Infektionen und den anfangs unklaren Übertragungsgefahren erließen die Hygieneverordnung(en)Bundesländer nach und nach Hygieneverordnungen, sodass der Heilpraktiker(anwärter) sich mit der jeweils in seinem Bundesland geltenden vertraut machen muss.
Im Krankenhaus erworbene Infektionen sind die mit Abstand häufigste Form ernsthafter Infektionskrankheiten in Deutschland und zugleich eine häufige Todesursache (mindestens 15.000/Jahr). Studien zeigen, dass sich jährlich mindestens 600.000 Menschen in Kliniken mit Krankheitserregern infizieren.

Hinweis Prüfung

Erkundigen Sie sich in jedem Fall nach der in Ihrem Bundesland aktuell gültigen Hygieneverordnung.

Gesundheitsrecht ist Ländersache. Folglich muss es 16 Länderverordnungen zur Hygiene geben. Diese brauchen allerdings nicht alle besprochen zu werden, weil sie sich so ähnlich sind, dass man fast vermuten könnte, die Ministerien hätten voneinander abgeschrieben. Im Folgenden werden die bayerischen Verordnungen besprochen.

Die bayerische Hygieneverordnung

Der „Verordnung zur VerhütungHygieneverordnung(en)bayerische übertragbarer Krankheiten“ unterliegen alle beruflichen Tätigkeiten, bei denen es zu Blutkontakt kommen kann. Sie will verhindern, dass dabei Ansteckungen durch Erreger erfolgen, die über das Blut übertragen werden können. Deshalb wird vorgeschrieben:
  • Bei beabsichtigter Verletzung der Haut sind diese und die Hände des Behandlers vorher zu desinfizieren.

  • Für beabsichtigte Verletzungen dürfen nur sterile Geräte verwendet werden. Die Sterilisation von mehrfach verwendbaren Geräten ist nach bestimmten DIN-Normen durchzuführen.

  • Bei Tätigkeiten, die zu unbeabsichtigten Verletzungen führen können (z. B. beim Frisör oder Kosmetikstudio), müssen die Geräte desinfiziert sein. Unbeabsichtigte Verletzungen müssen mit einem zugelassenen Wunddesinfektionsmittel behandelt werden.

  • Die allgemein anerkannten Regeln der Hygiene sind zu beachten. Einschlägig sind hier insbesondere die Richtlinien des RKI zur Krankenhaushygiene und Infektionsprävention.

  • Nur die amtlich zugelassenen Desinfektionsmittel dürfen verwendet werden. Die amtlichen Listen sind zwei: Die Liste des Robert-Koch-Instituts (dort kostenlos zum Download) und die kostenpflichtige Liste des VAH (Verbund für angewandte Hygiene).

  • Abfälle, soweit man sich an ihnen verletzen und infizieren kann, müssen in verletzungssicheren Behälter entsorgt werden, bevor sie zum Hausmüll dazukommen – oder vorher desinfiziert werden.

Verordnung zur Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (MedHygV) vom 1. Dezember 2010 (Auszug)

Gesetzestext

§ 1 Regelungsgegenstand, Geltungsbereich

(1) Diese Verordnung regelt die Verordnung zur Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (MedHygV)erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung, Erkennung, Erfassung und Bekämpfung von nosokomialen Infektionen und Krankheitserregern mit Resistenzen in medizinischen Einrichtungen.
(2) Diese Verordnung gilt für
  • 1.

    Krankenhäuser,

  • 2.

    Einrichtungen für ambulantes Operieren,

  • 3.

    Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt,

  • 4.

    Dialyseeinrichtungen,

  • 5.

    Tageskliniken,

  • 6.

    Entbindungseinrichtungen,

  • 7.

    Behandlungs- und Versorgungseinrichtungen, die mit einer der in Nrn. 1 bis 6 genannten Einrichtungen vergleichbar sind, sowie

  • 8.

    Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe, in denen invasive Eingriffe vorgenommen werden.

§ 2 Pflichten der Einrichtungen

1 Die Leiterinnen und Leiter von Einrichtungen nach § 1 Abs. 2 haben zu gewährleisten, dass die dem jeweiligen Stand der medizinischen Wissenschaft entsprechenden personell-fachlichen, betrieblich-organisatorischen sowie baulich-funktionellen Voraussetzungen für die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Hygiene und Infektionsprävention geschaffen und die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft erforderlichen Maßnahmen getroffen werden, um nosokomiale Infektionen zu verhüten und die Weiterverbreitung von Krankheitserregern, insbesondere solcher mit Resistenzen, zu vermeiden. 2 Die Einhaltung des Stands der medizinischen Wissenschaft wird vermutet, wenn jeweils die veröffentlichten Empfehlungen der nach § 23 Abs. 1 Satz 1 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) beim Robert Koch-Institut eingerichteten Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention und Krankenhaushygienekommissionder nach § 23 Abs. 2 Satz 1 IfSG beim Robert Koch-InstitutRobert Koch-Institut (RKI) Kommissionfür Krankenhaushygiene und Infektionspräventioneingerichteten Kommission Antiinfektiva, Resistenz und Therapie beachtet worden sind. 3 ... 4 Die Verpflichtungen nach § 23 Abs. 3 bis 5 und § 36 Abs. 1 und 2 IfSG, nach den medizinprodukterechtlichen KommissionAntiinfektiva, Resistenz und TherapieRegelungen, dem Transfusionsgesetz sowie den arzneimittel-, apotheken-, transplantations-, arbeitsschutz- und berufsrechtlichen Regelungen bleiben unberührt.

§ 3 Spezielle Pflichten der Einrichtungen

1 Die Einrichtungen nach § 1 Abs. 2 Nrn. 1 bis 7 sind verpflichtet, in Hygieneplänen auf der Grundlage einer Analyse und Bewertung der jeweiligen Infektionsrisiken innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene zu erstellen. 2 Sie beinhalten mindestens Regelungen
  • 1.

    zur Festlegung standardisierter Handlungsabläufe bei allen infektionsrelevanten Tätigkeiten zur Risikominimierung für Patienten und Beschäftigte unter besonderer Beachtung hierfür verfügbarer evidenzbasierter Empfehlungen, insbesondere Festlegungen zu Verantwortlichkeiten, Personalhygiene, Hygienestandards am Patienten bei Diagnostik, Pflege und Therapie, Hygienemaßnahmen in den Funktionsbereichen, allen Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen sowie Plänen zur Abfallentsorgung,

  • 2.

    zur Festlegung des Ausbruchsmanagements und des strukturierten Vorgehens bei gehäuftem Auftreten nosokomialer Infektionen und multiresistenter Erreger,

  • 3.

    zur Festlegung von Überwachungsverfahren zur Risikominimierung mit an das einrichtungsspezifische Risiko angepasstem, vertretbarem Aufwand,

  • 4.

    zur Festlegung von Einzelheiten der Dokumentation und der krankenhausindividuellen Infektionsstatistik sowie

  • 5.

    zur Schulung des Personals.

3 Die Hygienepläne sind kontinuierlich unter Berücksichtigung neuer wissenschaftlicher und aus der einrichtungsspezifischen Infektionsstatistik gewonnener Erkenntnisse sowie der Änderungen in den Organisations- und Funktionsabläufen der jeweiligen Einrichtung fortzuschreiben. 4 Auch Einrichtungen nach § 1 Abs. 2 Nr. 8 werden zur Erstellung von Hygieneplänen verpflichtet; Abs. 1 Satz 2 Nrn. 1 und 5 gelten entsprechend.

§ 14 Überwachung

(1) 1 Die in § 1 Abs. 2 Nrn. 1 bis 7 genannten Einrichtungen unterliegen der infektionshygienischen Überwachung durch die nach Art. 16 Abs. 1 Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz (GDVG) zuständige Behörde. 2 ...
(2) Die in § 1 Abs. 2 Nr. 8 genannten Einrichtungen können durch die nach Art. 16 Abs. 1 GDVG zuständige Behörde infektionshygienisch überwacht werden.
(3) 1 Die unteren Behörden für Gesundheit, Veterinärwesen, Ernährung und Verbraucherschutz etablieren in ihrem Zuständigkeitsbereich regionale Netzwerke zum einrichtungsübergreifenden Management multiresistenter Erreger unter Einbeziehung aller unter § 1 Nrn. 1 bis 8 genannten Einrichtungen. 2 Ziel der Netzwerkbildung ist der Informationsaustausch, die Erarbeitung regionaler Standards und die Umsetzung bestehender Empfehlungen zu multiresistenten Erregern unter Moderation der unteren Behörden für Gesundheit, Veterinärwesen, Ernährung und Verbraucherschutz.
(4) 1 Die mit der Überwachung beauftragten Personen sind, soweit dies zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlich ist, befugt, zu Betriebs- und Geschäftszeiten Betriebsgrundstücke, Geschäfts- und Betriebsräume, zum Betrieb gehörende Anlagen und Einrichtungen sowie Verkehrsmittel zu betreten, zu besichtigen sowie in die Bücher oder sonstigen Unterlagen Einsicht zu nehmen und hieraus Abschriften, Ablichtungen oder Auszüge anzufertigen sowie sonstige Gegenstände zu untersuchen oder Proben zur Untersuchung zu fordern oder zu entnehmen.
2 § 16 Abs. 2 Sätze 2 bis 4 IfSG gelten entsprechend.
Kommentierung
Die MedHygV, 2012 aktualisiert, regelt hauptsächlich das Hygiene-Management in Krankenhäusern (diese Teile wurden nicht abgedruckt). Aber auch für die Heilpraktikerpraxis enthält sie wichtige Vorschriften; sie gilt aber nur für Praxen, in denen invasive Eingriffe vorgenommen werden.
Für solche Praxen gilt insbesondere die Verpflichtung, die Hygienemaßnahmen auf dem jeweils aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis zu halten (§2). Dabei werden die Empfehlungen der beiden in § 2 genannten Kommissionen beim Robert-Koch-Institut quasi verbindlich – denn die Beachtung der Empfehlungen bedeutet automatisch, dass die Hygienemaßnahmen der Praxis damit als dem aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechend anerkannt werden. Es wäre nicht leicht, für den Heilpraktiker zu beweisen, dass er das gleiche Ziel auf andere Weise erreicht habe. Diese Empfehlungen sind übrigens sehr umfangreich, und vieles ist für die Heilpraktikerpraxis nicht relevant. Es sollte Aufgabe der in § 14 etablierten regionalen Netzwerke werden, die für den Heilpraktiker relevanten Regelungen herauszufiltern und verständlich zu machen.
Ein Beispiel muss hier angeführt werden: das Betreiben von Heißluftsterilisatoren. Es wurde in den letzten Jahren zunehmend in Frage gestellt, ob Heißluftsterilisatoren überhaupt noch „state oft the art“ sind.
Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprophylaxe (kurz: KRINKO) hat 2012 ihre Empfehlungen betr. „Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten“ aktualisiert. Allein diese Empfehlung ist 67 Seiten lang. Dort findet sich dann auch eine Regelung für Heißluftsterilisatoren: Sie dürfen noch eingesetzt werden, aber nur für semikritisch bzw. kritisch A-Produkte. „Semikritisch“ sind Medizinprodukte, die mit Schleimhaut oder krankhaft veränderter Haut in Berührung kommen, „kritisch“ sind Medizinprodukte, die Haut oder Schleimhaut durchdringen (Blutkontakt); das „A“ bedeutet, dass es sich um Medizinprodukte ohne besondere Anforderungen an die Aufbereitung handelt. Allerdings muss der Praxisinhaber das Verfahren nach bestimmten DIN-Normen validieren, z. B. muss die „Haltezeit“ (die Zeit, in der der Sterilisator die Solltemperatur hält) gemessen und dokumentiert werden. Die alleinige halbjährliche Überprüfung mit Bioindikatoren (Sporenpäckchen) ist nicht mehr ausreichend.
Praxen, die unter die MedHygV fallen, sind verpflichtet, Hygienepläne aufzustellen (§ 3). Diese müssen die in § 3 S. 2 Nr. 1 und 5 vorgeschriebenen Inhalte haben.
Invasiv arbeitende Praxen können durch das Gesundheitsamt infektionshygienisch überwacht werden. In § 14 Abs. 4 sind die entsprechenden Befugnisse der Behörde bei der Praxisbegehung geregelt.

Zusammenfassung

Hygiene ist immer wichtiger geworden in Zeiten der sich verbreitenden multiresistenten Erreger. Das Hygienerecht versucht mitzuhalten. Achten Sie deshalb besonders auf aktuelle neue Verordnungen in Ihrem Bundesland; Sie können diese über Ihr Gesundheitsamt erfragen. Die ausführlichsten und aktuellsten Hygieneanforderungen befinden sich in den Richtlinien des RKI für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention. Wenn Sie Sich an diese Richtlinien gehalten haben, können Sie sicher sein, dass Sie hygienisch fehlerfrei vorgegangen sind.

Wenn Sie Personal beschäftigen, gelten für Sie als Unternehmer noch weitere Hygienevorschriften, die speziell dem Schutz des Personals dienen. Diese stehen in den TRBA 250, die Sie bei der zuständigen Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrtspflege (BGW) erhalten.

Holen Sie sich die neue Medizinwelten-App!

Schließen